4 psychologische Nutzen des Mittagsschlafs

· 25. Januar 2016

„Wenn die Dinge schlecht laufen, wie sie es manchmal tun, wenn dein Weg dir nur Steigungen bietet, wenn du geringe Einkünfte, aber hohe Ausgaben hast, wenn du dich zum Lächeln zwingst, obwohl du eigentlich weinen musst, wenn der Schmerz dich bereits unterdrückt und du nicht mehr leiden kannst, solltest du dich vielleicht ausruhen, aber niemals aufgeben!“

Rudyard Kipling

Der Mittagsschlaf ist etwas, das viele Menschen praktizieren, normalerweise nach dem Essen. Manchmal müssen wir uns eine Siesta gönnen, wenn wir früh aufgestanden sind und abends lange wachbleiben wollen. Der Schlaf wird unsere Batterie aufladen, um den Tag weiterhin auf produktive Weise zu stemmen.

Trotzdem meiden viele Menschen den Mittagsschlaf, weil sie denken, dass sie damit Zeit verlieren. Was sie nicht wissen, ist, dass wir damit nicht nur unsere Akkus aufladen, sondern dass der Mittagsschlaf viele psychologische Vorteile mit sich bringt, die wir nicht kennen.

Möchtest du die psychologischen Nutzen einer Siesta kennenlernen? Dann lies weiter.

1. Er macht uns aufmerksamer

Im Laufe eines langen Vormittags voller Arbeit verringert sich unsere Leistungsfähigkeit. Wir denken langsamer, wir haben nicht so schnelle Reflexe, wir gähnen. Letzten Endes finden wir uns in einem Zustand der Ermüdung wieder, der unsere Aufmerksamkeit und unsere Alarmbereitschaft mindert.

Mittagsschlaf1

In einigen Berufen ist es von großer Wichtigkeit, aufmerksam zu sein. Bestimmte Berufe erfordern ganz besonders, dass die Arbeitenden hellwach sind und nicht in die Müdigkeit verfallen oder gar einschlafen. Ein Mittagsschlaf lässt uns nicht nur aufmerksamer werden, sondern wir werden uns auch unserer Umwelt bewusster und arbeiten produktiver.

Kannst du dir einen Soldaten vorstellen, der nicht alarmbereit ist? Oder einen Lehrer, der nicht aufmerksam bleiben kann? In diesen und vielen anderen Situationen ist die Aufmerksamkeit notwendig, sodass die Siesta sogar verpflichtend sein müsste.

2. Er verbessert unser Gedächtnis

Manchmal schlafen wir nachts schlecht. Der erlittene Schlafmangel sorgt dann dafür, dass wir schlechter ausgeruht sind als normalerweise. Dies beeinträchtigt unser Gedächtnis, ob wir wollen oder nicht. Deshalb wird sich ein guter Mittagsschlaf, durch den wir uns ausruhen können, positiv auf unser Gedächtnis auswirken.

Eine Siesta lässt uns nicht nur Energie tanken, sondern erhöht auch die Gehirnaktivität. Das verbessert unser Gedächtnis und außerdem auch unsere Kreativität! Dafür sollten wir nicht am Mittagsschlaf sparen. Doch was wollen wir damit sagen?

Normalerweise widmet man sich dem Mittagsschlaf 10 bis 20 Minuten. Aber manchmal braucht unser Körper etwas mehr: Es hängt von der Person ab und von der Zeit, die sie zum Einschlafen braucht. Damit die Kreativität sich erhöht, müssen wir so viel schlafen, wie wir brauchen, um uns gut auszuruhen. Wirst du dir das erlauben können?

3. Positiver Gemütszustand

Wenn wir schlecht schlafen und den ganzen Tag lang müde sind, kann das dazu führen, dass wir reizbarer werden. Eben darum bekommt uns eine Siesta sehr gut. Wenn du gereizt bist und alles dich nervt, versuche, eine Mittagsstunde einzulegen. Sie wird deine Laune deutlich heben.

„Die Faulheit ist nichts anderes als sich auszuruhen, bevor man müde ist.“

Jules Renard

Desweiteren wird der Mittagsschlaf dich produktiver machen. Wir werden unsere Energie wiedererlangen und die Trägheit, die die Müdigkeit begleitet, wird verschwinden, damit du als aktive Person Lust hast, zu arbeiten und „in die Gänge kommst“. Es gibt keinen besseren Motivationsschub als eine gute Mittagsstunde.

4. Er verringert den Stress

Aber das ist noch nicht alles. Abgesehen von der guten Laune, die dich produktiver macht, kann der Mittagsschlaf den Stress verringern, an dem du vielleicht leidest. Wir wissen, dass man sich bei Stress auf der Arbeit am besten distanziert, loslöst, einen Spaziergang macht. Aber manchmal reicht das nicht aus. Unser Kopf arbeitet weiterhin und wir schaffen es nicht, aufzuhören, daran zu denken. Eben deshalb kann eine Siesta dich den Stress vergessen lassen, den du hast und der dich blockiert.

Mittagsschlaf2

Aber was passiert, wenn du nicht einschlafen kannst? Sei nicht frustriert und steh auch nicht auf, um dich wieder deinen Aufgaben zu widmen. Lass die Augen für einige Minuten geschlossen, auch wenn du nicht einschlafen kannst. Allein schon hiermit ruhst du dich aus, auch wenn es dir vielleicht nicht so erscheint, dass deine Angst und Nervosität gelindert werden.

Und du, hältst du Mittagsschlaf?

Wenn ja, Glückwunsch! Denk an all die Nutzen, die er für dein Gedächtnis und deine Leistungsfähigkeit bringt. Wenn du die Mittagsstunde bis jetzt noch nicht praktizierst, kann es sein, dass du sie nicht brauchst. Aber wenn du dich gereizt, ausgelaugt oder träge fühlst, probier die Siesta aus! Das wird dafür sorgen, dass du den restlichen Tag produktiver sein wirst.