Das Bedürfnis, jemand zu sein, entfernt dich von dir selbst

09 September, 2020
Bist du die Person, die sich andere erwarten oder bist du nur du selbst? 

Manchmal musst du anhalten und darüber nachdenken, warum du das willst, was du gerade willst. Die äußeren Ziele, die du aufgrund von Eitelkeit oder dem Bedürfnis, jemand zu sein, wählst, könnten dich von deinen wahren Wünschen abbringen. Schlimmer noch, sie könnten dich von dir selbst entfernen. Bist du die Person, die sich andere erwarten oder bist du nur du selbst?

Auch wenn du es vielleicht nicht bemerkst, hängt das Bedürfnis, jemand zu sein, eng mit dem Bedürfnis nach Zustimmung anderer zusammen. Wenn du von anderen erwartest, dass sie dir mitteilen, dass du es wert bist, bist du vielleicht selbst nicht davon überzeugt. “Jemand sein” ist also die perfekte Maske, um dich glauben zu lassen, dass andere dich gut finden.

Sobald wir geboren werden, versucht die Gesellschaft, uns auf materielle Ziele vorzubereiten und uns darauf auszurichten. In der Familie, in der Schule und in der Gesellschaft hast du wahrscheinlich oft das Gefühl, jemand im Leben sein zu müssen. Dies führt zu Frustration und Unzufriedenheit.

Es ist wahr, dass Menschen ein gewisses Maß an Selbstverwirklichung brauchen, dies geht unter anderem aus Maslows Theorie der Bedürfnishierarchie hervor. Dennoch sollte dich dieses Bedürfnis nicht davon abhalten, du selbst zu sein.

Dies bedeutet, mit deinen eigenen Fähigkeiten in Kontakt zu treten. Es bedeutet, diese Fähigkeiten in Übereinstimmung mit deinem Potenzial zu entwickeln. Deine Motivation sollte jedoch nicht darin bestehen, “jemand im Leben zu sein”. Im Gegenteil, sie sollte aus dem natürlichen Impuls kommen, dich auszudrücken und neue Dinge zu entdecken. Du solltest dich so projizieren, wie du wirklich bist, ohne dich verkleiden zu müssen.

“Ich bin niemand, ich bin nur ich selbst. Wo auch immer ich bin, bin ich etwas und jetzt bin ich etwas, was du nicht verhindern kannst.”
Ray Bradbury

Das Bedürfnis, jemand zu sein, kann dich für dich selbst unkenntlich machen.

Woher kommt das Bedürfnis, jemand zu sein?

Warum leben manche Menschen nur, um jemand zu sein? Wie kommt es, dass sich andere Menschen hingegen überhaupt nicht darum bemühen, dieses Ziel zu erreichen? Möglicherweise wissen die Mitglieder der zweiten Gruppe bereits, dass sie schon jemand sind. Deshalb müssen sie sich nicht mit besonderen Maßstäben bewerten, die nur ihr Ego und ihre Eitelkeit messen. Solche Maßnahmen spiegeln nur einen Mangel an Liebe für andere und eine übermäßige Selbstliebe wider.

Nach Edward Young, dem englischen Dichter, ist die Eitelkeit die Tochter der Unwissenheit. Er drückt dies in seiner Arbeit Night-Thoughts (zu Deutsch: nächtliche Gedanken) aus. Laut diesem Autor sind Menschen blind und wissen nicht, wie sie sich selbst bewerten sollen. Eitelkeit kann Menschen so sehr blenden, dass sie sogar vergessen, wer sie wirklich sind.

Das Bedürfnis, jemand zu sein, zwingt uns, andere Menschen aufgrund ihrer Leistungen, ihres Besitzes, ihres Aussehens und anderer Aspekte, die von ihrem Ego bestimmt werden, zu schätzen. Aber in Wirklichkeit hat “jemand sein” nichts mit externen Verdiensten zu tun. Im Gegenteil, das wahre Ziel sollte es stets sein, herauszufinden, wer du wirklich bist.

“Alle Leute im Kuo-ching-Kloster
sagen: “Han-shan ist ein Idiot.”
Bin ich wirklich ein Idiot?“, überlege ich.
Aber meine Überlegungen lösen die Frage nicht:
Denn ich selbst weiß nicht, wer ich bin,
Und wie können andere dann wissen, wer ich bin?“
Hanshan

Wenn du dich selbst verraten musst, um jemand zu sein

Die meisten Menschen glauben, dass sie sich selbst geschaffen haben und ihre Ziele und Gewohnheiten bestimmen. Wir ignorieren jedoch oft den Einfluss, den andere auf unsere Ziele haben.

Ein Filzherz spiegelt sich in einem Spiegel.

Viele Menschen befinden sich in einer existenziellen Krise und fragen sich, warum sie sich in ihrer derzeitigen Situation befinden. Oft stellen sie fest, dass sie den falschen Weg gewählt haben.

Manche werden sich bewusst, dass sie am Ende zu all dem geworden sind, was sie eigentlich hassen. Sie können feststellen, dass sie ihren Eltern ähnlicher geworden sind als gewollt und erwartet. Es ist eine normale menschliche Tendenz, durch Beobachtung zu lernen und sich bei anderen Menschen deren Gewohnheiten anzueignen. Du musst jedoch vorsichtig sein, da die Notwendigkeit, jemand zu sein, dazu führen kann, dass du deine wirklichen Träume aufgibst.

Ego, Stolz und Eitelkeit sind normale menschliche Eigenschaften, die niemals verschwinden. Sie haben ihre adaptiven Funktionen und sind manchmal sogar notwendig. Abgesehen davon, wenn diese Eigenschaften dein Handeln bestimmen, könntest du ein Leben aufbauen, das andere Menschen für dich entworfen haben. Es wird jedoch nicht dein eigenes Leben sein.

“Ich weiß genau, wovor ich fliehe, aber nicht, wonach ich suche.”
Michel de Montaigne