Das Bedürfnis nach Mittelmäßigkeit oder der Wunsch, gleich wie alle zu sein

Das Bedürfnis nach Mittelmäßigkeit bringt uns dazu, gesellschaftliche Normen zu erfüllen. Es gibt jedoch auch andere Wege.
Das Bedürfnis nach Mittelmäßigkeit oder der Wunsch, gleich wie alle zu sein

Letzte Aktualisierung: 10. Oktober 2021

Das Wort “Normalität” hat in den letzten Monaten stark an Bedeutung zugenommen. Für viele ist es fast zu einem Mantra geworden. Doch der Wunsch, wie alle anderen zu sein oder zur Normalität zurückzukehren, bedeutet für viele Denker Mittelmäßigkeit.

Die Position “in der Mitte” ist für viele Menschen ein wesentliches Bedürfnis, doch dies bedeutet nicht, dass das tatsächlich der beste Weg ist. Die Mitte ist nicht das Gleichgewicht, in dem die Kräfte integriert sind, sondern ein grauer Ort, an dem die Mittelmäßigkeit zu Hause ist. Weder zu viel noch zu wenig; weder so noch so. Das ist genau das, was manche als “Normalität” bezeichnen.

Das Interesse daran, in der “Normalität” zu bleiben, ist so groß, dass es manchmal sogar zu einer Besessenheit wird und zu Mittelmäßigkeit führen kann. Es geht darum, “wie alle anderen zu sein”, sich nicht zu weit von der Herde zu entfernen oder sich zu unterscheiden. Gefügig Befehle befolgen und nicht aus der Reihe tanzen, es sei denn, Unordnung ist die Tendenz.

“Wir alle gehen auf die Anonymität zu, nur dass die Mittelmäßigen ein wenig früher ankommen.”

Jorge Luis Borges

Normalität und Mittelmäßigkeit

Die Sucht nach Mittelmäßigkeit: der Wunsch, wie andere zu sein

Mittelmäßigkeit führt dazu, dass Menschen weder schädlich noch konstruktiv sind. Sie tun nichts übermäßig Verdienstvolles, aber auch nichts wesentlich Zerstörerisches. In der Antike sprach man von der aurea mediocritas, der “goldenen Mitte”.

Die Epikureer betrachteten Mittelmäßigkeit als erstrebenswert, da sie Übermaß als Leid verursachenden Fehler ansahen. Das heutige Mittelmaß ist kein Versuch, die Realität zu gestalten, um die richtigen Proportionen zu erreichen. Vielmehr wird “normal” mit “durchschnittlich” gleichgesetzt. Das Gewöhnliche wird schließlich zum Ideal.

Wie José Ingenieros in seinem Buch “El hombre mediocre” (Der mittelmäßige Mensch) feststellt, zeichnet sich Mittelmäßigkeit jedoch gerade durch die Unfähigkeit aus, große Ideale zu schmieden und für sie zu kämpfen. Die Ideale, auf die sich dieser Philosoph bezieht, sind nicht kulturell bedingt, sondern werden von jedem Einzelnen konstruiert.

Für viele Menschen ist das Ideal heute “so zu sein wie”, mit dem übereinzustimmen, was die Mehrheit als gut oder wünschenswert definiert.

Der wirtschaftlich produktive und sozial erfolgreiche Mensch ist der Spiegel, in dem viele sich selbst reflektiert sehen wollen, und der Maßstab, an dem sie ihr eigenes Fortkommen messen.

Banalität als Norm

Die gegenwärtigen Lebensweisen laden uns dazu ein, am Rande der Realität zu bleiben. Es scheint, als ob sich die Vorstellung durchgesetzt hat, dass die Dinge so sind, wie sie sind, und dass es keine andere Wahl gibt, als sich an die Trägheit anzupassen, die sie erzeugen. Es scheint, keine andere Möglichkeit zu geben, als zu produzieren und zu konsumieren. Normalität bedeutet, Teil des Marktes zu sein, der unsere “Realität des Lebens” definiert.

Es gibt viele Fälle, in denen große Anstrengungen unternommen werden müssen, um kleine Erfolge zu erzielen. Die gesellschaftlichen Ziele bestehen darin, ausreichend zu verdienen, um durch Konsumgüter “Glück” zu erzielen. Es wird uns glaubhaft gemacht, dass es nichts anderes gibt.

Alles scheint fraglich zu sein, außer den Grundlagen dieser Realität. Wo ist die Frage nach dem Sinn des Daseins geblieben? Wir bewegen uns so, als ob es keine Straßen gäbe, die gebaut werden müssten, sondern nur Wege, die bereits vorhanden sind.

Mittelmäßigkeit und Gleichförmigkeit als Wunsch

Mittelmäßigkeit und Gleichförmigkeit als Wunsch

Mittelmäßigkeit hat mit dem innigen Wunsch zu tun, sich der Herde anzuschließen, ohne zu hinterfragen, warum. Es geht auch um die Genugtuung, von anderen anerkannt zu werden, egal auf welcher Grundlage oder zu welchem Zweck die Anerkennung erfolgt.

Sogar die Differenzierung selbst ist zu einer Frage der Regulierung geworden. Wir leben in Zeiten, in denen “Minderheiten” ihre Identität behaupten und ihren Platz “innerhalb” des vorgezeichneten Szenarios einfordern. Minderheiten kämpfen um die Anerkennung durch Mehrheiten. Manchmal sind sie am Ende die Anekdote einer Rückkehr zur gleichen Sache.

Um aus der Mittelmäßigkeit herauszukommen, musst du kein Außenseiter oder Anarchist werden. Es reicht, sich selbst zu erkennen und zu versuchen, den überdachten Grundsätzen treu zu bleiben.

Es geht darum zu sein, nicht zu scheinen. Wir müssen lernen, uns nicht als unbeständiges, unwichtiges “Ich” zu betrachten, sondern als Teil einer Geschichte, des Universums.

Es könnte dich interessieren ...
Anders denken, um anders zu leben
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Anders denken, um anders zu leben

Anders denken erfordert, den Geist zu einer flexibleren, elastischeren und kreativen Denkweise zu trainieren. Dazu brauchst du einen festen Willen.



  • Merenstein, Beth (2001). La construcción de identidad en las minorías: acerca de su importancia y sus consecuencias teóricas. Araucaria. Revista Iberoamericana de Filosofía, Política y Humanidades, 3(6),0.[fecha de Consulta 7 de Octubre de 2021]. ISSN: 1575-6823. Disponible en: https://www.redalyc.org/articulo.oa?id=28200605
  • Mestres, C. A. (2009). Mediocridad y cooperación. Cir Cardiov, 16(3), 219-221.