Curving, die verdeckte Ablehnung in sozialen Netzwerken

"Curving" ist eine in Netzwerken weitverbreitete Praxis, die eine Ablehnung des Gesprächspartners ausdrückt, die jedoch nicht auf direkte Weise geäußert wird.
Curving, die verdeckte Ablehnung in sozialen Netzwerken

Letzte Aktualisierung: 16. März 2022

Soziale Netzwerke haben ihre eigene Sprache entwickelt, die für Neulinge und auch für Erfahrene nicht immer verständlich ist. “Curving” ist ein Teil der neuen Interaktionstrends in der virtuellen Welt. Diese Praxis gibt es auch in der realen Welt, doch im Internet wird sie besonders deutlich und unangenehm.

Es handelt sich um eine subtile Art, eine andere Person zu ignorieren oder abzuschneiden, und zwar auf so politisch korrekte Weise, dass es oft unbemerkt bleibt. Es ist eine subtile Ablehnung, die weder angemessen noch angenehm ist. In manchen Fällen wird dieses Verhaltensmuster sogar zu einer Form der Manipulation.

Der beste Weg, sich von jemandem zu distanzieren, ist der direkte Weg. Unsere Kommunikationsfähigkeiten geben uns eine Reihe von Redewendungen an die Hand, mit denen wir diese Idee teilen können. “Curving” folgt, wie der Name schon sagt, nicht dieser geraden Linie, sondern verläuft auf einem gewundenen und außerordentlich strapaziösen Pfad.

“Menschen erleben ständig Trennungsangst und die Verarbeitung von Trauer, also Trennungen, sind ständig präsent. Ein vorübergehender oder endgültiger Abschied erhöht sie jedoch. Wir sind soziale Subjekte, aber wir isolieren uns von anderen, um uns vor Ängsten zu schützen.”

Mirta Goldstein

Was ist “Curving”?

Was ist "Curving"?

“Curving” äußert sich auf unterschiedliche Weise. Die häufigste Form besteht darin, Nachrichten zwar zu lesen, aber nicht darauf zu antworten, oder zumindest nicht sofort. Es dauert Tage oder sogar Wochen, bis endlich eine Antwort kommt, die meist Desinteresse signalisiert.

Manche antworten auch rasch auf Antworten, deuten jedoch darauf hin, dass sie das Gespräch beenden möchten. Sie können auch höfliche Floskeln sagen, die aber gleichzeitig überflüssig sind und keine wirkliche Wärme ausstrahlen.

Das andere Extrem ist die Person, die darauf besteht, da sie nicht versteht, was passiert. Sie könnte denken, dass sein Gesprächspartner einen schlechten Tag, eine schlechte Woche oder einen schlechten Monat durchmacht. Diese Person geht davon aus, dass der Gesprächspartner die Kommunikation aufrechterhalten will, die Umstände ihn jedoch daran hindern. Eine beliebte Ausrede von Curving-Praktizierenden ist: “Tut mir leid, dass ich mich nicht früher gemeldet habe, ich hatte viel um die Ohren.”

Vom “Curving” zur Manipulation

Manchmal geht das “Curving” nur für kurze Zeit, nämlich so lange, bis der Empfänger begreift, dass da nicht viel zu machen ist, und aufhört, auf weitere Kommunikationen zu bestehen. Das ist immer das Gesündeste. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit, dass dieses unpräzise Spiel lange andauert.

Dies geschieht, wenn einer der Gesprächspartner eine ausgesprochen zweideutige Haltung einnimmt. Er antwortet nicht sofort und reagiert nicht mit echtem Interesse auf Interaktionen, aber von Zeit zu Zeit zeigt er Anzeichen von Interesse. Gelegentlich lässt sich diese Person auf echte Gespräche ein, was die andere Person ermutigt, die Kommunikation aufrechtzuerhalten.

Die Ausrede ist oft, dass sie die andere Person nicht verletzen möchte, oder dass sie es leid ist, zu geben und nichts zu bekommen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass sie sich nicht bewusst ist, dass es einen klaren Namen für diese Art von Verhalten gibt: Manipulation. Warum lassen sich zwei Menschen, fast immer Erwachsene, auf dieses Labyrinth ein?

Frau leidet an Curving

Angst als Grundlage

Menschen, die manipulatives “Curving” praktizieren, brauchen die andere Person. Deshalb wollen sie die Bindung nicht völlig verlieren, aber sie wollen auch nicht zulassen, sie weiterzuentwickeln oder zu vertiefen.

Es ist aber auch möglich, dass sie selbst Opfer einer Form von Trennungsangst sind. Wenn sie die andere Person verlieren, durchlaufen sie eine Art Trauerzustand. Sie wollen nicht aufhören, diese Zeichen von Interesse und Zuneigung zu erhalten, weil sie sie brauchen. Sie praktizieren jedoch keine Gegenseitigkeit.

Etwas Ähnliches kann jenen Personen passieren, die trotz offensichtlichen Ablehnung auf die Beziehung bestehen. Das Beharren wird oft zu einer Möglichkeit, mit latenten Formen der Not umzugehen. Vielleicht sind sie gar nicht so sehr an dem anderen interessiert, aber sich freiwillig diesem Kreislauf von Annahme und Ablehnung zu unterwerfen, “hilft” ihnen, eine existenzielle Leere zu überwinden. “Curving” spricht auf beiden Seiten von einem Mangel an Ehrlichkeit mit sich selbst.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Ghosting – Wie geht man mit einem Beziehungsende ohne Ankündigung um?
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Ghosting – Wie geht man mit einem Beziehungsende ohne Ankündigung um?

Das sogenannte Ghosting ist eine der verletzendsten Arten, sich von jemandem zu trennen. Darunter versteht man ein Beziehungsende ohne Ankündigung.



  • Frias-Navarro, D., Monterde, H., & Peris, F. (2009). La medida del prejuicio manifiesto y sutil. Interpsiquis, 1, 1-9.