Das Geheimnis der Bewohner von Okinawa

11. Februar 2016 en Kuriositäten 0 Geteilt

„Das Tor zum Glück wird nach innen aufgemacht. Man muss einen Schritt zurückgehen, um es zu öffnen: Wenn man es drückt, schließt es sich nur noch mehr.“

Sören Kierkegaard

Stell dir eine kleine Insel vor, deren Bewohner sich rundum gesund und glücklich fühlen und erst mit achtzig Jahren in Rente gehen. Ein Ort, an dem Krebs und Herzerkrankungen fast unbekannt sind und an dem es normal ist, gesund und munter die 100 Jahre zu erreichen. Nun, diese Insel gibt es tatsächlich. Es ist die Insel Okinawa im Süden von Japan. Stell dir all das vor, während du folgendes Lied hörst…

Ein Gruppe von Wissenschaftlern hat eine Studie auf der Insel durchgeführt und in dem Buch The Okinawa Program  veröffentlicht. Mokoto Suzuki und Bradley Willcox decken darin alle Geheimnisse der Inselbewohner auf. Wir werden diese für euch  zusammenfassen und euch eine kleine Utopie vorstellen.

Okinawa, die kleine Insel im Süden Japans, ist der Ort auf der Erde, an dem die langlebigsten Menschen des Planeten wohnen. Tatsächlich stellte Jiroemon Kimura, der 2013 im Alter von 113 Jahren starb, einen Guinness Weltrekord auf und inzwischen hat seine Nachfolgerin Misaka Okawa mit aktuell 115 Jahren den Thron übernommen.

Was ist ihr Geheimnis? Warum leben sie so lange?

Manchmal liegen die großen Antworten in den einfachsten Erklärungen: in einer gesunde Ernährung, in der Gewohnheit, kleine Mengen zu essen, viel Obst und Gemüse, jeden Tag eine Tasse grünen Tees, in körperlicher Betätigung, Optimismus, darin, sich nicht unnötig das Leben schwer machen, einen Mittagsschlaf zu halten, zu Fuß zu gehen oder mit dem Rad zu fahren, in Arbeiten, die etwas körperliche Anstrengung erfordern und enge und ehrliche Beziehungen zu den Angehörigen und Nachbarn aufbauen…

Diese Gründe reichen aus, dass diese Japaner außergewöhnlich lange und ohne Krankheiten leben.

Die westlichen Kulturen hingegen haben ein spezielles Talent, sich das Leben schwer zu machen. Wir denken schlecht voneinander, misstrauen anderen und machen uns zu viele Sorgen, was diese von uns denken und ob wir uns angemessen verhalten.

Es ist bewiesen, dass dauerhafter Stress unsere Konzentration, das Erinnerungsvermögen und das sexuelle Verlangen schmälert und dass sich dadurch unser Stoffwechsel verlangsamt, sodass wir leichter zunehmen. Diese Japaner hingegen bleiben ihr ganzes Leben lang gesund, schlank und glücklich .

Allerdings muss erwähnt werden, dass die junge Bevölkerung der Insel anfängt, die schlechten Gewohnheiten aus dem Westen bzw. den USA zu übernehmen. Auf der Insel befindet sich auch eine besonders große US-amerikanische Militärbasis Japans.

Warum stellen wir uns nicht eine kleine Utopie vor? Auch wenn wir nicht an die Art der sympathischen Senioren von Okinawa herankommen, wollen wir nicht zumindest einen Anfang wagen? Warum setzen wir nicht ein Lächeln auf, während wir im Supermarkt in der Schlange warten, warum tauschen wir nicht ein paar nette Worte mit unseren Nachbarn aus, warum tun wir nicht einfach einen Gefallen, ohne etwas im Gegenzug zu erwarten?

Okinawa

„Für andere zu leben ist nicht nur ein Gesetz der Pflicht, sondern auch ein Gesetz der Freude.“

Auguste Comte

Warum achten wir nicht ein bisschen auf unsere Worte, damit wir nicht aus Versehen die Gefühle von irgendjemandem verletzen? Warum fangen wir nicht an, uns um uns zu kümmern und uns selbst zu lieben, indem wir darauf achten, was wir essen und wie wir leben? Und lasst uns dann anderen etwas Gutes tun, was wiederum unser Wohlgefühl stärkt.

Die Bewohner von Okinawa haben ein Geheimnis, um glücklich zu sein, doch dieses Geheimnis ist nicht so rätselhaft… Wollen wir es auch versuchen?

Auch interessant