Den menschlichen Alterungsprozess stoppen, ist das möglich?

06 Juni, 2020
Früher versuchten es Alchemisten und heute verfolgen Forscher aus aller Welt diesen großen Traum: den Tod zu besiegen. Auch in vielen Filmen wird der Kampf der Wissenschaft gegen den Tod thematisiert. In diesem Artikel werden wir uns damit befassen, ob es aus heutiger Sicht möglich ist, den menschlichen Alterungsprozess zu stoppen.
 

Ich möchte jung sterben und dabei so alt wie möglich werden. Einige Forscher analysieren die wissenschaftlichen Fortschritte bei der Zellverjüngung und untersuchen, wie sich dies auf den Alterungsprozess der gesamten Weltbevölkerung auswirken würde.

Es gibt keine wissenschaftlichen Belege dafür, dass die Lebenserwartung von Menschen nicht die angebliche Grenze von 120 Jahren überschreiten könnte. Viele glauben sogar, dass es Möglichkeiten gibt, den menschlichen Alterungsprozess zu stoppen.

Aubrey De Gray ist ein englischer biomedizinischer Gerontologe, der an der Universität von Cambridge studiert hat. Er ist sehr bekannt für seine feste Überzeugung, dass Menschen eine unbeschränkte Lebenserwartung haben könnten. Darüber hinaus ist er nicht nur davon überzeugt, dass Wissenschaftler den menschlichen Alterungsprozess stoppen können, sondern dass sie außerdem auch Strategien entwickeln werden, um die Jugend wiederherzustellen.

Auch andere Wissenschaftler unterstützen diese Behauptungen. Es ist durchaus möglich, dass wir in den nächsten 20 oder 30 Jahren in der Lage sein werden, Medikamente zu entwickeln, mit denen ein 60- oder 70-Jähriger in einen jungen Menschen im Alter von 40 oder sogar 30 Jahren transformiert werden kann.

“Durch Herztransplantationen habe ich 150 Leben gerettet. Wenn ich mich stattdessen auf die präventive Medizin fokussiert hätte, dann hätte ich 150 Millionen Leben retten können.“

-Dr. Christian Barnad-

 
Alterungsprozess - älteres fröhliches Paar

Ich möchte jung sterben und dabei so alt wie möglich werden

Die Menschen, die 130 Jahre alt werden, wurden bereits geboren. Zumindest behauptet das der spanische Pharmazeut Juan Carlos Izpisua. Seine Veröffentlichungen enthalten mehr als 26.000 Zitate, die sich mit der Stammzellenbiologie und ihrer Entwicklung befassen.

In seinen Studien konzentriert er sich auf die Identifikation der molekularen und zellulären Mechanismen, die für die embryonale Entwicklung verantwortlich sind. Dadurch gelang es ihm, zahlreiche wertvolle Beiträge zu leisten, die in den Bereichen der Transplantation und dem Kampf gegen den menschlichen Alterungsprozess ein enormes Potential haben.

Außerdem ist es einem Team von Forschern vom kalifornischen Institut für Technologie (Caltech) und der Universität von Kalifornien, Los Angeles, (UCLA) gelungen, eine Technologie zu entwickeln, die die Schäden beseitigt, welche in den Zellen auftreten, wenn Menschen altern. Diese Methode könnte dazu beitragen, eine der Hauptursachen für den Alterungsprozess zu stoppen oder ihn sogar umzukehren.

Dem Wissenschaftlerteam, welches vom  Biologen Nikolay Kandu geleitet wurde, gelang es, einen Weg zu finden, die genetischen Mutationen, die sich in den Mitochondrien anhäufen, zu eliminieren. Mitochondrien sind die kleinen Organellen, die für die Energieproduktion in den Körperzellen verantwortlich sind. Die Ergebnisse dieser Studie wurden im Jahr 2016 in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift Nature Communications veröffentlicht.

 

Die DNA des Lebens auf unserem Planeten speichert ihre Information in 4 „Buchstaben“: A, C, G und T, den Anfangsbuchstaben der vier grundlegenden chemischen Elemente des menschlichen Lebens. Eine menschliche Zelle besteht aus 3,2 Milliarden dieser Buchstaben. Bereits minimale Fehler im „Alphabet“ einer Zelle führen zu Erkrankungen. Allerdings kann all dies nun dank dieser neuen Fortschritte in der Zellregeneration reduziert werden.

“Im Jahr 2045 wird der Tod optional sein und bis dahin wird der Tod eine heilbare Krankheit werden.“

-José Luis Cordeiro, Gründer der Singularity University im Silicon Valley-

Können wir eines Tages den menschlichen Alterungsprozess stoppen?

Der Beweis dafür, dass es möglich ist, den menschlichen Alterungsprozess zu stoppen, liegt in der Tatsache, dass es bereits einige Zellen in der Natur gibt, die nicht altern. Solche Zellen sind Keimzellen, Karzinogene und einige Bakterien. In der Biologie sind die bekanntesten Zellen die sogenannten HeLa-Zellen. Durch ihre Verwendung entdeckten Wissenschaftler im Jahr 1951, dass Krebs unsterblich ist und nicht altert.

Diese neue Unsterblichkeit wird das gesamte Konzept der menschlichen Gesellschaft verändern. Da Stammzellen niemals altern, könnten wir das gleiche Konzept auf den gesamten Körper anwenden.

Alterungsprozess - Alan Turing
 

Darüber hinaus gibt es noch ein weiteres entscheidendes Datum in nicht allzu ferner Zukunft: das Jahr 2029. In diesem Jahr werden wir sehen, ob Alan Turings Test sich bewahrheiten wird. Dieser britische Wissenschaftler sagte, dass der Tag kommen wird, an dem ein Mensch nicht mehr wissen wird, ob er mit einem Menschen oder mit einer Form der künstlichen Intelligenz spricht.

Jeder technische Fortschritt führt zu weiteren Fortschritten. Da sich die Dinge in einer derartigen Geschwindigkeit entwickeln, behaupten Wissenschaftler, dass das menschliche Gehirn in zehn oder fünfzehn Jahren dazu in der Lage sein wird, sich mit dem Internet zu verbinden. Daher wird Technologie natürlich auch eine entscheidende Rolle bei der Umkehrung des Alterungsprozesses spielen.

Manche Menschen glauben sogar, dass unsere primitive Fähigkeit zu sprechen, künftig telepathisch erfolgen wird. All dies wird dank der technologischen Fortschritte möglich werden, die beinahe „wie von Zauberhand“ funktionieren.

“Wenn du aufhörst, einen Beitrag zu leisten, beginnst du zu sterben.“

-Eleanor Roosevelt-

 
  • Bolter, J. D., & Enberg, M. (2017). El próximo paso: La vida exponencial. Obtenido de Entornos aumentados y nuevos medios digitales: https://www. bbvaopenmind. com/wpcontent/uploads/2017/01/BBVA-OpenMind-Jay-Davi-Bolter-Maria-Engberg-Entornosaumentados-y-nuevos-medios-digitales. pdf.
  • https://elpais.com/tag/juan_carlos_izpisua/a
  • Kandul, NP, Zhang, T., Hay, BA y Guo, M. (2016). Eliminación selectiva de ADN mitocondrial con deleción en Drosophila heteroplasmática. Nature communications , 7 , 13100.