Das Rätsel der Sphinx und die Tragödie von Ödipus

Der Mythos der Sphinx ist eine Geschichte über das Schicksal, dem Ödipus nicht entweichen kann.
Das Rätsel der Sphinx und die Tragödie von Ödipus

Letzte Aktualisierung: 17. Juli 2021

Das Rätsel der Sphinx zählt zu den interessantesten und bedeutendsten Mythologien der griechischen Kultur. Dieses Mischwesen, halb Frau, halb Löwin, symbolisiert nicht nur Zerstörung und Unheil. Die Sphinx ist auch für ihre Rätsel und Geheimnisse bekannt. Außerdem erfüllte sie das unglückliche Schicksal des Ödipus: Er tötete seinen Vater und heiratete seine Mutter. Dieser Mythos spielt in der Psychoanalyse bekanntlich eine besonderen Rolle.

Die Sphinx ist ein mysteriöses Mischwesen, das einem beängstigenden Dämon gleich Tod und Elend verbreitet. Wie die Musen wusste die Sphinx jedoch auch, die Lage mit ihren Worten zu beschönigen: Sie trug seine Rätsel singend vor und ist deshalb auch als “grausame Sängerin” bekannt.

Interessant ist, dass das Rätsel der Sphinx nicht nur in der griechischen Kultur existiert. Es gibt auch Darstellungen dieser Kreatur in Indien und an anderen Orten in Asien. Besonders bekannt ist die Sphinx von Gizeh in Ägypten. Der Mythos variiert von Ort zu Ort, doch die wichtigsten Geschehnisse ändern sich nicht.

Du hast Angst vor mir, denn ich rede wie eine Sphinx.

Charlotte Brontë, Jane Eyre

Das Rätsel der Sphinx und seine Bedeutung

Das Rätsel der Sphinx

Dieser Mythos bietet keine klare Perspektive auf die Herkunft der Sphinx. Offenbar war sie entweder die Tochter zweier Dämonen oder eines Dämons und einer Nymphe. Ihr Aussehen ist auf jeden Fall außergewöhnlich: Das blasse Gesicht und die Büste entsprechen einer Frau, die Augen glühen wie Feuer. Der Körper gleicht einem Hund, die Pfoten sind die eines Löwen. Dieses Mischwesen hat außerdem die Flügel eines Adlers und den Schwanz eines Drachen.

In Ägypten hatten diese mythologischen Wesen ein männliches Gesicht und keine Flügel. Der klassische Mythos der Sphinx besagt, dass sie aus dem Grenzland von Äthiopien stammte und sich in der griechischen Stadt Theben niederließ. Sie wurde offenbar von der Göttin Hera entsandt, um die Thebaner zu bestrafen.

Hera, eine rachsüchtige Göttin, wollte alle Einwohner der Stadt für die Vergehen von Laios, König von Theben, bestrafen. Er war mit Iokaste verheiratet und hatte mit ihr einen Sohn (Ödipus), doch er entführte und verführte einen jungen Mann namens Chrysippos (dies ist die erste direkte Anspielung auf Homosexualität in griechischen Tragödien).

Die schreckliche Kreatur

Die Sphinx, Dämonin und Muse, verbreitete Schrecken und sorgte für Verwüstung. Sie tötete und versteckte sich nicht nur an abgelegenen Orten auf einsamen Straßen. Wenn ein Thebaner des Weges kam, erschien sie mit ihrer schrecklichen Gestalt und stellte ihm ein Rätsel. Wer nicht in der Lage war, das Rätsel zu lösen, wurde erwürgt und verschlungen.

Der Name “Sphinx” hat griechische Wurzeln und bedeutet “würgen”. Dieses Mischwesen verbreitete in Theben Terror und Verwüstung. Deshalb wurde eine Belohnung ausgesetzt: Wer das Rätsel der Sphinx lösen könnte, sollte König von Theben werden und die schöne Königin Iokaste heiraten.

Ödipus, der in der Gegend umherirrte, traf an einer Straßenbiegung auf die Sphinx. Diese stellte ihm folgendes Rätsel: “Was ist es, das mit einer Stimme begabt, bald vierbeinig, zweibeinig und dreibeinig wird?” Ödipus antwortete richtig: der Mensch. Als Baby krabbelt er auf allen Vieren, als Erwachsener auf zwei Beinen und im Alter hilft er sich mit einem Stock. 

Das Rätsel der Sphinx und seine Bedeutung

Der Tod der Sphinx

Eine der verschiedenen Versionen erzählt, dass sich die Sphinx nach der Lösung des Rätsels von ihrem Felsen in den Tod stürzte. Andere berichten, dass sie von Ödipus getötet wurde oder sie nach Ägypten fliehen konnte, wo sie zu Stein wurde.

Ödipus wurde zum König von Theben und heiratete Iokasta. Die Prophezeiung, dass er seine eigene Mutter heiraten würde, ging damit in Erfüllung. Seinen Vater Laius hatte er bereits nach einem Missverständnis getötet.

Psychoanalytiker interpretierten die Sphinx zum Teil als Repräsentation des weiblichen Mysteriums, das es zu entschlüsseln gilt. Andere wiederum betrachten die Figur als das Symbol des tragischen menschlichen Schicksals.  Ödipus besiegt die Sphinx, aber genau das führt ihn zur größten Tragödie seines Lebens: Er heiratet, ohne es zu wissen, seine Mutter und bestraft sich selbst, indem er sich seine Augen aussticht.

Es könnte dich interessieren ...
Der Mythos von Amor und Psyche
GedankenweltLies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Der Mythos von Amor und Psyche

Der Mythos von Amor und Psyche ist eine Liebesgeschichte. Sie zeigt uns, wie dieses Gefühl aus dem Zufall entsteht und auf Vertrauen baut.



  • Zanuy, T. Q. (1996). Voces femeninas en el mito antiguo: el maleficio de un enigma. Scriptura, (12), 13-31.