Der Maudsley-Ansatz zur Behandlung von Anorexia nervosa

17 September, 2020
Der Maudsley-Ansatz ist eine empirisch gestützte familienorientierte Therapie zur Behandlung von Anorexia nervosa bei Teenagern. Im Gegensatz zu anderen Ansätzen wird die Schuld an der Störung weder der Familie noch dem Patienten selbst zugeschrieben. 

Der Maudsley-Ansatz ist eine familienorientierte Therapie für Jugendliche unter 18 Jahren, die an Anorexia nervosa leiden. Die Methode wurde von Christopher Dare und seinen Kollegen vom Maudsley Hospital in London entwickelt.

Anorexia nervosa wurde erstmals vor mehr als 125 erkannt. Die Störung stellt die Patienten und ihre Familien weiterhin vor ein Rätsel. Gleichzeitig verwirrt sie sogar die Ärzte bis heute. Eines ist jedoch sicher: Behandlungen sind im Allgemeinen wirksam bei der Wiederherstellung des Gewichts der Betroffenen.

Dennoch können viele Behandlungsarten das familiäre, soziale und schulische Leben des Teenagers beeinträchtigen. Darüber hinaus reicht eine Gewichtswiederherstellung alleine nicht aus, um eine Erholung zu gewähren, sodass es häufig zu Rückfällen kommt.

Der Maudsley-Ansatz für Anorexia nervosa ist ein erfolgreiches ambulantes Modell und stellt eine Alternative zu den teuren Krankenhausprogrammen dar, die das Maudsley Hospital zur Verfügung stellt.

Der Maudsley-Ansatz zur Behandlung von Anorexia nervosa

Fachleute haben nur wenige kontrollierte klinische Studien durchgeführt, um wirksame ambulante Behandlungen für Jugendliche mit Anorexia nervosa zu untersuchen. Dennoch äußerten sich kürzlich veröffentlichte Berichte positiv über die Behandlung der Anorexia nervosa im Jugendalter mit dem Maudsley-Ansatz.

Nach der Überprüfung aller Forschungsarbeiten, die am National Institute for Health and Care Excellence (NICE) in England durchgeführt wurden, kamen die Ärzte zu dem Schluss, dass alle Gesundheitsdienste familienorientierten Therapien zur Behandlung dieser Störung Vorrang einräumen sollten. Daher scheint der Maudsley-Ansatz eine ausgezeichnete Behandlungsoption zu sein.

Darüber hinaus zielt der Maudsley-Ansatz darauf ab, die falschen Schuldzuweisungen für die Krankheit des Patienten zu korrigieren. Es wird versucht, den Eltern und dem Patienten klar zu machen, dass sie für das Auftreten dieser Krankheit nicht verantwortlich sind. Keiner von ihnen ist verantwortlich. Daher verfolgt diese Methode einen theoretisch agnostischen Ansatz zur Ursachenforschung der Anorexia nervosa.

Der Maudsley-Ansatz und seine drei Phasen

Der Maudsley-Ansatz durchläuft drei klar definierte Phasen. Der Patient und seine Familie führen diese Phasen innerhalb von 15 bis 20 Behandlungssitzungen, über einen Zeitraum von ungefähr 12 Monaten, durch.

Phase I: Gewichtswiederherstellung

In Phase I, auch als Phase der Gewichtswiederherstellung bekannt, konzentriert sich der Therapeut auf die Gefahren schwerer Unterernährung im Zusammenhang mit Anorexia nervosa. Die erste Phase befasst sich mit verschiedenen Symptomen, wie beispielsweise:

Während dieser Phase bewertet der Fachmann das typisch familiäre Interaktionsmuster des Patienten und seine Essgewohnheiten. Der Therapeut wird alles tun, um die Eltern bei ihrem gemeinsamen Versuch zu unterstützen, das Gewicht ihres Kindes wiederherzustellen. Der größte Teil dieser ersten Phase besteht darin, die Eltern auf den Erfolg der Gewichtswiederherstellung zu schulen.

Die Umstrukturierung der Beziehung des Teenagers zu seinen Geschwistern oder Gleichaltrigen ist ebenfalls sehr wichtig. Dies wird ihnen helfen, stärkere, altersgerechtere Beziehungen aufzubauen, anstatt in eine einfache Elternbeziehung „involviert“ zu sein.

Die Therapie zielt darauf ab, die falschen Schuldzuweisungen des Patienten zu korrigieren

Phase II: Wiederherstellung der Kontrolle über die Ernährung des Patienten

Phase II der Behandlung konzentriert sich darauf, die Eltern zu ermutigen, ihrem Kind zu helfen, mehr Kontrolle über Lebensmittel zu erlangen. Die Symptome stellen immer noch das Hauptgesprächsthema zwischen dem Therapeuten und der Familie dar. Trotzdem fördert der Therapeut nach und nach die Gewichtszunahme.

Darüber hinaus ist es in dieser zweiten Phase wichtig, alle anderen allgemeinen familiären Beziehungsprobleme oder Schwierigkeiten anzugehen. Alle Beteiligten arbeiten zusammen, um all die Bedenken auszuräumen, die die Familie verschieben musste. Der Fachmann analysiert vor allem die Auswirkungen einiger dieser Probleme auf die Gewichtszunahme.

Phase III: Schaffung einer gesunden Identität

Phase III beginnt, wenn der Patient nicht mehr hungert und selbstständig in der Lage ist, ein Gewicht von über 95% des Idealgewichts zu halten.

Zum diesem Zeitpunkt beginnt sich der Schwerpunkt der Behandlung zu ändern. Nun beginnt die Analyse der Auswirkungen, die Anorexia nervosa auf den Patienten hatte. Durch diese Studie beginnt der Jugendliche, eine gesunde Identität aufzubauen. Dies beinhaltet eine Überprüfung der zentralen Probleme der Jugend, sowie die Unterstützung einer größeren persönlichen Autonomie für den Patienten.

Ab diesem Zeitpunkt arbeiten die Forscher daran, angemessene Grenzen für die Eltern zu entwickeln und ihnen dabei zu helfen, ihr Leben neu zu organisieren, um ihrem Kind eine korrekte Entlassung zu ermöglichen.

Der Maudsley-Ansatz kann einen Krankenhausaufenthalt verhindern und die Jugendlichen bei ihrer Genesung unterstützen

Das Versprechen des Maudsley-Ansatzes

Zusammenfassend ist dieser Ansatz für die meisten Teenager, die für einen relativ kurzen Zeitraum (weniger als drei Jahre) krank waren, vielversprechend.

Diese familienbasierte Therapie kann einen Krankenhausaufenthalt der Jugendlichen verhindern. Gleichzeitig unterstützt der Ansatz ihre Genesung, da er die Eltern des Patienten als eine Ressource betrachtet, die eine aktive Rolle bei der Behandlung spielen sollte.