Depression: Der Ausdruck der Gefühle zeugt von Mut

Raubt dir die Hoffnungslosigkeit all deine Kraft und Energie? Du solltest darüber sprechen und deine Gefühle ausdrücken. Erfahre heute, warum das so wichtig ist.
Depression: Der Ausdruck der Gefühle zeugt von Mut
Valeria Sabater

Geschrieben und geprüft von der Psychologin Valeria Sabater.

Letzte Aktualisierung: 03. November 2022

Wie fühlst du dich heute, wie läuft dein Tag, bist du gut gelaunt, hoffnungsvoll und stark genug, um dich deinen Aufgaben zu stellen? Es gibt viele Menschen, die mit ihrem schwer beladenen Rucksack und ihrer Entmutigung kaum zurechtkommen. Wie jede andere psychische Störung auch, zerstört eine Depression jegliche Motivation und macht es schwierig, Gefühle zu verbalisieren. In dieser Situation dürfen wir nicht vergessen, dass der Ausdruck der Gefühle von Mut zeugt.

Manche Tage sind unerträglich, gerade deshalb ist es notwendig, die Barriere der Hermetik zu durchbrechen und mit jemandem zu sprechen. Der Verstand gaukelt Betroffenen oft vor, dass sich niemand um sie kümmert, obwohl das nicht der Wahrheit entspricht. Die Stimme der Depression ist verräterisch, manipulativ und füttert den Verstand mit Lügen.

Für Menschen, die im Abgrund einer psychischen Erkrankung gefangen sind, ist jeder kleine Schritt eine Herausforderung. Deshalb ist es für sie manchmal einfacher, zu schweigen und niemanden mit Problemen zu belästigen. Gleichzeitig haben sie Angst vor Antworten wie “Du musst raus und dich motivieren”. 

Vergiss nicht: Es gibt Menschen, die dich lieben und dir zuhören und helfen wollen. Zuzugeben, dass es dir nicht gut geht, ist ein Akt des Mutes, wenn die ganze Welt in dir zusammenzubrechen scheint. Doch über deine Gefühle zu sprechen, befreit dich und ermöglicht es dir, zu reagieren. Depressionen verschwinden nicht innerhalb von zwei Tagen oder einem Monat. Außerdem sind Rückfälle und Momente der Dunkelheit ganz normal.

Depression: Der Ausdruck der Gefühle zeugt von Mut
Der Ausdruck von Schmerz und Leid hat eine wichtige therapeutische Wirkung und ein Zeichen von Mut.

Der Ausdruck der Gefühle zeugt von Mut

Bei einer Grippe, Blutdruckbeschwerden oder bei einer Migräne zögerst du nicht, deinem Umfeld mitzuteilen, dass es dir nicht gut geht. Familie, Freunde oder Arbeitskollegen haben dafür Verständnis und bieten ihre Hilfe an. Außerdem gehst du zum Arzt, um eine Diagnose und Behandlung zu erhalten. Doch wenn dich die Angst am Atmen hindert und dich negative Gedanken gefangenhalten, entscheidest du dich für Zurückhaltung. Du schweigst, denn noch immer sind emotionale Schmerzen in unserer Gesellschaft ein Tabu. Es fällt dir schwer, über dein seelisches Leid zu sprechen und das verschlimmert die Situation.

Die Forschung von Dr. Jonathan Rottemberg, Autor von Büchern wie “Depths: Evolutionary Origins of the Depression Epidemic” (2014), zeigt uns eine wichtige Tatsache: Patienten mit einer depressiven Störung fällt es sehr schwer, ihre Gefühle auszudrücken. In der Regel ist ihr Leiden nonverbal und zeigt sich in ihren Reaktionen, ihrer Müdigkeit, ihrer Mimik, ihren Bewegungen usw.

Der Akt des Sprechens und der Kommunikation von Gedanken und Gefühlen ist komplex und sehr anstrengend für sie, jedoch notwendig, denn dahinter verbergen sich viele Bedürfnisse und Ängste.

Das Unterdrücken des Schmerzes und der Gedanken, die eine psychische Störung aufbauen, intensiviert und verschlimmert diese psychische Realität zusätzlich.

Meine Depression macht mich so müde, dass ich deine Hilfe brauche

Depressionen lassen uns ohne Energiereserven zurück. Entmutigung und Hoffnungslosigkeit werden von einem ständigen Gefühl der körperlichen Schwäche begleitet; der Körper bewegt sich langsamer und es ist üblich, ein großes Gefühl der Schwere zu erleben. Hinzu kommen Schlafstörungen oder ein übertriebenes Schlafbedürfnis.

Wenn uns also jemand, der mit dieser Störung zu tun hat, sagt, dass er sich “nicht gut fühlt”, bittet er damit um Hilfe. Die betroffene Person würde gerne mit allem fertig werden und ihren Pflichten nachkommen, ist dazu jedoch nicht in der Lage. 

Ich kann nicht klar denken, alles scheint chaotisch

Depressionen sind wie das Leben in einem sehr kleinen Haus mit einem winzigen Fenster. Alles ist erdrückend, die Welt scheint im Dunkeln zu liegen und was wir durch das winzige Fenster sehen, wirkt fremd und bedeutungslos. Es ist schwierig, unsere Aufmerksamkeit zu fokussieren, unser Gedächtnis versagt und die Außenwelt ist chaotisch. Viele Patienten sind nicht in der Lage, Aufgaben zu bewältigen, auch wenn sie einfach sind. Sie vergessen den Einkaufszettel, kommen bei Terminen zu spät und erinnern sich nicht an wichtige Dinge.

Ich fühle mich einsam und denke, ich bin wertlos

Zu sagen “Mir geht es nicht gut” ist ein Akt des Mutes, denn es ermöglicht depressiven Menschen, Unterstützung zu erhalten, verstanden und  begleitet zu werden. Wenn sie ausdrücken, wie schlecht sie sich fühlen, zeigen sie damit keine Schwäche, sondern sind ehrlich. Wir dürfen nicht vergessen, dass es in der Behandlung von Depressionen keinen Platz für Eile gibt, doch Betroffene benötigen Liebe und Verständnis.

Die Depression isoliert viele von ihrer Umwelt. Wer es jedoch wagt, auf sein Leid hinzuweisen, tut einen wichtigen Schritt, um es zu überwinden. 

Der Ausdruck der Gefühle zeugt von Mut
Zuzugeben, dass es dir nicht gut geht, zeugt von Mut und ist ein wichtiger Schritt.

Ich kann nicht alles beschreiben, was ich fühle, ich kann dir nur sagen, dass es mir schlecht geht

Unsere limbische Aktivität wird durch die Tatsache beeinflusst, dass wir unsere Gefühle in Worte fassen (Lieberman et al., 2007). Das heißt, dass die Amygdala, das kleine Nervenareal, das für die Regulierung von Emotionen wie Angst oder Kummer zuständig ist, seine Hyperaktivität reduziert. Dies geschieht aufgrund einer sehr interessanten Tatsache.

Zu kommunizieren, dem Ausdruck zu verleihen, was schmerzt, stimuliert nach und nach den präfrontalen Kortex, was uns erlaubt, die exekutiven Funktionen anzuregen. Mit anderen Worten: Gedächtnis, Denkvermögen und Reflexion versuchen, das emotionale Leid zu minimieren. Dies ist ein erster Schritt, um aktiv zu werden. Anfangs ist es schwierig, die Angst, Wut, Hoffnungslosigkeit, Verwirrung oder Negativität zu beschreiben. Vielleicht fühlst du dich schuldig und hasst dich selbst. Du glaubst, dass niemand dich verstehen wird.

Aber es gibt immer Menschen, die dir zuhören und dich verstehen. Reden heilt und befreit, es setzt die zerbrochenen Teile wieder zusammen und hilft dir, Auswege aus deiner Situation zu finden. Zögere nicht, bitte nahestehende Menschen oder Experten um Hilfe.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Das Symptom der Depression, über das niemand spricht
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Das Symptom der Depression, über das niemand spricht

Auch wenn die Grundvoraussetzungen gut und die Belastbarkeit groß sind, können bestimmte Erfahrungen Symptome der Depression auslösen.



  • Lieberman, M. D., Eisenberger, N. I., Crockett, M.J., Tom, S. M., Pfeiffer, J. H., & Way, B. M. (2007). Putting feelings into words: Affect labeling disrupts amygdala activity in response to affective stimuli. Psychological Science, 18, 421-427.
  • Rottenberg, J., & Vaughan, C. (2008). Emotion expression in depression: Emerging evidence for emotion context-insensitivity. In A. Vingerhoets, I. Nyklíček, & J. Denollet (Eds.), Emotion regulation: Conceptual and clinical issues (pp. 125–139). Springer Science + Business Media. https://doi.org/10.1007/978-0-387-29986-0_8
  • Pennebaker, J. W. (1997). Writing about emotional experiences as a therapeutic process. Psychological Science, 8, 162-166.

Die Inhalte von Gedankenwelt dienen ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.