Das emotionale Vermächtnis, das mein Haustier mir als Kind hinterlassen hat

22. Dezember 2016 en Kuriositäten 488 Geteilt

Wenn du in deiner Kindheit ein Haustier hast, bedeutet das, dass du sie mehr genießt und Erbe eines emotionalen Vermächtnisses wirst, auf dem wir unsere Essenz als Mensch aufbauen können. Das Glück, das ein Tier dir bringt – sei es ein Hund, eine Katze, oder irgendein anderer tierischer Gefährte – ist so echt und erhaben, dass es allen Kindern gewährt werden sollte, mit diesem Privileg aufzuwachsen.

Gemäß einer Studie, die im The Guardian  veröffentlicht wurde, hilft ein Haustier Kindern, einfühlsamer zu werden. Des Weiteren wurde herausgefunden, dass das Risiko, an Asthma zu erkranken, wesentlich geringer ist (sogar bis zu 50% geringer als der Durchschnitt, wenn Kinder auf einem Bauernhof leben).

Mein Hund war der beste Partner, den ich in meiner Kindheit hatte. Er war mein Komplize, der Hüter meiner Geheimnisse und jemand, der mich mit einem Blick voller Reinheit hat aufwachsen sehen, dass er sogar noch heute in meinem Herzen schläft. 

Haustiere sind für Kinder eine Oase des Wohlgefühls. Und das in dem Maße, dass wir uns bis zum heutigen Tag liebevoll an das Tier erinnern, dass unsere Kindheit mit so viel Freude und Lachen erfüllt hat. 

Mutter-Sohn-und-Hund

Haustiere helfen uns dabei, Beziehungen zu anderen Menschen aufzubauen

Hunde und Katzen sind weitaus mehr als nur Spielgefährten. Es gibt immer noch einige Eltern, die sich davor fürchten, ein Haustier in die Familie zu bringen, wenn Kleinkinder im Haus sind, da sie denken, dass die Haustiere eine Art Risiko darstellen. Doch du musst daran denken, dass ein wohl behütetes Haustier ein therapeutischer Weggefährte für deine Kinder ist.  

Dieter Krowatschek, einem Kinderpsychologen und Gelehrten aus Marburg, verdanken wir das interessante Buch Kinder brauchen die Gesellschaft von Tieren.  In diesem Buch beschreibt er die Fähigkeit von Hunden, Kindern dabei zu helfen, Freunde zu finden.

  • Hunde sind neugieriger und unbedachter als Erwachsene. Sie können die furchtlosesten und mutigsten Entdecker sein. Sie können dem Kind auch beibringen, dass man mit Offenheit für Neues der Realität am besten gegenübertritt. Auf der anderen Seite sind sie großartige Beschützer und dadurch sind sie die besten Komplizen für die ersten Scharmützel unserer Kleinen.
  • Dank der Tiere entwickeln unsere Kinder adäquates Mitgefühl und sie lernen schon in jungen Jahren vom Wert von Liebkosungen, Lob und negativer Verstärkung.
  • Etwas so Simples wie ein Haustier kann die Anzahl der einsamen Stunden verringern, die man sonst vor dem Fernseher oder dem Computer verbringen würde. Das Kind wird mit Spielfreude und größerer Offenheit interagieren.
  • Haustiere sind hervorragende Partner in Zeiten von emotionaler Befreiung, um Traurigkeit, Ängste oder Ausraster zu verarbeiten. Tatsächlich gib es viele Studien, die belegen, dass Tiere Gefühle haben und dass sie Emotionen bei Menschen interpretieren können.
  • Eine weitere Sache, die wir nicht ignorieren können, ist der therapeutische Nutzen, den Hunde für Kinder mit Autismus oder mit Aufmerksamkeitsdefizit bieten. Hunde ermöglichen es ihnen, ihre Konzentration zu fokussieren, den physischen Kontakt mit anderen Kindern zu genießen und mit der Umgebung auf sichere Weise zu interagieren.

Hund-mit-Baby

Das Haustier und seine Bedeutung in unseren Erinnerungen

Oft sagt man, dass eine glückliche Kindheit das Fundament für ein sicheres und erfülltes Erwachsenenleben ist. Das Aufwachsen in Gesellschaft eines Tieres bietet uns einen kognitiven und emotionalen Rückhalt, den wir nie verlieren und der uns immens bereichert. 

Im Blick eines Hundes kannst du die Schönheit deiner Seele sehen, denn nichts anderes wird dich dazu bringen können, eine bessere Person werden zu wollen, ihn so glücklich zu machen, wie er dich glücklich macht. 

Ein weiterer Aspekt, den wir im Auge behalten sollten ist, dass unsere Erinnerungen in unserer Kindheit festgelegt werden und dass sie dann unsere Identität definieren. Alle diese besonderen Augenblicke mit unserem Hund werden im Hippocampus gespeichert und werden zu einer Art „Black Box“, in die Basis unseres Lebens aufgezeichnet ist.

Unsere klarsten und stärksten Erinnerungen erschaffen wir ab einem Alter von etwa drei Jahren. Hier beginnt das, was Marla Monterossi als sensitive Periode bezeichnet. Währenddessen ist jeder Stimulus sehr wichtig.

Der Mensch hat zwei Arten von Erinnerungen: Es gibt eine, die eine besondere Vorliebe dafür hat, sich auf die unangenehmsten Augenblicke aus der Vergangenheit zu beziehen. Und es gibt eine Art von Erinnerung, die dich belohnt. Diese hat die Aufgabe, uns zu den glücklichen Augenblicken aus unserer Kindheit zu tragen, in denen unser Haustier eine essentielle Rolle gespielt hat.

Wenn meine Kindheit meine Identität ist, dann hat mir mein Hund die Loyalität der Liebe beigebracht.

Maedchen-fluestert-Hund-etwas-ins-Ohr

Wir sind uns sicher, dass du dieser Aussage zustimmst: Dank dieses Haustieres, dass mit dir aufgewachsen ist, hast du gelernt, was es heißt, alles zu geben, ohne etwas zurückzufordern. Hunde kennen keine Abneigung und das ist sicherlich etwas, dass du schon längst gelernt hast und dass du seit jeher nicht vergessen hast.

Wir wissen auch, dass es wahrscheinlich ist, dass die Erinnerungen, die du zusammen mit deinem Hund, deiner Katze, oder einem anderen Haustier gesammelt hast, die dich in deiner Kindheit begleitet haben, ein wenig Nostalgie und Traurigkeit mit sich bringen. Ein ähnliches Gefühl, wie jenes, welches uns einnimmt, wenn wir uns an die Zeiten mit einer geliebten Person erinnern, die aber aus diesem oder jenen Grund nicht mehr in unserem Leben ist.

Denke immer daran, dass unsere Haustiere nie sterben. Sie schlafen in unseren Herzen. Daher können wir keinen höheren Tribut an unsere geliebten Begleiter zahlen, als uns mit einem Lachen an sie zu erinnern und ihnen für all das zu danken, was sie für uns getan haben.

Dank ihnen bist du eine bessere Person. Und aufgrund deiner Erfahrung mit ihnen wirst du höchstwahrscheinlich die Entscheidung treffen, dass deine eigenen Kinder mit einem Haustier aufwachsen werden.

Auch interessant