Déjà rêvé (bereits geträumt), ein Phänomen, das nur wenige kennen

Hattest du schon einmal das Gefühl, dass die Erfahrung, die du gerade gemacht hast, bereits im Traum erlebt hattest? Es ist ein neurologisches Phänomen, das die Wissenschaft inzwischen erklären kann und das in gewisser Weise an ein Déjà-vu erinnert...
Déjà rêvé (bereits geträumt), ein Phänomen, das nur wenige kennen
Valeria Sabater

Geschrieben und geprüft von der Psychologin Valeria Sabater.

Letzte Aktualisierung: 17. Januar 2023

Hast du schon einmal ein Déjà-vu erlebt? Die Antwort lautet höchstwahrscheinlich Ja. Diese Art der Paramnesie, bei der wir das Gefühl haben, dass wir eine Situation schon einmal erlebt haben, kommt relativ häufig vor. Es wurde viel darüber geschrieben, es gibt Filme über dieses Thema und wir hören immer wieder erstaunliche Geschichten im Zusammenhang mit diesem Phänomen. Heute sprechen wir jedoch über ein anderes, seltsames Gefühl: Déjà rêvé.

Es handelt sich um eine einzigartige Erfahrung, bei der Betroffene das Gefühl haben, ein bestimmtes Ereignis oder eine Situation zu erleben, von denen sie bereits zuvor geträumt hatten. Manche Menschen erleben dieses Phänomen im Alltag immer wieder. Warum ist das so? Wer leidet darunter und warum?

Obwohl es noch nicht viel Forschung zum Déjà rêvé gibt, wissen wir, dass es sich um eine Art von Erinnerung handelt, die wir alle erleben können. Menschen mit Epilepsie erleben dieses Phänomen jedoch besonders häufig.

Frau hatte ein Déjà rêvé-Erlebnis
Das Gefühl, etwas, das dir gerade passiert ist, bereits geträumt zu haben, kann sehr beunruhigend sein.

Déjà rêvé: Was ist das?

Über das Gehirn und damit den menschlichen Verstand gibt es noch viel zu erforschen und zu entdecken. Déjà vu und Déjà rêvé sind Phänomene, die die Wissenschaft seit Jahrzehnten zu entschlüsseln versucht und über die wir bereits einige, jedoch lange noch nicht alle Fakten kennen.

Wir können Déjà rêvé als eine Erfahrung definieren, bei der eine Person die Wahrnehmung hat, plötzlich ein Ereignis zu erleben, von dem sie irgendwann einmal geträumt hat. Viele haben zu diesem Zeitpunkt das Gefühl, sich in einem Traum zu befinden. Wie Neurologen betonen, ist diese Erfahrung viel komplexer als ein Déjà-vu.

Wir schauen uns anschließend einige Mermkale etwas genauer an.

Wie äußert sich das Déjà rêvé?

Das CG Jung Küsnacht Institut hat im Jahr 2010 das Phänomen des Déjà rêvé untersucht. Die Forscher befragten 444 Schülerinnen und Schüler und fanden heraus, dass 95,2 Prozent von ihnen schon einmal ein Déjà rêvé erlebt hatten. Die meisten von uns würden diese Frage positiv beantworten. Allerdings gibt es Menschen, die regelmäßig mit dieser Art von Paramnesie konfrontiert sind. Das ist kein sporadisches Ereignis, sondern eine häufige Realität.

Es gibt drei Arten von Déjà rêvé:

  • Der episodische Typ beschreibt die Erfahrung, eine Situation zu experimentieren, die zuvor bereits in einem Traum erlebt wurde.
  • Die zweite Typologie bezieht sich auf die etwas diffuse Wahrnehmung und das Gefühl, dass eine Situation an einen vergangenen Traum erinnert, der jedoch nicht klar erkennbar ist.
  • Die dritte Art ist die komplexeste und auffälligste: Es gibt Menschen, die plötzlich in einen Zustand der Träumerei geraten. Sie nehmen die Realität verzerrt wahr und verlieren den Kontakt zur Wirklichkeit. Betroffene glauben, sich in der Traumwelt zu befinden und erleben eine kurze, jedoch überwältigende Erfahrung.

Obwohl das Déjà-rêvé an das Déjà-vu erinnert, handelt es sich in Wirklichkeit um zwei sehr unterschiedliche Phänomene.

Was passiert bei einem Déjà rêvé im Gehirn?
Die elektrische Hirnstimulation kann zu einem Déjà-Rêvé-Erlebnis führen.

Das habe ich schon mal geträumt! Warum?

Wenn uns jemand sagt: “Was ich erlebe, habe ich schon einmal geträumt”, sind wir etwas überrascht oder skeptisch. Bedeutet das, dass diese Person übersinnliche oder präkognitive Fähigkeiten hat? Ganz und gar nicht. Wir betonen, dass es viele ungewöhnliche neurologische Erfahrungen gibt, die die Wissenschaft noch nicht vollständig versteht.

Das bedeutet aber nicht, dass es keine wissenschaftliche Erklärung gibt. Das Déjà-Rêvé-Erlebnis gewinnt immer mehr Aufmerksamkeit und so erscheinen allmählich immer mehr Studien, die uns Antworten zu diesem Thema liefern. Zunächst einmal informieren Neurologen, dass Déjà-Rêvé und Déjà-Vu zwar ähnlich sind, sich jedoch gleichzeitig deutlich unterscheiden. Schauen wir uns einige der Ursachen für ihr Auftreten an.

Wenn uns das reale Leben an einen Traum erinnert

Wie anfangs kurz erwähnt, ist es möglich, dass 95 Prozent der Bevölkerung dieses Phänomen erleben. Der Grund dafür ist verständlich: Wir vergessen zwar viele unserer nächtlichen Träume, doch manchmal gibt es Ereignisse oder Situationen, die uns an Träume erinnern, die wir erst kurz davor träumten.

Es ist, als ob du in ein Café gehst und siehst, wie jemand eine Tasse fallen lässt. Diese Szene erinnert dich plötzlich an eine ähnliche Situation, die du im Traum erlebt hast. Das gibt uns die (irrtümliche) Wahrnehmung, dass sich die geträumte Szene wiederholt, doch es ist reiner Zufall.

Im Alltag kommt es häufig vor, dass wir uns plötzlich an Fragmente von Träumen erinnern, die wir vor einiger Zeit oder in der gleichen Nacht hatten und von denen wir dachten, wir hätten sie vergessen.

Das stimulierte Gehirn und Epilepsie

Es ist nichts Außergewönliches, gelegentlich ein Déjà-rêvé-Erlebnis zu experimentieren. Manche Menschen machen diese Erfahrungen jedoch kontinuierlich. Das Universitätskrankenhaus Toulouse, das Forschungszentrum für Gehirn und Kognition (CNRS) und die Universität Nancy haben 2018 interessante Forschungen zu diesem Thema durchgeführt.

Das Forscherteam konnte unter anderem feststellen, dass die elektrische Hirnstimulation die Erinnerung an vergangene Träume hervorruft. Dies zu beweisen ist wichtiger, als wir denken, denn Menschen mit Epilepsie haben schon immer behauptet, dieses Gefühl zu haben. Viele der Dinge, die ihnen passieren, haben sie bereits in Träumen erlebt.

Diese Arbeit war die erste, die die Existenz von Déjà-rêvé-Erlebnissen als häufiges Erfahrungsphänomen bei Epilepsiepatienten nachwies. Es handelt sich um eine neurologische Besonderheit, die oft bei Anfällen auftritt – zusammen mit einer Reihe von ungewöhnlichen Empfindungen.

Ein harmloses Phänomen

In den allermeisten Fällen sind Déjà-vu und Déjà-rêvé normale Reaktionen, die allerdings befremdend oder beunruhigend sein können. Das Gefühl, etwas in der Vergangenheit oder im Traum bereits erlebt zu haben, ist jedoch in der Regel kein Problem, sondern eine amüsante Anekdote. Solltest du allerdings den Eindruck haben, dass du den Bezug zur Realität verlierst und verzerrte Wahrnehmungen hast, solltest du professionelle Unterstützung in Anspruch nehmen.

Der Verstand kann uns Streiche spielen und es ist nützlich zu wissen, warum. In diesem Fall handelt es sich in der Regel um ein harmloses Phänomen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Sigmund Freud: Kurioses aus dem Werk “Die Traumdeutung”
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Sigmund Freud: Kurioses aus dem Werk “Die Traumdeutung”

Die Kuriositäten von Sigmund Freuds "Die Traumdeutung" sind Teil der Geschichte der Psychologie. Wir analysieren sie.



  • Curot J, Valton L, Denuelle M, Vignal JP, Maillard L, Pariente J, Trébuchon A, Bartolomei F, Barbeau EJ. Déjà-rêvé: Prior dreams induced by direct electrical brain stimulation. Brain Stimul. 2018 Jul-Aug;11(4):875-885. doi: 10.1016/j.brs.2018.02.016. Epub 2018 Feb 24. PMID: 29530448; PMCID: PMC6028740.
  • Funkhouser, A. T., & Schredl, M. (2010). The frequency of déjà vu (déjà rêve) and the effects of age, dream recall frequency and personality factors. International Journal of Dream Research3(1), 60–64. https://doi.org/10.11588/ijodr.2010.1.473

Die Inhalte von Gedankenwelt dienen ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.