Genetisches Gedächtnis: das überraschende Erbe deiner Vorfahren

Erben wir die Macken, Fehler oder außergewöhnlichen Fähigkeiten unserer Vorfahren? Glaubst du, dass ein Mensch die seelische Not, die er im Laufe seines Lebens erlitten hat, an seine Kinder weitergeben kann? Die Wissenschaft bietet interessante Antworten.
Genetisches Gedächtnis: das überraschende Erbe deiner Vorfahren
Valeria Sabater

Geschrieben und geprüft von der Psychologin Valeria Sabater.

Letzte Aktualisierung: 03. November 2022

Im Jahr 2013 führte ein Wissenschaftlerteam ein kurioses Experiment an Mäusen durch: Es trainierte eine Gruppe von Mäusen darauf, eine Abneigung gegen eine bestimmte Art von Geruch zu entwickeln. Später, als diese Tiere Nachwuchs bekamen, stellte man fest, dass die Nachkommen die gleiche Angst vor dieser Art von Geruchsreizen hatten. Mit anderen Worten: Sie hatten die Angst ihrer Eltern geerbt, ohne die gleiche Erfahrung gemacht zu haben. Auch wir haben ein genetisches Gedächtnis – erfahre anschließend mehr darüber.

Unter genetischem Gedächtnis verstehen wir das Phänomen, dass ein Individuum Erinnerungen oder Fähigkeiten erbt, ohne zuvor einer Erfahrung ausgesetzt gewesen zu sein. Wir wissen, dass dies auch im Tierreich der Fall ist. Es ist, als ob bestimmte traumatische Erfahrungen in den genetischen Code einer Spezies eingeprägt werden, um das Überleben der nächsten Generation zu erleichtern.

Erben wir die Ängste unserer Eltern oder Großeltern? Ist das Leben unserer Vorfahren eine Art “Prolog”, der unsere eigene Geschichte prägt? Zunächst möchten wir darauf hinweisen, dass dieses Thema für viele Wissenschaftler immer noch umstritten ist. Wir können aber schon jetzt einige Fakten klären.

Unser Genom hat ein System, das die Auswirkungen bestimmter Erfahrungen unserer Vorfahren speichern kann. Das kann uns entweder helfen oder uns im Umgang mit bestimmten Situationen verletzlicher machen.

Genetisches Gedächtnis: das überraschende Erbe deiner Vorfahren
Unsere Gene sind von den Umweltfaktoren geprägt, denen unsere Eltern ausgesetzt waren.

Genetisches Gedächtnis: Was ist das?

Wenn wir über das genetische Gedächtnis sprechen, müssen wir festhalten, dass der Mensch keine Erinnerungen an seine Vorfahren speichert. Keiner von uns kann sich zum Beispiel daran erinnern, was unsere Großmutter in ihrer Kindheit erlebt hat oder was mit unserem Vater passiert ist, als er vierzig wurde.

Was jedoch von einer Generation an die nächste weitergegeben werden kann, ist die emotionale Prägung durch ein traumatisches Erlebnis, das über einen längeren Zeitraum anhält. Erinnern wir uns an das erwähnte Experiment mit den Mäusen. Die Emory University in Atlanta hat in einer Studie gezeigt, dass bestimmte negative Erfahrungen bei Mäusen die neuronale Struktur der Nachkommen so sehr verändern, dass diese die gleiche Angst vererben.

Etwas Ähnliches passiert bei Menschen. Wir wissen, dass chronische Stresssituationen bei den Eltern einen Abdruck im Erbgut der neuen Generationen hinterlassen. Eine in der Zeitschrift Biological Psychiatry veröffentlichte Arbeit zeigt, wie der Stress eines Mannes seine Kinder genetisch beeinflussen kann, sodass diese anfälliger für Widrigkeiten werden.

Als Lebewesen tragen wir alle eine genetische Prägung durch die Erfahrungen unserer Verwandten in uns. So können bestimmte Ereignisse die Gene und damit den Phänotyp eines Organismus verändern. Mit anderen Worten: unsere Physiologie und unser Verhalten.

Positive und negative Erfahrungen hinterlassen im Laufe der Zeit unterschiedliche Genexpressionsprofile in verschiedenen Bereichen des Gehirns, die mit dem Langzeitgedächtnis verbunden sind. Wie diese emotionale Prägung jedoch an die nächste Generation vererbt wird, ist ein Prozess, den wir noch nicht verstehen.

Epigenetik und der Fall der Holocaust-Überlebenden

Um das genetische Gedächtnis zu verstehen, ist es wichtig, über Epigenetik zu sprechen. Dieses Konzept bezieht sich genau darauf, wie die Erfahrungen eines Menschen die Art und Weise verändern können, wie sich die DNA dieser Person ausdrückt, und wie diese Veränderung an die nächste Generation weitergegeben werden kann.

Mit anderen Worten: Es findet eine Veränderung der Gene statt, ohne dass sich der DNA-Code selbst verändert. Es ändern sich einige chemische Kennzeichnungen und das kann unsere Anpassung an die Umwelt verbessern oder verschlechtern. Oder noch schlimmer: Ein eindrucksvolles Beispiel für die epigenetische Übertragung ist das sogenannte transgenerationale Trauma.

Um dieses Phänomen zu veranschaulichen, können wir uns einem der am besten untersuchten Ereignisse zuwenden: den Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs. Die von Dr. Natan Kellermann in Israel durchgeführten Forschungen zeigen, dass die Erfahrungen der Überlebenden des Holocaust nicht nur deren Köpfen und Körpern geblieben sind. Dieses Leiden wurde überwunden und das gilt auch für spätere Generationen.

Auffallend ist, dass einige Nachkommen anfälliger für Stress sind, während andere widerstandsfähiger sind. Jede Person hat diese extremen Erfahrungen auf unterschiedliche Weise bewältigt. So wurden diese Einstellungen und Bewältigungsmechanismen an die Kinder der Betroffenen vererbt.

Die Psychobiologin Bea Van Den Bergh argumentiert, dass ein hohes Maß an Stress und Angst über einen längeren Zeitraum hinweg bestimmte biologische Systeme in Föten “umprogrammieren” kann, was diese für psychische Störungen prädisponiert.

Genetisches Gedächtnis: Das Erbe an unsere Kinder
Es gibt Persönlichkeitsmerkmale, die auch von den Eltern an die Kinder vererbt werden können.

Was unsere Vorfahren an uns weitergeben

Die Sprache kann als ein Teilmerkmal des genetischen Gedächtnisses betrachtet werden. Wir alle sind dank der evolutionären und physiologischen Entwicklung unserer Vorfahren für die Kommunikation prädisponiert. Aber nicht nur das. Obwohl bekannt ist, dass es keine genetische Veranlagung dafür gibt, wenn ein Kind die Sprache seiner Eltern spricht, gibt es einen kleinen Aspekt, den wir schätzen können.

Es gibt Studien, die zeigen, dass Sprachen wie Mandarin und Vietnamesisch (bei denen der Ton entscheidend ist) eine Variation im Gen zur Begünstigung der richtigen Aussprache aufweisen. Das hätte zum Beispiel zur Folge, dass es für ein in Vietnam geborenes Baby leichter wäre, die für diese Sprache erforderliche Tonalität zu erlernen als für ein in Buenos Aires geborenes Kind.

Kurz gesagt, unsere Vorfahren haben uns einige der erstaunlichsten Aspekte hinterlassen, manche außergewöhnlich und andere weniger angenehm. In Anbetracht dieser Beweise gibt es nur eine Nuance hinzuzufügen. Die biologische Veranlagung bestimmt uns und die Umwelt bestimmt uns oft. Das bedeutet, dass man zwar elterlichen Stress vererben kann, die Veranlagung aber nicht 100%ig ist. Es besteht ein Risiko, keine Ursache-Wirkung.

Das Leben in einem familiären Umfeld, das von ständigem Missbrauch und Misshandlung geprägt ist, hat jedoch direkte Auswirkungen auf den Menschen. Nur wenige Menschen überstehen ein Kindheitstrauma unbeschadet, aber das bedeutet nicht, dass wir für immer in diesem Leid gefangen sind. Es gibt immer Ressourcen, Strategien und Unterstützung, auf die wir zurückgreifen können, um mit den Wunden von gestern umzugehen – Wunden, die geheilt werden sollten, damit sie nicht an unsere Kinder weitergegeben werden.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Genetik und Psychoanalyse
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Genetik und Psychoanalyse

In unserem heutigen Artikel wollen wir uns mit seiner Theorie über Genetik und Psychoanalyse eingehender beschäftigen. Lies weiter...



  • David M. Dietz, Quincey LaPlant, Emily L. Watts, Georgia E. Hodes, Scott J. Russo, Jian Feng, Ronald S. Oosting, Vincent Vialou, Eric J. Nestler. Transmisión paterna de patologías inducidas por estrés . Psiquiatría Biológica , 2011; 70 (5): 408 DOI: 10.1016/j.biopsych.2011.05.005
  • Dias BG, Ressler KJ. Parental olfactory experience influences behavior and neural structure in subsequent generations. Nat Neurosci. 2014 Jan;17(1):89-96. doi: 10.1038/nn.3594. Epub 2013 Dec 1. PMID: 24292232; PMCID: PMC3923835.
  • Kellermann NP. Epigenetic transmission of Holocaust trauma: can nightmares be inherited? Isr J Psychiatry Relat Sci. 2013;50(1):33-9. PMID: 24029109.

Die Inhalte von Gedankenwelt dienen ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.