Der Hysterophile: ein Märchenprinz, aber wenig märchenhaft und prinzlich

21. Dezember 2018

Der Hysterophile ist eine Person, meist ein Mann, der sich stark von hysterischen Frauen angezogen fühlt. Neben vielen anderen Merkmalen haben diese Frauen zwei Eigenschaften, die diese Männer verführen. Das erste ist ihre Attraktivität und ihr verführerisches Aussehen. Die zweite ist ihre unsichere und verletzliche Persönlichkeit.

Das Hauptmerkmal des Hysterophilen ist sein ritterliches Auftreten und seine rücksichtsvolle Haltung gegenüber den Hysterikerinnen, die ihn „verführen“. Er ist elegant und verkörpert ein gut proportioniertes männliches Stereotyp. Diese Art von Mann ist von passiven und schwachen Frauen fasziniert, von dieser Art von Frau, die es dem Hysterophilen erlaubt, „seine Männlichkeit zu stärken“.

Der Hysterophile ist im Allgemeinen ein scheinbar selbstbewusster und sicherer Mann, der eine gewisse Aura der Macht ausstrahlt. Im Prinzip zeigt er keine Schwächen oder Risse in dieser Fassade. Tatsächlich ist er immer bereit, seinen beruflichen Erfolg oder seine sexuellen Eroberungen zu zeigen. Dies ist sein Weg, um seinen Eigenwert zu bestätigen und nach der Anerkennung dieses Wertes durch Frauen zu suchen.

„Manchmal denke ich, dass Hysterie nichts anderes ist als die Verschwörung des Unbewussten, die versucht, den physischen Zustand der sexuellen Erregung ohne Vergnügen aseptisch zu reproduzieren und ihn mit Leiden zu begleiten.“

Yukio Mishima

Die Anfänge einer Beziehung zwischen einem Hysterophilen und einer Hysterikerin

Der Hysterophile und die Hysterikerin ergänzen sich neurotisch. Er will ihr, der schwachen Frau, eine Stütze sein, und sie ist bereit, schwach zu sein. Sie fühlt sich wie eine Prinzessin, die gerettet werden muss. Er will den Ritter verkörpern, der genau das tut. Nun, zumindest ist es das, was am Anfang passiert. Im Laufe der Zeit wird sich diese traute Zweisamkeit in eine sich verändernde, instabile und komplizierte Beziehung verwandeln.

Bald beginnen sich die Symptome eines Konflikts zu manifestieren, der in dieser Art von Beziehung latent auftritt. Die Maske des Hysterophilen fällt relativ schnell. Es ist nicht so, dass er die Frau täuschen wollte, oder dass er diese Fassade bewusst übernommen hätte. In Wahrheit versuchte er, der Retter der Dame zu sein.

Das Vertrauen, dass anfänglich so stabil schien, bricht jedoch schnell zusammen. Die Zweifel an sich selbst beginnen, sich zu zeigen. Die Unsicherheiten. Jetzt will er nicht mehr der starke Partner in der Beziehung sein. Er beginnt, zu spüren, dass er selbst zerbrechlich ist und den Schutz der Hysterikerin braucht. Dieser Schutz ist kein Vorschlag, sondern eine Forderung, auf die die Hysterikerin reagieren muss.

Paar spaziert durchs Universum

Die Reaktion der Hysterikerin

Die Hysterikerin will einen Märchenprinzen. Sie hat keinen Mann verführt, der Anzeichen von Schwäche zeigt oder seine Rolle als Schützer ablegen darf. Deshalb akzeptiert sie es nicht, wenn der Hysterophile anfängt, zu brechen. Sie verliert ihre Bewunderung für den schnell verblassenden Märchenprinzen, denn dieser einstige Ritter scheint jetzt jemand zu sein, der nicht einmal das Gewicht seiner eigenen Rüstung tragen kann.

Die Hysterikerin geht bald vom Mangel an Bewunderung für den Hysterophilen zur offenen Verachtung über. Und der Mann beginnt, sich zu schämen, dass er nicht in der Lage ist, das Ideal seiner Partnerin zu verkörpern. Er hat nicht das Gefühl, dass er zerbrechlich sein und Schutz verlangen dürfe. Die Situation wird unerträglich und auf die eine oder andere Weise fühlen sich beide frustriert und leiden.

Paar streitet auf dem Sofa

Was folgt, schmerzt. Die Hysterikerin entwickelt eine blinde Wut auf ihren Partner. Sie fühlt sich betrogen. Sie sucht in jener zerbrechlichen Person nach dem Ritter, nach dem sie sich sehnt, und kann dabei extrem grausam sein. Sie beginnt, ihren Partner öffentlich zu verspotten und zeigt seine Schwächen an. Dies ist ihre Form der Rache. Der Hysterophile lernt unterdessen, die Rolle des Märtyrers zu übernehmen.

Fantasien und Realitäten

Diese Art von neurotischer Beziehung nimmt nie ein gutes Ende. Was normalerweise passiert, ist, dass sie am Ende von Missbrauch durch beide Parteien geprägt sind. Die Fantasie des Hysterophilen ist die, der ideale Mann für die schwache Frau zu sein. Er will es wirklich sein, aber er kann es nicht, weil er ein Mensch ist, der von Unvollkommenheit, Unzufriedenheit und Not geprägt ist.

Auf der anderen Seite sucht die hysterische Frau den idealen Mann, ihren Ritter in glänzender Rüstung. Der Hysterophile verkörpert zunächst diese Vision. Als sie jedoch feststellt, dass er, kurz gesagt, nicht der Märchenprinz ist, den sie zuvor idealisiert hat, beginnt der Konflikt. Sie ist nicht bereit, zu akzeptieren, dass sie mit einem unvollkommenen Mann zusammen ist, der zerbrechlich ist.

Übrig bleibt am Ende nur noch die Fantasie, die sie zwischen sich erschaffen haben.

Stacheldrahtzaun mit herzförmigem Loch

Wenn Beziehungen auf Idealen und Fantasien basieren, führen sie nicht selten in Abhängigkeit und Missbrauch. Diese bestehen fast immer gegenseitig. Beide Parteien fühlen sich betrogen und behaupten, dass die andere Person die Quelle ihres Leidens sei. Dies ist ein Beispiel dafür, wie schwierig neurotische Beziehungen sein können.