Das Spiralcurriculum – Eine Unterrichtsmethode nach Jerome Bruner

15 Juli, 2020
Jerome Bruners Spiralcurriculum hat ein spezifisches Ziel: etwas so zu lehren, dass die Schüler es allmählich aufnehmen können. Lies im Folgenden weiter, um mehr über seine Methode zu erfahren.
 

Im Spiralcurriculum geht es darum, eine Methodik zu vermitteln, die sich an die „Singapore Math“-Methode anlehnt. Ziel ist es, den Studierenden zu helfen, ihr Wissen schrittweise zu vertiefen. Aber wie kann man das erreichen?

Die „Singapore Math“-Methode  ist eine Vorgehensweise, bei der Schüler Mathematik lernen können, ohne sich dabei etwas merken zu müssen. Denn die Methode konzentriert sich auf das Warum und Wie, und zwar mit der Idee, dass Antworten dazu beitragen, das Verständnis von Wissen zu verbessern und folglich den Erinnerungsprozess zu erleichtern.

Infolgedessen hat diese Methode viel mit dem Spiralcurriculum zu tun, das von Jerome Bruner vorgeschlagen wurde. Bruner ist ein Psychologe, der wichtige Beiträge zum Lehren und Lernen geleistet hat, darunter diese methodische Vorgehensweise,  auf die wir im Folgenden genauer eingehen werden.

Das Spiralcurriculum wurde von Jerome Bruner vorgeschlagen

Das Spiralcurriculum

Das Spiralcurriculum befasst sich mit dem Lernen auf eine Weise, die es dem Schüler ermöglicht, Allgemeinwissen in Fachwissen umzuwandeln. Der Schüler meistert dies durch kontinuierliches Lernen, da auf diese Weise verhindert wird, dass Konzepte leicht in Vergessenheit geraten.

 

Der Erfolg der Methode ist darauf zurückzuführen, dass das Spiralcurriculum mit sehr einfachen Konzepten beginnt. Diese werden erst dann allmählich komplizierter, wenn die Schüler Fortschritte beim Lernen machen. Die Schüler können Fortschritte verzeichnen, da sich der Lehrplan an die Möglichkeiten der Schüler anpasst. Auf diese Weise kann jeder die Konzepte eines Themas besser verstehen.

Für die Funktionsweise dieses Lehrplans ist es jedoch wichtig, dass die Schüler immer wieder zu denselben allgemeinen Themen zurückkehren; zum großen Ganzen. Doch was soll damit erreicht werden? Wenn sie zum tieferen Teil des Themas zurückkehren, können sie verschiedene Analysen und Darstellungen dessen durchführen, was sie zuvor analysiert haben.

Mit diesem Lehrplan wollte Bruner, die Neugier der Schüler nähren. Sie sollten inspiriert werden, um ihr Wissen zu erweitern, und mit einem anderen Blick zu dem zurückkehren, was sie bereits wissen. Auf diese Weise konnten sie die Schlussfolgerungen, zu denen sie zuvor gelangt waren, begründen und überprüfen.

Fehler und Sackgassen

Jerome Bruner war unbesorgt, wenn es um Fehler ging. Tatsächlich betrachtete er sie als eine gute Möglichkeit für Schüler, daraus zu lernen. Daher sind sowohl Fehler als auch Sackgassen im Spiralcurriculum willkommen.

Es spielt keine Rolle, was zum Erlernen eines Konzepts erforderlich ist. Für Bruner überwiegt das Interesse und die Zufriedenheit, das Denken jedes Schülers anzuregen.

 

Zu verstehen, dass Fehler nicht zu Verlegenheit führen sollten, sondern vielmehr eine Möglichkeit darstellen, um das Denken neu auszurichten und weiterzuforschen, ist ein wichtiger Weg zu lernen. Tatsächlich fördert das Spiralcurriculum diesen Weg. Zweifelsohne ist es eine andere Vorgehensweise, um Schüler zu unterrichten. Sie liefert jedoch äußerst positive Ergebnisse.

Sowohl Fehler als auch Sackgassen im Spiralcurriculum willkommen

Das Spiralcurriculum anhand eines Beispiels

Nachdem du nun mehr über das Spiralcurriculum weißt, möchten wir dir in einem kurzen Beispiel aufzeigen, wie das Lernen damit stattfindet. Das Spiralcurriculum beginnt mit einem sehr einfachen Ziel für kleine Kinder, zum Beispiel dem Erkennen und Klassifizieren von Tieren.

Der erste Punkt besteht darin, die Tiere zu klassifizieren und die Ähnlichkeiten und Unterschiede in jedem von ihnen zu analysieren. Später werden die Schüler beginnen, sich mit den Lebensräumen jedes Tieres und ihrem individuellen Verhalten vertraut zu machen. Schließlich werden sie ihre Anatomie und Physiologie studieren.

Das ist sehr einfach. Wenn sich die Lebensräume weiterentwickeln, wenden sich die Schüler den bereits erlernten Konzepten zu, damit sie das, was sie zuvor wussten, mit dem in Verbindung bringen können, was sie gerade gelernt haben. So können sie wirklich verstehen, was sie lernen und sind neugieriger, mehr darüber herauszufinden.

 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Spiralcurriculum auf eine Weise arbeitet, die es dem Schüler erlaubt, selbst zu denken, Schlussfolgerungen zu ziehen und Fehler auszubessern. Es ist ein Weg, der Forschung und Verständnis fördert. Gleichzeitig lässt es die Versuchung, Konzepte auswendig zu lernen, ohne sie zu verstehen und nur um eine Prüfung zu bestehen, außen vor.

Mit diesem Wissen über das Spiralcurriculum ausgestattet, glaubst du, dass es möglich wäre, diesen Lehrplan in das aktuell bestehende Bildungsmodell zu integrieren?

 
  • Bruner, J. (2011). Aprendizaje por descubrimiento. NYE U: Iberia.
  • Bruner, J. S. (2006). In Search of Pedagogy Volume I: The Selected Works of Jerome Bruner, 1957-1978. Routledge.
  • Good, T. L., & Brophy, J. E. (1996). Psicología educativa contemporánea. McGraw-Hill.