Den Vorschriften unserer Familie und unserem sozialem Umfeld Grenzen zu setzen, ist gesund

28. Dezember 2016 en Psychologie 310 Geteilt

Den Vorschriften unserer Familie und unserem sozialem Umfeld Grenzen zu setzen, ist gesund. Denn diese verdeckten Verhaltenscodices und Verpflichtungen verdonnern uns dazu, ein Leben zu führen, das wir uns nicht ausgesucht haben. Manchmal ist es in der Tat besser, das schwarze Schaf zu sein, als jemand, der durch diese falsche Perfektion erschaffen wurde, die manche Familien definiert.

Wir alle waren auf die eine oder andere Weise schon einmal gefangen in diesem unsichtbaren Netz, von den Vorschriften innerhalb der Familie gebildet und oftmals von Generation zu Generation weitergereicht. Diese Vorschriften gleichen einem unsichtbaren Gewissen, der Seele eines Vermächtnisses, bei dem es gewisse Dinge gibt, die jemand ohne sie zu hinterfragen akzeptieren sollte. In der Tat tun wird das während unserer Kindheit. Doch irgendwann kommen wir urplötzlich an einen Punkt, an dem wir etwas feststellen: Wir sind es leid, Gefangene dieser mahnenden Blicke zu sein, dieser innerhalb der Familie in Stein gemeißelten Erwartungen.

„Kein Vermächtnis ist so wertvoll wie das der Ehrlichkeit.“

William Shakespeare

Jede Familie gleicht einem Klan. Sie ist eine dynamische und äußerst komplexe Personengruppe, die ein emotionales Vermächtnis bewahrt, eine Vergangenheit, Meinungen, Einschränkungen und selbstverständlich Forderungen. Viktor Frankl, ein berühmter österreichischer Neurologe und Psychiater, schrieb in seinem Buch The Doctor and the Soul,  dass das Einzige, das schlimmer als das eigentliche Leid das Leid sei, das keine Zeugen kenne. Aus diesem Grund gilt die Familie als erster Personenkreis für Erinnerungen und für das Erbe dieses Vermächtnisses.

Diese Vorstellung entspricht der Wahrheit, doch wenn dieses Leid in Groll gehüllt ist, können wir Schlechtes erben, denn höchstwahrscheinlich ist das Hauptproblem Misstrauen.

Wir möchten dich dazu einladen, darüber nachzudenken.

fluegel-stutzen

Unbewusste Vorschriften, die unser Verhalten Tag für Tag beeinflussen

Eine Vorschrift ist mehr als nur die Verpflichtung, jeden Sonntag mit unseren Eltern essen zu gehen. Wir sprechen vor allem von diesen Denkweisen, die Stein für Stein einen Großteil unseres emotionalen Gefängnisses erbauen. Das ist Teil dieser sogenannten Psychogenealogie, die häufig in unserem Bewusstsein rebelliert und dafür kämpft, dass wir persönlich wachsen können.

Sätze, wie „ich kann mich nicht irren“, „ich muss meine Gefühle kontrollieren“, „Menschen darf man nicht trauen“  oder „wenn sie mir nicht recht geben, dann, weil sie mich nicht lieben“  ziehen sich durch die Familiengeschichte. Denn ob wir es glauben wollen oder nicht, die Spur jeder einzelnen Vorschrift, die von Generation zu Generation weitergegeben wurde, brennt sich im tiefsten Inneren unserer Persönlichkeit ein.

Die kognitive Psychologie ist eine der besten Anlaufstellen, um diese komplizierte Verflechtung zu verstehen. Wir erlernen die wichtigsten und bedeutendsten Dinge in unserer Kindheit durch Beziehungen innerhalb unserer Familie. Was das anbelangt, existiert ein noch komplexeres Konzept. Autoren wie Aaron Beck erinnern uns daran, dass ein Teil dieser Denkweisen eine genetische Komponente hat.

Laut einer in der Zeitschrift Nature Neuroscience  veröffentlichten Studie überliefere unsere DNA Informationen bezüglich Erfahrungen unserer Vorfahren, die mit Stress und Angst zu tun hatten. Auch das Mount Sinai Hospital in New York, USA, ist von der Tragweite des epigenetischen Erbes und seinem Einfluss auf die Gene der Kinder überzeugt.

mann-und-wind

Aber ein Aspekt sollte uns in diesem Zusammenhang auch klar sein: Die genetische Voraussetzung bestimmt nicht unsere Persönlichkeit, sie legt nur die Grundlagen derer fest. Doch wenn wir zu der Gewichtung der Gene noch die Weiterführung von bestimmten Vorschriften, Werten und Forderungen hinzufügen, kann daraus zweifellos ein immer wiederkehrendes Verhalten werden, mit dem man sich bemüht, diesen Vorschriften gerecht zu werden.

Familientypen, die zu Depression führen

Depression ist eines der größten Probleme heutzutage.
Wir leben in einer Welt, die… >>>Mehr

Wie wir Vorschriften innerhalb der Familie ein Ende bereiten können

Es ist nicht gerade eine einfache Aufgabe, den Vorschriften innerhalb der Familie ein Ende zu bereiten. In vielen Kulturen und Ländern legt die Familie teilweise die Grundlage unseres Seins fest und stellt die Weichen für unser Leben. Sie zu hinterfragen ist beinahe wie eine Zerstörung des Fundaments unserer Gesellschaft. So wie Albert Einstein einmal sagte, ist es „einfacher, ein Atom in seine Bestandteile zu spalten als eine vorgefasste Meinung“.

Heutzutage liegt die sogenannte Transgenerationale Psychologie im Trend. Dabei handelt es sich um eine therapeutische Maßnahme, bei der man in den Stammbaum eintaucht, um sich in der Vergangenheit wiederholt aufgetretenen Verhaltensweisen in der Gegenwart vorzubeugen. Daneben wird dem Patienten geholfen, sich Dynamiken bewusst zu werden, die er geerbt haben könnte und die sein Wachstum hemmen und sein Glück ausbremsen.

Darüber hinaus sollten wir uns in unserem Alltag stets gewisser Aspekte bewusst werden, die uns ebenfalls dabei helfen können, diesen Vorschriften einen Riegel vorzuschieben.

Wir erklären dir, wie das funktioniert.

marionette

Wie du Vorschriften innerhalb der Familie der Vergangenheit angehören lassen kannst

Wir sollten verstehen, dass Vorschriften innerhalb der Familie wie ein Vertrag sind, den wir unterschrieben haben. Wir können sie unterschreiben, wenn sie uns persönlich und emotional gesehen bereichern, oder wir verweigern unsere Unterschrift schlichtweg und richten uns nicht nach ihnen.

  • Eine Vorschrift ist eine Konstellation aus verbalen und nonverbalen Codices, die wir zu entschlüsseln wissen sollten. Wir selbst verinnerlichen viele Denkweisen, die wir zuerst hinterfragen sollten. Diese Revolution, um uns zu befreien, sollte bei uns selbst beginnen.
  • Setze dich mit deinen intellektuellen Verträgen auseinander. Überzeugungen, wie „ich bin ungeschickt“  oder „ich sollte sie nicht enttäuschen“  gleichen den „irrationalen Vorstellungen“, die einst Albert Ellis beschrieb. Sie sind die Wurzel unnützer Gefühle, die wir korrigieren müssen.
  • Beginne damit, weit verbreitete Sätze, die man in vielen Familien hört, zu hinterfragen, z.B. Ausdrücke, wie „dieser Partner passt nicht zu dir“, „in diesem Haus sind wir alle für diese politische Partei, für diese Glaubensrichtung, für dieses Sportteam“ oder  „dieses Fach zu studieren ist reine Zeitverschwendung, gar eine Dummheit…“. Diesen Verhaltenskodex sollten wir für nichtig erklären und ihn langsam aus unserem Verstand verbannen.
  • Nur weil in unseren Adern dasselbe Blut fließt, bedeutet Familie nicht, devot loyal zu sein, ein und dasselbe Schicksal zu teilen, so wie die anderen handeln zu müssen und auch niemals, dass wir diesen Dynamiken folgen müssen, die uns dazu verdonnern, unendlich unglücklich zu sein.

Wir sind sogar dazu verpflichtet, den Fängen der Vorschriften innerhalb unserer Familie zu entkommen, und es ist notwendig. Wir haben das Recht und die Verpflichtung, unsere persönliche Integrität zu bewahren, damit unsere Identität keine Krise erleidet. Daher sollten wir uns von den Fäden unserer Marionette lösen, die andere in der Hand und mittels derer sie die Kontrolle über uns haben.

Bildmaterial mit freundlicher Genehmigung von Sara Riches

Auch interessant