Der Junge, der uns zeigte, dass das Lesen Medizin ist

3. August 2018 en Bücher 0 Geteilt
Rubén Darío Ávalos ist der Junge, der uns zeigte, dass das Lesen Medizin ist

Dieser Artikel ist eine kleine Hommage an Rubén Darío Ávalos, einen paraguayischen Jungen, der im Alter von 12 Jahren in Sevilla an der seltenen Krankheit Histiozytose starb. Dieser kleine Engel schrieb Geschichten und las die Schriften Platons, um seine Krankheit zu vergessen. In der Tat war Rubéns Existenz ein Wunder, das den Gesundheitsexperten und Freiwilligen der Spanischen Vereinigung gegen den Krebs  immer auf den Lippen lag, um andere Kinder und ihre Familien auf den Stationen der Kinderonkologie unterstützen. Sein Leben ist ein Zeugnis dessen, dass Lesen Medizin ist.

Rubén veröffentlichte vier Geschichtenbücher und einen historischen Roman. Es waren Begegnungen mit Rubén (2015), Gefühl der Reinheit (2015), Die Briefe und andere unvorhersehbare Geschichten (2016), Die Meistermedizin (2016)  und Das Diadem (2017),  die leider noch nicht auf Deutsch verfügbar sind.

Jetzt, da Rubén gestorben ist, denke ich, dass diejenigen, die seine erstaunliche Geschichte kennen, nicht nur kranke Kinder und deren Eltern sein sollten, sondern auch Jugendliche und Erwachsene, die vor jeglichen Herausforderungen stehen. Rubén kämpfte gegen alle Widrigkeiten und schöpfte Kraft aus der Lektüre, fand Trost im Schreibens und seiner Begeisterung, zu lernen.

„Das Maß dessen, was wir sind, ist, was wir mit dem tun, was wir haben.“

Vince Lombardi

Der Junge im Krankenhaus

Das Kind, das nicht erwachsen werden musste, um großartig zu sein

In einem Interview im Jahr 2015 sprach Rubén darüber, wie ihn das Lesen gerettet hatte. In diesem Interview erklärte er, dass Lesen und Schreiben eine Zuflucht für ihn seien, um mit seiner chronischen Krankheit fertig zu werden. Er brauchte eine lebenslange Chemotherapie.

Rubén glaubte, Lesen sei Medizin. Die Bücher, die er am meisten liebte, waren Hundert Jahre Einsamkeit  von Gabriel García Márquez, Platero und ich  von Juan Ramón Jiménez und anderen, Pascual Duartes Familie  von Camilo José Cela,  Die Schatzinsel  von Robert Louis Stevenson, In 80 Tagen um die Welt  von Jules Verne und Der Krieg der Welten  von H. G. Wells. Aufgrund der Vielfalt seiner Lektüre haben seine eigenen Romane und Geschichten keinen spezifischen Stil. Jede Geschichte, die er erfand, war anders als alle anderen.

Er las so gern, weil ihn das Lesen in andere Welten eintauchen ließ. In diesen Welten reiste er an andere Orte und Zeiten, lernte andere Menschen kennen und fand neue Freunde. Dieser frühreife Schriftsteller kompilierte Geschichten, die er im Alter von 2 bis 12 Jahren geschrieben hatte. Er musste nicht erwachsen werden, um großartig zu sein. Sein Vermächtnis an Worten und Kraft wird in seinen Büchern bleiben.

„Ihre aktuellen Umstände bestimmen nicht, wohin wir gehen können, sie bestimmen nur, wo wir anfangen müssen.“

Nido Qubien

Der Junge liest ein Buch.

Lesen ist Medizin

Für seine Charaktere fand Rubén Inspiration in den Menschen, die er traf. Er traf sie in seinen Träumen, in Büchern, die er gelesen hatte, oder einfach nur in seiner Fantasie. Er hat immer versucht, ihnen eine klar definierte Persönlichkeit zu geben und ihr Leben zu einer Botschaft zu machen. Im Allgemeinen stellte er sowohl ihre Tugenden als auch ihre Mängel vor. Er zeigte, wie diese Mängel, wenn wir daran arbeiten, auch Teil unserer Tugenden werden können. Er nährte das Selbstwertgefühl von Menschen, die den Mut hatten, auf ihre Weise zu leben.

In einem seiner Romane ging es um Tierquälerei und Mobbing. Sein eigenes Lieblingswerk ist allerdings Die MeistermedizinEr glaubte, dass Lesen Medizin für die Seele sei, daher der Name des Buches. Die Geschichten in diesem Buch wurden über Jahre geschrieben, weshalb jede Idee auf eine andere Art und Weise entstand.

Mit der Veröffentlichung seiner Bücher bezahlte er einen Teil seines Aufenthalts in Sevilla, wo er behandelt wurde. Seine Lebensphilosophie war, dass wir immer die positive Seite der Dinge sehen sollten. Egal wie schlimm die Situation ist, unsere Mission ist es, das Gute zu erkennen und dafür dankbar zu sein.

„Wir freuen uns über die Neuigkeiten unserer Helden und vergessen, dass wir für selbst jemanden außergewöhnlich sind.“

Helen Hayes

Auch interessant