Der Anstarreffekt: Warum habe ich das Gefühl, dass mich alle beobachten?

Das Gefühl, beobachtet zu werden, kann nervös machen. Welche Gründe können dazu führen?
Der Anstarreffekt: Warum habe ich das Gefühl, dass mich alle beobachten?
Elena Sanz

Geschrieben und geprüft von der Psychologin Elena Sanz.

Letzte Aktualisierung: 19. Dezember 2022

Wenn du auf der Straße unterwegs bist, im Bus fährst oder dich in einem Restaurant unterhältst, hast du ständig das Gefühl, dass dich alle beobachten? Das ist natürlich unangenehm, doch du findest keine Erklärung. Wir alle erleben diese Situation gelegentlich. Oft handelt es sich um eine subjektive Fehlwahrnehmung, die wir einfach korrigieren können. Erfahre heute Interessantes über den Anstarreffekt.

Wenn du das Gefühl hast, dass dich alle anstarren…

Anstarreffekt: Frau hat das Gefühl, dass sie alle beobachten
 

Es ist ganz normal, sich gelegentlich beobachtet zu fühlen. In der Bahn, an der Ampel oder in der Warteschlange ist vielen langweilig, deshalb lassen sie ihre Blicke schweifen, um ihre Umgebung zu erkunden. Vielleicht handelt es sich auch um eine selbsterfüllende Prophezeiung: Wenn du Angst davor hast, von anderen angestarrt zu werden, ziehst du vielleicht die Aufmerksamkeit auf dich. Du spürst das regelrecht, auch wenn sich die Person hinter dir befindet. Dieses Phänomen des Anstarreffekts hat eine evolutionäre Funktion: Es hilft uns, unsere Umgebung aufmerksam wahrzunehmen.

In den meisten Fällen sind diese Situationen rein anekdotisch. Es könnten jedoch auch folgende Gründe vorliegen:

1. Physisches Erscheinungsbild

Sehr attraktive Menschen ziehen viele Blicke auf sich. Es geht jedoch nicht nur um das Aussehen, auch die Ausstrahlung und die nonverbale Sprache sind wichtig. Vielleicht vermittelst du anderen ein angenehmes Gefühl oder strahlst Fröhlichkeit aus. Oder bist du extravagant und auffällig gekleidet? Trägst du eine ungewöhnliche Frisur oder andere auffallende Äußerlichkeiten? Dann erklärt sich der Anstarreffekt von selbst. 

2. Soziale Phobie oder extreme Schüchternheit

Meistens ist es nur ein subjektives Gefühl, eine Fehlwahrnehmung, die nicht wirklich zutrifft. Dies ist häufig bei Menschen mit Sozialphobie oder extremer Schüchternheit der Fall. Sie reagieren sehr empfindlich, da sie Angst vor Ablehnung, Spott oder Verhöhnung haben. 

3. Erhöhtes Bewusstsein

In manchen Situationen bist du aufmerksamer oder achtest speziell auf die Reaktionen anderer. Dies ist unter anderem der Fall, wenn du vor einem Publikum sprechen musst. Du bist nervös und fragst dich, was die Zuhörer wohl über dich denken werden. In dieser Situation weißt du, dass jede Geste und Bewegung wichtig ist, denn alle schauen nur auf dich.

Auch Personen, die im Alltag alle ihre Handlungen und Bewegungen kontrollieren, glauben oft, dass andere das auch tun: Sie fühlen sich beobachtet, obwohl das nicht der Fall ist.

4. Unsicherheit und geringes Selbstwertgefühl

Manche Menschen lieben es, alle Blicke auf sich zu ziehen. Für andere ist das unangenehm, denn sie glauben, sich lächerlich zu machen und schämen sich. Sie haben ein schwach ausgeprägtes Selbstwertgefühl und glauben, dass ihre Fehler andere auf sie aufmerksam machen.

Frau fürchtet sich vor dem Anstarreffekt.
Menschen mit geringem Selbstwertgefühl denken vielleicht, dass sie selbst schuld sind, wenn andere sie ansehen.

5. Paranoide Züge

Schließlich können wir nicht ausschließen, dass dem Anstarreffekt eine psychische Störung zugrunde liegt. Menschen mit einer paranoiden Persönlichkeitsstörung sind beispielsweise extrem misstrauisch und glauben, dass andere immer böse Absichten gegen sie hegen.

Auch bei einer wahnhaften Störung kann das der Fall sein. Betroffene glauben, aufgrund ihrer Grandiosität beobachtet zu werden. Oder sie leiden an Verfolgungsangst und fühlen sich bedroht.

Anstarreffekt: Was tun, wenn du dich ständig beobachtet fühlst?

Wenn der beschriebene Anstarreffekt dein tägliches Leben beeinträchtigt, solltest du professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Die Ursachen können von einem geringen Selbstwertgefühl bis zu einer ernsten Angststörung reichen. Mit den richtigen Maßnahmen und Strategien kannst du diese Situation bewältigen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Wie wirkt sich Angst auf die Liebe aus?
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Wie wirkt sich Angst auf die Liebe aus?

Angst schränkt nicht nur das Potenzial und das Wohlbefinden ein, sie kann sich auch auf die Liebe auswirken und Beziehungen beeinträchtigen.



  • Scott, H., Batten, J. P., & Kuhn, G. (2019). Why are you looking at me? It’s because I’m talking, but mostly because I’m staring or not doing much. Attention, Perception, & Psychophysics, 81(1), 109–118. https://doi.org/10.3758/s13414-018-1588-6
  • Titchener, E. B. (1898). The “feeling of being stared at.” Sciencehttps://doi.org/10.1126/science.8.208.895
  • Plaza-Pozo, I. D. (2014). Orientación atencional a la dirección de la mirada y creación de preferencias en relación al atractivo físico.
  • Persinger, M. A., Saroka, K. S., Koren, S. A., & St-Pierre, L. S. (2010). The electromagnetic induction of mystical and altered states within the laboratory. Journal of Consciousness Exploration & Research1(7), 808-830.
  • Behler O, Uppenkamp S (2020) Activation in human auditory cortex in relation to the loudness and unpleasantness of low-frequency and infrasound stimuli. PLoS ONE 15(2): e0229088. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0229088

Die Inhalte von Gedankenwelt dienen ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.