Das Leistungsmodell der emotionalen Intelligenz nach Daniel Goleman

In der Arbeitswelt sind die Kompetenzen, die Daniel Goleman in seine interessante Theorie über die Leistungsfähigkeit der emotionalen Intelligenz integriert hat, immer gefragter. Möchtest du wissen, um welche Fähigkeiten es geht?
Das Leistungsmodell der emotionalen Intelligenz nach Daniel Goleman
Valeria Sabater

Geschrieben und geprüft von der Psychologin Valeria Sabater.

Letzte Aktualisierung: 29. November 2022

Viele Menschen behaupten zu wissen, was emotionale Intelligenz ist. Sie haben Bücher von Daniel Goleman gelesen und sogar zahlreiche Kurse zu diesem Thema besucht. In der Praxis ist die korrekte Anwendung der emotionalen Kompetenzen jedoch schwieriger. Wir sehen diesen Mangel in unseren Beziehungen und auch am Arbeitsplatz.

Mehr als dreißig Jahre sind vergangen, seit Goleman und John D. Mayer zum ersten Mal über emotionale Intelligenz sprachen. Der Wert, die Nützlichkeit und die Relevanz dieser Theorie sind heute jedoch genauso bedeutend wie damals. Es ist ein gültiges und weithin anerkanntes Konstrukt. Obwohl es sich um einen Ansatz handelt, der mit Wohlbefinden und persönlicher Entfaltung korreliert, haben wir es noch lange nicht bis zur Perfektion geschafft.

Ein Beispiel dafür ist die Vorstellung, dass Emotionsregulierung gleichbedeutend ist mit vollkommener und absoluter Kontrolle über die eigenen Gefühle. Es ist der Glaube, dass Menschen mit emotionaler Intelligenz nicht wütend werden oder Ärger oder Kummer erleben. Ganz im Gegenteil. Denn nichts ist so natürlich und selbstverständlich wie das Erleben der gesamten Palette von Emotionen, auch der unangenehmsten.

Wahrhaft intelligentes Verhalten besteht darin, alle inneren Erfahrungen zu verstehen und sich nicht von den unangenehmen Zuständen mitreißen zu lassen. Daher beherrscht die Person, die im Bereich der emotionalen Intelligenz erfolgreich ist, eine Reihe von sehr spezifischen Soft Skills. Daniel Goleman beschreibt diese Fähigkeiten, die wir heute etwas genauer betrachten.

Wir alle müssen die Fähigkeit, emotionale Informationen zu verarbeiten und sie zu nutzen, kontinuierlich weiterentwickeln, um unsere Beziehungen zu verbessern, auf unsere Ziele hinzuarbeiten und unser Verhalten zu regulieren.

Paar spricht über Daniel Goleman und emotionale Intelligenz
Gute Fähigkeiten im Bereich der emotionalen Intelligenz führen zu besserem psychischen Wohlbefinden und allgemeiner Lebenszufriedenheit.

Das Leistungsmodell der emotionalen Intelligenz nach Daniel Goleman

Es gibt immer noch eine Debatte darüber, ob emotionale Intelligenz wirklich eine Art von Intelligenz ist. In einem Punkt sind sich alle Experten einig: Niemand wird wirklich intelligentes Verhalten zeigen, wenn er seine Gefühle nicht regulieren kann. Niemand ist ein wahres Genie, wenn er nicht über Empathie verfügt und nicht weiß, wie er seine Frustration regulieren kann.

Angesichts der Bedeutung dieses Themas in der heutigen Welt betont Daniel Goleman selbst, wie wichtig es ist, diese Fähigkeit am Arbeitsplatz zu strukturieren. Durch Soft Skills können wir das emotionale Selbstbewusstsein entwickeln , das in unserem Beruf so wichtig ist. Wenn wir alle diese Unterdimensionen der emotionalen Intelligenz beherrschen würden, wären wir nicht nur produktiver. Wir wären auch glücklicher.

Zu diesem Zweck entwickelte er das sogenannte Leistungsmodell der emotionalen Intelligenz. Goleman erklärt diese Theorie in seinem Buch “Emotional Intelligence: Cultivating Emotional Intelligence in Business and Workplace“. 

Emotionale Intelligenz lehrt uns, wie wir unsere Gefühle und Emotionen regulieren, verstehen und mit ihnen in Verbindung treten können, um diese Informationen zur Steuerung unseres Verhaltens zu nutzen.

1. Emotionale Selbsterfahrung

Welche Emotion empfindest du gerade? Woher kommt sie, was löst sie aus? Wie beeinflusst diese Emotion dein Denken und Handeln? Emotionales Selbstbewusstsein ist die Fähigkeit, mit unseren inneren Zuständen in Verbindung zu treten, um uns selbst zu verstehen, unser Verhalten zu regulieren und anpassungsfähiger zu handeln.

Dieser weise Blick ermöglicht es uns auch, unsere eigene Existenz zu erkennen, so eine Studie der Universitäten von Südkalifornien und Hamburg in Deutschland.

2. Emotionale Selbstregulierung

Die emotionale Regulierung ist der Eckpfeiler der emotionalen Intelligenz. Es geht darum, dass wir uns nicht von unseren Gefühlen mitreißen lassen, geschweige denn, dass wir die Emotionen, die wir empfinden, unterdrücken. Es geht darum, zu verstehen, was wir fühlen, um geeignete Strategien anzuwenden, um Ausgeglichenheit, angemessenes Verhalten und die richtige Reaktion auf jede Situation zu fördern.

3. Anpassungsfähigkeit

Gehörst du zu denjenigen, denen es schwerfällt, eine Realität zu akzeptieren, die sich verstellen und damit kämpfen, bis du sie verleugnest? Das ist üblich. Es ist zum Beispiel nicht leicht, sich mit Misserfolgen und Fehlern abzufinden. Das Leistungsmodell der emotionalen Intelligenz von Goleman unterstreicht jedoch die Bedeutung der Akzeptanz: Nur wenn wir eine Realität so akzeptieren, wie sie ist, können wir uns ihr stellen, sie überwinden und sogar verändern.

4. Leistungsorientierung

Du musst keine Führungspersönlichkeit sein, um deine Fähigkeit zu verbessern, Ziele zu erreichen. Eine häufige und sehr notwendige menschliche Eigenschaft ist es, angemessene Leistungsfähigkeiten zu entwickeln. Dazu gehört, dass wir wissen, wie wir unsere Energien auf ein Ziel ausrichten, einen Plan machen, uns motiviert fühlen und auch in der Lage sind, aus Stürzen und Misserfolgen zu lernen.

5. Positive Einstellung

Was hat emotionale Intelligenz mit positivem Denken zu tun? Eigentlich eine ganze Menge. Menschen brauchen eine optimistische Einstellung und Lebensperspektive, um das Leben zu meistern, eine richtige Offenheit gegenüber unserer Umwelt zu entwickeln, von ihr zu lernen und anderen das Beste zu geben.

Eine positive Einstellung schafft ein Klima des Vertrauens und der Verbundenheit in jedem Arbeitsumfeld. Nur wenn wir uns in einem Arbeitsumfeld sicher und selbstbewusst fühlen, sind wir produktiver, kreativer und glücklicher.

Positives Denken ist ein wesentlicher Bestandteil der emotionalen Intelligenz. Es geht darum, uns selbst und die Welt mit Hoffnung, Selbstverbesserung und Offenheit zu betrachten, um uns besser auf Herausforderungen und Aufgaben einstellen zu können.

6. Empathie

Im Leistungsmodell der emotionalen Intelligenz von Goleman ist Empathie ein Eckpfeiler. Wir müssen jedoch nicht nur die Kunst beherrschen, die Gefühle und Emotionen anderer zu verstehen. Wir müssen einen Schritt weitergehen.

Empathie bedeutet auch zu wissen, wie man handelt, wie man reagiert, wie man proaktiv auf die Bedürfnisse anderer reagiert. In dem Moment, in dem wir uns mit den Menschen um uns herum verbinden und uns für ihr Wohlergehen einsetzen, prägen wir das Wesen der Menschheit.

7. Wissen, wie man Konflikte löst

Es gibt diejenigen, die Konflikten aus dem Weg gehen, wenn sie entstehen. Andere wiederum sind Experten darin, Streit zu provozieren. Wir dürfen weder in das eine, noch in das andere Extrem abdriften. Meinungsverschiedenheiten, Probleme und Missverständnisse wird es in jedem Kontext geben. Ein außergewöhnliches Werkzeug, das aus der emotionalen Intelligenz hervorgeht, ist daher die Fähigkeit zu wissen, wie man jede Konfrontation löst.

In diesen Bereich fließen so unterschiedliche und wichtige Kenntnisse wie durchsetzungsfähige Kommunikation, das Vermeiden von Schuldzuweisungen, das Wissen, wie man Vorschläge unterbreitet, aktives Zuhören oder die Konzentration auf die Zukunft und nicht auf die Vergangenheit ein.

In Besprechungen ist emotionale Intelligenz nach Goleman wichtig
Empathie begünstigt die menschliche Verbindung sowie das Verständnis für andere. Nur so können wir stärkere und glücklichere Arbeitsgruppen schaffen.

8. Organisationsbewusstsein

Eine Organisation ist ein Szenario, das aus einer Vielzahl von Personen mit unterschiedlichen Positionen besteht, die auf dasselbe Ziel ausgerichtet sind. Was lehrt uns in diesem Fall das Leistungsmodell der emotionalen Intelligenz von Goleman?

Es lässt uns verstehen, dass nur Menschen mit Gruppen- und Teambewusstsein in diesem Umfeld Harmonie finden und produktiv sein können. So etwas bedeutet, soziale Fähigkeiten zu besitzen, um den Zusammenhalt zu fördern und Vereinbarungen zu treffen.

Seit Daniel Goleman den Begriff emotionale Intelligenz mit seinen Büchern populär gemacht hat, streben die meisten Menschen danach, sie zu entwickeln, weil wir diese Kompetenz mit Erfolg assoziieren. Das ist jedoch nicht ganz richtig. Emotional intelligente Menschen werden nicht zu einer Führungspersönlichkeit oder einem inspirierenden Vorbild.

Was sie jedoch erreichen, ist eine bessere Selbstbeherrschung, bessere soziale Beziehungen und mehr Selbstvertrauen, um ihre Ziele zu erreichen. Die beschriebenen Bereiche sind außerdem der beste Ausgangspunkt für psychisches und berufliches Wohlbefinden.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Wie wir unsere emotionale Intelligenz entwickeln können
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Wie wir unsere emotionale Intelligenz entwickeln können

Jeder kann emotionale Intelligenz entwickeln. Du musst dich auf das konzentrieren, was du gut machst und nicht auf deine Fehler.



  • Barchard, K. A. (2003). Does emotional intelligence assist in the prediction of academic success? Educational and Psychological Measurement63(5), 840-858.
  • Brackett, M., Mayer, J. D., & Warner, R. M. (2004). Emotional intelligence and the prediction of behavior. Personality and Individual Differences, 36, 1387-1402.
  • Davies, M., Stankov, L., & Roberts, R. D. (1998). Emotional intelligence: In search of an elusive construct. Journal of Personality and Social Psychology, 75(4), 989-1015.
  • Goleman, Daniel (1997) La importancia de la Inteligencia Emocional en la empresa. CONECTA
  • Mayer, J. D., Caruso, D. R., & Salovey, P. (2016). The ability model of emotional intelligence: Principles and updates. Emotion Review8(4), 290-300.
  • Mayer, J. D., Roberts, R. D., & Barsade, S. G. (2008). Human abilities: Emotional intelligence. Annual Review of Psychology, 59, 507-536.
  • Mayer, J. D., Salovey, P., & Caruso, D. R. (2004). Emotional intelligence: Theory, findings and implications. Psychological Inquiry, 15(3), 197-215.

Die Inhalte von Gedankenwelt dienen ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.