Dein Kopf braucht Pausen

21. September 2017 en Psychologie 305 Geteilt

Es ist ungesund, mit konstantem Stress zu leben und immer in Eile zu sein, denn weder der Körper noch der Geist können so einem hohen Level an Aktivierung für lange Zeit standhalten. Es kostet zu viel Energie und deine Leistung wird nachlassen. Allerdings ist die Welt, in der wir leben, so kompetitiv, dass wir manchmal wirklich nicht wissen, wie wir Ruhe finden können – und das, obwohl wir Pausen einlegen. Das bringt uns einen Schritt an Angststörungen.

Es wird nichts nützen, dreimal die Woche verschiedene Entspannungstechniken und Yoga zu praktizieren, wenn du im Laufe des Tages nicht mal für einen Moment innehalten kannst. Aber wie schaffst du es, deine besorgten Gedanken, die dir durch den Kopf rasen, zu stoppen? Kannst du dich an einen Tag erinnern, an dem du nicht auf dein Handy geschaut hast? Wann war das letzte Mal, dass du etwas getan hast, was dir wirklich Spaß gemacht hat?

Dich von deinen täglichen Problemen zu lösen ist kein Luxus, sondern eine Notwendigkeit.

Dein Kopf braucht Pause

Du musst dir keinen Urlaub nehmen, um zu entspannen. Ein einfaches Wochenende, ein Tag oder ein paar Stunden können ausreichend sein, um den Stress, unter dem du leidest, zu heben. Das Entscheidende ist, wie du diese Zeit nutzt. Kannst du wirklich abschalten?

Wahrscheinlich gehen dir immer noch Projekte durch den Kopf, d.h. Dinge, die du am Montag erledigt haben musst, Menschen, die du anrufen musst, und eine Menge anderer Verantwortlichkeiten, die dich davon abhalten, die paar Tage, die du zum Ausruhen hast, zu genießen. Auch wenn du sowieso nichts tun kannst, bis du am Montag auf die Arbeit gehst. Und so wird das Wochenende zu nichts mehr als der Vorwegnahme dieses Moments, natürlich einschließlich des ganzen Stresses, der damit einhergeht!

Du kannst dich aber auch entspannen und die Zeit, die du nicht arbeitest, nutzen. Zum Beispiel indem du verschiedenen Aktivitäten nachgehst und auf andere Art und Weise nachdenkst, als du es an Tagen tust, an denen du Verantwortungen trägst. Das heißt, du kannst zu einer anderen Zeit aufstehen und du kannst in Ruhe frühstücken, denn du musst nicht zur Arbeit gehen. Allerdings gewöhnen wir uns an unsere Routinen und es ist schwierig, sich von ihnen zu lösen. Deshalb begehen wir am Ende viele Fehler, wenn es darum geht, sich zu entspannen.

Beginnen wir damit, dass wir versuchen, alles durchzuplanen, ohne dabei Raum für Improvisation zu lassen. Alles Unerwartete repräsentiert also einen Konflikt. Wir legen unser Handy nicht beiseite und schalten es schon gar nicht ab. Und schließlich trauen wir uns nicht, neue Dinge auszuprobieren, verrückte Dinge, und die große Frage ist: Warum?

Ein klares Beispiel kann jetzt in den Ferien beobachtet werden, während der die meisten von uns ein paar Tage Urlaub haben. Was allerdings eine genussvolle Zeit sein sollte, wird oft zu einer Tortur. Familientreffen, die Lieben besuchen, wegfahren, um diese Zeit auszunutzen… alles muss geschafft werden und es ist einfach zu viel!

Denke während deiner Ruhezeit daran. Wenn du den Stress nicht loslässt, wenn du nicht arbeitest, wann wirst du es dann tun? Du füllst deine Zeit, denn du fürchtest dich davor, nicht zu wissen, was du mit dir anstellen sollst, wenn du nichts zu tun hast. Aber du musst einfach nur loslassen. Vielleicht willst du einen Tag damit verbringen, zu lesen, fernzusehen oder etwas komplett Unproduktives zu tun. Das ist okay. Du solltest dich deshalb nicht schlecht fühlen. Du verdienst es.

Die Vorteile von Ruhe

Vielleicht denkst du, dass es verschwendete Zeit sei, sich Ruhe zu gönnen und dass du produktiver seist und deinen Job besser machen würdest, wenn du keine Pausen nähmst. Aber da liegst du falsch. Durchgängig im Modus „On“ zu sein bringt nicht die besten Ergebnisse. Es führt eher zu Problemen wie Angst und Depression.

Möchtest du mehr über die Vorteile von Pausen lernen?

  • Du wirst merklich kreativer. Wenn dein Job von dir verlangt, erfindungsreich und fantasievoll zu sein, dann weißt du, dass deine Arbeit leiden wird, wenn du dich nicht inspiriert fühlst. Stur zu sein wird dir nicht helfen. Du musst dich entspannen, etwas tun, was du magst, für eine Weile abschalten. Du verschwendest keine Zeit, denn wenn du wieder arbeitest, dann wirst du nicht gegen diese Wand laufen, die vorher noch da war. Alles wird beginnen, zu fließen.
  • Dein Urteilsvermögen und deine Entscheidungsfähigkeiten werden verbessert. Entscheidungen zu treffen ist ein wichtiger Teil des Lebens, denn sie können dich näher zu dem oder weiter von dem weg bringen, was du willst. Wenn dein Kopf zu voll ist, dann ist es dir unmöglich, Dinge klar genug zu sehen, um alle möglichen Optionen zu analysieren und mit dem Ergebnis deiner Entscheidung zufrieden zu sein.
  • Stress und Angst werden reduziert. Pausen senken dein Level der Aktivierung. Wenn du unter Stress leidest, dein steigt der Kortisolspiegel, was Folgen für deinen Körper hat, besonders dann, wenn dieser Zustand chronisch wird. Kopfschmerzen, schwächere Abwehrkräfte, Verdauungsprobleme und chronische Müdigkeit sind nur ein paar Beispiele für Symptome chronischen Stresses.
  • Du wirst glücklicher. Wenn diese negativen Gedankenmuster aus deinem Kopf verschwinden, dann beginnst du damit, Endorphine auszuschütten, die auch als Glückshormone bekannt sind. Als Ergebnis kannst du das, was um dich herum geschieht, viel mehr genießen und fühlst dich ausgeglichener und friedlicher.

Ruhe zu bekommen trägt zu einem Anstieg an Produktivität und Konzentration bei und löst gleichzeitig mentale Blockaden.

Wenn du weißt, wie du dich richtig entspannst, dann wird sich deine Leistung auf der Arbeit verbessern. Du wirst voller Energie und Optimismus sein, um den Tag zu beginnen. Und wenn du zu deiner Routine zurückkehrst und dich wieder erschöpft fühlst, dann liegt das daran, dass du dich nicht wirklich entspannt hast. Von deinem Urlaub besessen zu sein und zu viele Dinge zu wollen heißt, dass du nicht das Beste aus dir herausgeholt hast. Plane nicht alles. Lass es einfach fließen und genieße es vor allem.

Wenn du deine Zeit nicht verschwendest und das tust, was du tun musst, warum bist du dann so angespannt, wenn du Entspannung verdienst? Wenn du die Wochenenden und Urlaubstage nicht nutzt, die du so sehr herbeisehnst, dann sind deine Erwartungen vielleicht zu hoch gesteckt. Denke daran, dass deine Freizeit einen Anfang, aber auch ein Ende hat.

Bildmaterial mit freundlicher Genehmigung von Kathrin Honesta

Auch interessant