Der Druck, wenn wir 30 werden: Können wir von einer Krise sprechen?

20. Dezember 2018

Jedes neue Jahrzehnt bringt Veränderungen, Herausforderungen und Erfahrungen mit sich, Hindernisse, Ziele und Erfolge. In diesem Sinne verspüren viele Menschen einen erhöhten Druck, wenn sie 30 werden, hegen Zweifel und haben Gefühle, um die sie herumzutänzeln neigen.

Wir alle haben von der berühmten Krise um die 40 gehört, der sogenannten Midlife Crisis, wie sie seit Mitte des 20. Jahrhunderts genannt wird, um den Wirbel der Fragen und widersprüchlichen Empfindungen zu benennen, die im Geiste Betroffener wüten. Obwohl man sich noch nicht einigen konnte, was nun der Grund für diese berühmte Krise ist, lässt sich sagen, dass ihre Existenz eine allgemein akzeptierte Tatsache ist.

Wie hoch ist der Druck, wenn man 30 wird?

Wir dürfen jedoch den Druck des 30. Lebensjahres nicht aus den Augen verlieren. In diesem lebenswichtigen Moment geschieht etwas, das sich von sozialen Erwartungen, internen Frustrationen und dem Gefühl einer „Pflicht zur Kanalisierung des Lebens“ nährt, und das oft unerfüllt bleibt. Der Mensch ist motiviert, Stabilität zu erreichen, was aber dem Wunsch entgegensteht, die Dynamik zu fördern, die die Jugend auszeichnet. Er müsste einen Spagat machen, um beide Bedürfnisse zu stillen, was in vielen Fällen schwer zu erreichen ist. Und das gilt umso mehr, wenn man bedenkt, dass es nicht ungewöhnlich ist, dass familiärer oder gesellschaftlicher Druck hinzukommt.

Frau auf einer Wiese

Je näher wir der 30 kommen, desto mehr erkennen wir, dass das, was wir uns von dieser magischen Zahl erwartet haben, nichts anderes als eine Utopie ist: etwas, von dem wir immer angenommen haben, dass es für uns passieren würde, und was wir immer wieder sehen, wenn wir das Leben anderer 30-Jähriger betrachten. Am Ende vergleichen wir uns mit ihnen und fühlen uns noch mehr verloren. Außerdem haben wir das Gefühl, dass wir nichts erreicht hätten und dass es keine Möglichkeit gäbe, die Katastrophe zu beheben, die unser Leben ist.

In diesem entscheidenden Moment gibt es verschiedene Bereiche unseres Lebens, die wir bewerten. Die Wahrnehmung, dass wir versagt hätten, kann uns frustriert, ängstlich oder sogar depressiv fühlen lassen.

Paar- und Familienleben

Psychologen weisen auf die Bedeutung intimer Beziehungen im Alter von etwa 30 Jahren hin. Sie erklären die Notwendigkeit, enge, gegenseitige und vertrauensvolle Bindungen als Quelle des Wohlbefindens in diesem Moment des Lebens zu schaffen und zu pflegen.

In Übereinstimmung damit und nach einer kurzen Reflexion dessen, was die Gesellschaft von uns erwartet, können wir zu dem Schluss kommen, dass die 30 den perfekten Moment zu markieren scheint, in dem wir einen Partner haben, eine Familie gründen und Zukunftspläne schmieden sollten … Mit anderen Worten, wir sollten jetzt etwas Stabiles und Sicheres aufbauen. Daher wird das Fehlen einer stabilen Beziehung für viele Menschen zu einem Eckpfeiler dieser Krise.

Arbeit und Unabhängigkeit

Wir haben studiert, wir haben uns dem Job gewidmet, den wir gewählt haben, und wir haben unter jedem Stein nachgeschaut, ob wir dort finden, was wir immer gesucht haben. Wir haben gleichzeitig aufgehört, nach einem anderen Job zu suchen, für den wir Leidenschaft empfinden, und haben uns mit unserer aktuellen Lebenslage abgefunden. Darüber hinaus haben wir vielleicht unsere Träume aufgegeben und verbringen jeden Tag damit, vorzugeben, etwas zu sein, was wir nicht sind. Wir sind uns nicht sicher, ob dies nur die Krise ist, die uns ereilt, weil wir 30 werden, wegen schlechter Entscheidungen oder Pech, aber wir sind nicht wirtschaftlich unabhängig und jeder sagt uns: „Es ist an der Zeit, eine Wohnung zu kaufen.“

Mann reflektiert

Neue Prioritäten und Planänderung

Der Übergang in die 30er ist eine Zeit, in der sich unsere Prioritäten ändern. Obwohl es wahr ist, dass die Prioritäten in einigen Lebensabschnitten recht einheitlich sind (wie z. B. in der Pubertät, wenn die Prioritäten Freunde und Liebe sind), werden diese mit der Zeit persönlicher und situativer, was uns das Gefühl geben kann, weit weg von den Menschen zu sein, die uns immer nahe waren.

Die Freizeit ist tendenziell knapper, die Verantwortlichkeiten vervielfachen sich, und die Merkmale unserer Pläne verändern sich deutlich. Es ist möglich, dass wir uns mehr mit Plänen identifizieren, die auf dem beruhen, was wir in der Vergangenheit getan haben. Auch kann es uns wütend machen, Projekte anzugehen, die auf taube Ohren stoßen. Es ist sogar möglich, dass ein Gefühl der Leere aufkommt, wenn wir erkennen müssen, dass wir keine Kontrolle über die Veränderungen haben, die wir uns wünschen. Wenn wir nicht auf diese Gefühle reagieren, führt das zu Frust.

Wie können wir diese Krise bewältigen?

Hier sind ein paar Tipps, die wir beachten sollten, wenn wir uns von der immanenten 30 und dem damit einhergehenden Druck überwältigt fühlen.

Suche nach einer Perspektive

Damit diese Phase keine emotionale Verwundbarkeit erzeugt, sollten wir auf der Suche nach der richtigen Perspektive einen Schritt zurücktreten. Wer sagt, dass alles zu einem bestimmten Zeitpunkt passieren müsse? Andere Leute neigen dazu, die Standards durchzusetzen, die vorgeben, wo wir im Alter von 30 Jahren stehen sollten. Aber es sind ihre Standards, was bedeutet, dass sie keine Auswirkungen auf uns haben müssen.

Frau, die gerade 30 geworden ist, mit einer Tasse Kaffee

Unser Leben, unsere Ziele

Es ist schön, dass unser Nachbar denkt, dass unser Leben auf dem richtigen Weg sei, aber jeder entscheidet über seine Zukunft und lebt sein eigenes Leben. Die Leute mögen fragen, reden, anspielen, warten … Aber andere Leute sind andere Leute, und wir sind wir. Und wir sind die einzige Person, mit der wir 24 Stunden am Tag zusammen sind. Streben wir danach, unsere eigenen Erwartungen zu erfüllen. Der Druck, 30 zu sein, wird nicht ein Leben lang anhalten. Oder vielleicht wird er das. Das hängt von uns ab. Schätzen wir unsere Bedürfnisse und stecken wir unsere eigenen Ziele.

Alles kann nützlich sein

Trotz unserer Anstrengung, unsres Wunsches und unserer Arbeit gibt es viele Dinge, die außerhalb unserer Kontrolle liegen. Es gibt Wände, die keine Türen haben. Aber vielleicht kann das Erreichen eines bestimmten Punktes es uns ermöglichen, sie aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Vielleicht ist da doch eine Tür. Oder ein anderer, interessanterer Weg. Mit jeder lebenswichtigen Phase wachsen wir.

„Die Dunkelheit ist das Licht, das man nicht sieht.“

Albert Einstein

An der Änderung teilhaben

Wenn wir von Veränderungen in unserer Umgebung gestört werden, ist es vielleicht an der Zeit, selbst etwas zu ändern. Verwandeln wir Beschwerden in Ideen und Kritik in Motivation, um das zu ändern, was uns an unserem Leben nicht gefällt. Vielleicht ist es an der Zeit, nach neuen Prioritäten zu suchen, eine neue Leidenschaft zu finden, neue Menschen kennenzulernen und unsere Umgebung umzugestalten. Schauen wir in uns hinein.

Fröhliche Frau im Gras

Kurz gesagt, schätzen wir, was wir haben und wohin es uns führen kann. Die meiste Zeit, wenn wir gesund sind, sind wir in der Lage, eine Reise nach innen anzutreten und nach neuen Zielen und Einstellungen zu suchen. Wie Menschen die Krise des 30. Lebensjahres überstehen, wird von Person zu Person unterschiedlich sein. Ja, wir leben in einer Gesellschaft, die Erwartungen an uns stellt, und der Versuch, vor ihnen zu fliehen, mag wie eine unmögliche Mission erscheinen. In dieser Gesellschaft stecken jedoch tausend Möglichkeiten für unsere Zukunft. Suchen wir nach den unseren!