Das Unbewusste als Werkzeug für unsere bewussten Handlungen

Wenn du die Nützlichkeit des Unbewussten erkennst, wirst du in dieses Werkzeug vertrauen und immer geschickter darin, es zu nutzen, um deine Ziele zu erreichen. 
Das Unbewusste als Werkzeug für unsere bewussten Handlungen

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 27. März 2022

Das Unbewusste ist nach Sigmund Freud ein psychischer Raum, in dem sich unbewusste Vorstellungen und Gefühle befinden. Wir verwenden diesen Begriff auch in unserem Alltag häufig, beispielsweise um Fehler zu rechtfertigen, die wir “absichtslos” oder “unbewusst” begehen. Das Unbewusste der Psychoanalyse, in dem sich unaussprechliche Triebe verbergen, weicht allerdings sowohl in der Neurologie als auch in der Psychologie deutlich von unseren Vorstellungen ab, wie aus neuen Studien hervorgeht.

Wir sind uns alle über die Existenz des Unbewussten bewusst, auch wenn uns nur die Resultate erreichen. Ein Beispiel: Wenn wir einen verlorenen Gegenstand suchen und nicht finden, können wir durch Entspannung unser Unbewusstes arbeiten lassen und oft erinnern wir uns auf fast “magische” Weise plötzlich an den Ort, an dem wir diesen Gegenstand zum letzten Mal gesehen haben.

“Bis Sie das Unbewusste bewusst machen, wird es Ihr Leben lenken und Sie werden es Schicksal nennen

Carl Gustav Jung

Unbewusst oder bewusst?

Einer der größten Unterschiede zwischen dem Bewussten und dem Unbewussten ist die Geschwindigkeit. Wenn wir die Vergleiche, die das Unbewusste in 10 Minuten anstellt, mit unserem Bewusstsein durchführen würden, bräuchten wir dafür 4 Jahre. Das Unbewusste ist außergewöhnlich schnell und ermöglicht es uns, Situationen in kürzester Zeit zu durchblicken.

Das Unbewusste und unser Gehirn

Es ist erstaunlich effizient, wenn es darum geht, schnelle Entscheidungen zu treffen, die auf umfassenden Informationen basieren. Außerdem macht das Unbewusste komplexe Aufgaben wie Autofahren, Lesen, Kommunizieren usw. möglich. Es hilft uns zudem, unsere Emotionen zu kontrollieren und die Gefühle unserer Mitmenschen zu erkennen.

“Wir leben in einem Zwielicht des Bewußtseins und sind uns nie dessen sicher, was wir sind, oder dessen, was wir zu sein glauben.”

Fernando Pessoa

Das Unbewusste und die Entscheidungsfreiheit

Wir sind uns zunehmend sicher, dass die meisten Dinge, die wir im Laufe des Tages tun, die Arbeit des Unbewussten sind. Diese Aussage ist verwirrend, denn sie geht zweifellos mit der Frage einher, ob wir die Möglichkeit haben, frei zu wählen und zu entscheiden. In diesem Zusammenhang erinnern wir dich daran, dass alles, was im Unbewussten gespeichert ist, zuerst durch das Bewusstsein gefiltert wird. Es ist Teil unserer Erfahrungen und unserer Lebensart.

Das Unbewusste umfasst das Wissen, das wir erworben haben und für uns nützlich ist. Es nimmt uns die äußerst schwierige Aufgabe ab, über alles bewusst nachdenken zu müssen. Stelle dir jede Bewegung vor, die nötig ist, um auf eine Leiter zu steigen. Und stelle dir jetzt vor, wie unser Leben aussähe, wenn wir bei jedem Schritt und bei jeder Tätigkeit solche Überlegungen anstellen müssten.

Das Unbewusste ist ein wesentliches Werkzeug für unsere bewussten Handlungen. Was uns Angst macht, ist, dass wir nicht wissen, wie es die Informationen ausarbeitet. Wir werden uns darüber erst dann bewusst, wenn es seine Arbeit bereits beendet hat. Der Wunsch nach Kontrolle, der uns beherrscht, kann unseren Geist vernebeln.

“Die Traumdeutung ist der Königsweg zur Erkenntnis des Unbewussten.”

Sigmund Freud

hängende Uhr als Symbol für das Unbewusste

Vergiss nicht, dass sich das Unbewusste darauf beschränkt, uns die ausgearbeiteten Informationen zu liefern. Danach liegt es an dir selbst, diese zu nutzen oder nicht. Wenn du die Nützlichkeit erkennst, wirst du in dieses Werkzeug vertrauen und immer geschickter darin, es zu nutzen, um deine Ziele zu erreichen. 

Warst du dir jemals bewusst, wie das Unbewusste in dir wirkt?

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Was versteht Sigmund Freud unter Glück?
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Was versteht Sigmund Freud unter Glück?

Unter Glück versteht Sigmund Freud ein Verhalten, das uns weder fremd noch unbekannt ist. Doch Glück und Zufriedenheit sind nicht dasselbe.