Dein Leben gehört dir und du triffst darin Entscheidungen

17. Dezember 2017 en Psychologie 510 Geteilt

Dein Leben gehört dir und keinem anderen. Das ist eigentlich eine ganz eindeutige Tatsache. Dieser Satz scheint unnötig zu sein, aber es ist in der Tat so, dass wir uns immer wieder selbst daran erinnern müssen. So wie wir die für uns wichtigen Fotos einrahmen, ist es genauso wichtig, dass wir uns diesen Satz ins Gedächtnis rufen oder ihm Priorität geben.

Wir dürfen nicht vergessen, dass unsere Entscheidungen unser Leben formen. Das betrifft sowohl diejenigen, die unserem eigenen Willen folgen, als auch die Entscheidungen, die durch andere beeinflusst werden. Jede Entscheidung wird in unserem „Lebensrucksack“ aufbewahrt. Jede Entscheidung hat ein Gewicht, wiegt mehr oder weniger, aber jede Entscheidung wiegt etwas und mit diesem Gewicht müssen wir unseren Weg gehen. Ein Gewicht, das UNSER Leben nach und nach definiert und prägt.

Unser Leben wird durch die von uns getroffenen Entscheidungen bestimmt. Absolut jede Entscheidung, die wir treffen, egal ob mehr oder weniger durch andere beeinflusst, ist unsere eigene Entscheidung und wir sind letztendlich für sie verantwortlich.

Dein Leben gehört dir und du triffst darin Entscheidungen

Oftmals wollen wir im Leben einen Entschluss fällen, der von anderen nicht als Gut geheißen wird. Entscheidungen, die häufig aus dem Bauch heraus oder ganz spontan getroffen werden, oder es handelt sich dabei einfach um Entscheidungen, die andere nicht begreifen können. Menschen, die uns lieben, fürchten sich vor den Konsequenzen, die diese Entscheidungen für unser Leben und für unsere Zukunft haben können.

Frau schaut Sonnenaufgang zu

Wenn du allerdings Zeit gehabt hast, darüber nachzudenken, wenn du das Gefühl gehabt hast, dass es Veränderungen (drastische oder weniger drastische Veränderungen, Veränderungen, die mehr oder weniger mit der Realität zu tun haben) gibt, die du jetzt in die Tat umsetzten musst, tust du das aber vielleicht nicht, weil du dich vor dem fürchtest, was andere sagen werden, oder weil du anderen Menschen, die dir deine Freiheit ungerechtfertigterweise nehmen wollen, Sorgen bereiten könntest.

Unser Leben ist immerhin das Leben, das wir leben. Natürlich gibt es Entscheidungen, die gut abgewogen werden müssen, um uns darüber im Klaren zu werden, wieso wir sie fällen. Manchmal treffen wir Entscheidungen, wenn wir sehr wütend oder sehr euphorisch sind, obwohl es vielleicht angebracht wäre, erst gut über sie nachzudenken und sie mit Bedacht abzuwägen, um herauszufinden, was wir uns wirklich wünschen.

Manchmal machen wir andere für unsere Entscheidungen verantwortlich

Aber das ist unsere Aufgabe. Wir sind dafür verantwortlich, unsere Entscheidungen und die von uns herbeigesehnten Veränderungen zu begründen. Und unser Wunsch ist vollkommen legitim, wenn wir so fühlen. Wir können nicht zulassen, dass wir uns von dieser „Angst“ – die unser Umfeld aufgrund der Entscheidungen, die wir treffen wollen, hat – manipulieren lassen.

Menschen, die uns lieben, werden verstehen, dass nur wir allein unseren Weg mit unseren Werten und Gefühlen, mit unseren Gedanken und unseren Erfahrungen und mit unseren eigenen einzigartigen Vorstellungen vom Leben erschaffen können. Wir sollten überlegen, ob wir das Leben möchten, das andere für uns wollen. Das wäre gegen unsere Natur. Das würde uns das Gefühl geben, taub zu sein, wir wären nur noch unglücklich und nicht wir selbst.

Die Konsequenz daraus wäre, dass wir andere für unseren fehlenden Mut und unsere mangelnde Courage verantwortlich machen: Es war deine Schuld! Du warst derjenige, der mir gesagt hat, es nicht zu tun!… Aber niemand außer uns ist für unser Leben verantwortlich. Andere zu beschuldigen, bedeutet, vor der Tatsache wegzulaufen, dass es unser Leben ist und dass wir für jede unserer getroffenen Entscheidungen verantwortlich sind.

Unsere Mitmenschen treffen keine Entscheidungen für uns. Wir fällen sie selbst. Wir entscheiden uns aufgrund unserer Angst oder Feigheit, wir entscheiden uns auf Grundlage unserer Reife, wir lassen unser inneres Kind entscheiden etc..

Die wichtigsten Lektionen im Leben lernen wir durch das, was wir falsch und richtig gemacht haben

All diese Entscheidung sind legitim und Fehlentscheidungen kommen nun einmal vor. Wie langweilig wäre das Leben, wenn wir nur perfekt begründete, „realistische“ und sich gut in die ideale Vorstellung vom Leben einfügende Entscheidungen treffen würden, zu denen wir uns häufig gezwungen fühlen.

Frau mit Pusteblume

Du entscheidest über dein Leben, über darin vorkommenden Farben und Facetten. Kannst du dich irren? Kannst du mit einigen Entscheidungen falsch liegen? Natürlich! Wir werden uns noch oft irren, doch daraus ergibt sich nie einfach nur ein Irrtum, denn gerade weil wir aus unseren „schlechten“ und richtigen Entscheidungen, die wir in unserem Leben getroffen haben, lernen.

Wenn du einmal genauer darüber nachdenkst: Welche Erfahrungen haben dich reifer gemacht und dir gezeigt, was du in deinem Leben willst und was nicht? Lebe also dein Leben so, wie du es willst. Nimm dir Zeit und sei nicht zu streng zu dir selbst, weil du deine Liebsten mit deinen Entscheidungen enttäuschst. Sie werden verstehen, dass nur du darüber entscheiden kannst, was du in deinem Leben willst und was nicht. Und nur du selbst kannst das herausfinden.

Ich wünsche dir viel Glück und Kraft auf diesem Weg!

Auch interessant