Der Einfluss der psychischen Gesundheit auf den Kampf gegen Krebs

3. Februar 2018 en Psychologie 84 Geteilt
Tochter umarmt krebskranke Mutter

Wir sind uns alle Wirkung bewusst, die Krebs auf die körperliche Gesundheit hat. Wenn er diagnostiziert wird, wird ein Behandlungsplan erstellt, aber Patienten und Ärzte denken oft nicht über den Einfluss der psychischen Gesundheit auf den Kampf gegen Krebs nach.

An einer Krankheit wie Krebs zu leiden kann die Entwicklung von psychischen Erkrankungen beeinflussen. Unter Krebspatienten ist die Prävalenz bestimmte psychischer und emotionale Störungen höher als in der Allgemeinbevölkerung. Aber welcher Zusammenhang besteht zwischen dem Krebs und der psychischen Gesundheit?

„Das Wichtigste bei einer Krankheit ist, niemals den Mut zu verlieren.“

Nikolai Lenin

Psychische Störungen und Krebs

Im Allgemeinen kann die Hospitalisierung die Entwicklung von Anpassungsstörungen verursachen. Sie reduziert unsere „Funktionsfähigkeit“ und kann dazu führen, dass sich die Erkrankten wie eine Last für andere fühlen. Aber solche Prozesse werden von vielen Faktoren beeinflusst, z. B. von den früheren Erfahrungen des Patienten im Krankenhaus und seiner Wahrnehmung sozialer Unterstützung.

Frau mit Krebs

Im Hinblick auf die mögliche Entwicklung einer Depression spielen darüber hinaus das Alter des Patienten und das Stadium der Erkrankung eine wichtige Rolle. Andere Faktoren umfassen körperliche Nebenwirkungen der Behandlung sowie eine Vorgeschichte psychologischer Probleme und das Gefühl.

„Krebs kann mir all meine körperlichen Fähigkeiten nehmen. Er kann aber meinen Verstand nicht berühren, kann mein Herz nicht berühren, kann meine Seele nicht berühren, wenn ich es nicht zulasse.“

Jim Valvano

Es besteht auch die Möglichkeit, dass Suizidgedanken gefasst werden. Dieses Risiko ist erhöht, wenn beim Patienten Krebs im fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert und eine schlechte Prognose gegeben wird. Das Vorhandensein von Depressionen, Gefühle der Hilflosigkeit und eine Verschlimmerung der körperlichen Symptome sind ebenfalls Risikofaktoren für Suizidgedanken und eventuellen Suizid.

Schließlich wurden bei Menschen mit Krebs eine höhere Inzidenz und Prävalenz von Angststörungen festgestellt. Junges Alter, eine allgemeine Tendenzen zur Angst und persönliche Schwierigkeiten wirken sich auf das individuelle Risiko, an einer Angststörung zu erkranken, aus. Aber auch körperliche Einflüsse gelten als Risikofaktoren, darunter das Stadium der Krankheit, ein mangelndes Ansprechen auf die Therapie, Rückfälle und unkontrollierbare Schmerzen.

Tabletten

Zusätzlich zu den von uns erwähnten Störungen leiden viele Krebskranke an Angst und Traurigkeit, und bis zu einem gewissen Punkt ist das sicher normal. Aber angesichts der Tatsache, dass Krebspatienten ein höheres Risiko für psychische Leiden aufweisen, ist es wichtig, sich möglicher Probleme früh bewusst zu werden. Die Psychotherapie zählt längst zu den stützenden Säulen der onkologischen Behandlung.

Die Bedeutung von psychischem Wohlbefinden im Kampf gegen Krebs

Aber wie beeinflussen umgekehrt psychische Probleme die körperliche Gesundheit? Sie sind ein zusätzliches Risiko, weil sie die direkte Ursache für verschiedene körperliche Komplikationen sein können. So kommt es beispielsweise bei einer Depression zu einem Ablegen gesunder Lebensgewohnheiten. Sie kann gar dazu führen, dass der Patient die Behandlung abbricht.

„Krebs ist eine Krankheit, zu deren erfolgreicher Behandlung der Patient selbst viel beitragen kann, indem er seine Moral und seine Hoffnungen aufrechterhält.“

George Carman

Generell können diese zusätzlichen Schwierigkeiten dazu führen, dass Patienten weitere medizinische Dienste benötigen. Sie beeinflussen auch, wie gut der Patient den Behandlungsplan einhält und können es schwerer für ihn machen, Entscheidungen zu treffen. Betroffene sind oft weniger zufrieden mit der medizinischen Versorgung, die sie erhalten, oder verlangen zu viel.

Anstecknadel Krebs

Aus diesem Grund ist es hilfreich, auf die psychische Gesundheit von Patienten mit Krebs zu achten. Wenn Warnzeichen erkannt werden, empfehlen wir, einen Psychologen zu konsultieren, der sich auf diesen Bereich spezialisiert hat. Es gibt niemanden, der den Patienten besser beurteilen oder Therapiesitzungen sinnvoller planen kann, als ihn. Er ist es auch, der dem Betroffenen dabei helfen kann, seine psychische Gesundheit aufrechtzuerhalten und zu verbessern. Wie wir gesehen haben, kann dies die Prognose sehr positiv beeinflussen.

Insbesondere können dem Patienten aktive Bewältigungsstrategien und Möglichkeiten zur Veränderung seines Verhaltens beigebracht werden. Auf diese Weise wird er in der Lage sein, seine Emotionen besser zu bewältigen und zu regulieren. Und es ist erwiesen, dass dies die Einhaltung des Behandlungsplans verbessert. Somit kann das klinische Ergebnis und folglich die Lebensqualität des Patienten durch psychologische Intervention verbessert werden.

Bildmaterial mit freundlicher Genehmigung von Cristianosoy, Slack und PDPics

Auch interessant