Captain Fantastic: ein Denkanstoß

9. Juli 2018 en Filme 0 Geteilt
Filmposter von "Captain Fantastic"

Es gibt einige Filme voller Inspiration, und Captain Fantastic  ist einer davon. Dieser Film wird dich sicher bewegen, egal was dein persönlicher Geschmack ist. Und darüber hinaus versucht er nicht, seinen Wunsch nach Provokation zu verbergen oder dem Betrachter das Gefühl zu geben, dass der Boden unter seinen Füßen erzittere. Es ist ein kühner Film, der kontroverse Themen wie amerikanische Kultur und unabhängige Bildung berührt. Er nimmt radikale, kritische Positionen ein, ist aber auch aufrichtig und offen für Kritik.

Es gibt viele verschiedene Interpretationen von Captain Fantastic,  die wir aus psychologischer Sicht vornehmen könnten. Aber in diesem Artikel werden wir uns auf einige seiner psychokulturellen Aspekte konzentrieren. Das heißt, wir beschreiben, wie einige der Verhaltensweisen in dem Film seltsam oder exzentrisch erscheinen mögen, die aber in anderen Kulturen tatsächlich üblich sind.

Wenn du Captain Fantastic  noch nicht gesehen hast, könnte dir dieser Artikel gefallen. Wir möchten aber auch darauf hinweisen, dass dieser Artikel SPOILER enthält, auch wenn wir versucht haben, so wenige wie möglich davon zu verwenden. Somit verliert der Film für jeden, der ihn zum ersten Mal sieht, nichts von seinem Überraschungswert, auch wenn dieser Artikel gelesen wird.

Mann spielt Gitarre neben seiner Tochter

Ein fantastisches Ritual

Der Film beginnt mit Blut. Der älteste Bruder taucht auf dem Bildschirm auf und jagt einen Hirsch mit nichts als einem Messer. Das könnte ein verwirrendes Bild sein. Während du zuschaust, fragst du dich vielleicht sogar, warum der Film so beginnt. Um das zu verstehen, müssen wir uns den Kulturen zuwenden, die Initiationsriten für das Erwachsenwerden pflegen.

Viele Kulturen tun das. Die jeweiligen Rituale sind ganz unterschiedlich und werden in verschiedenen Altersstufen ausgeführt. Sie markieren den Beginn des Erwachsenenlebens. Sie machen den Jungen und Mädchen bewusst, dass ihre Kindheit vorbei ist und dass sie sich wie Erwachsene verhalten müssen.

Wir haben diese Rituale in der modernen Gesellschaft verloren, und das hat zu Verwirrung geführt. Viele Menschen sind sich gar nicht sicher, wann sie erwachsen werden. In den Vereinigten Staaten zum Beispiel ist man mit 18 Jahren erwachsen. Aber man darf trotzdem noch keinen Alkohol trinken. Also wird man mit dem 18. Geburtstag für einige Dinge verantwortlich, aber nicht für andere. Das kann zu Verwirrung führen.

Hinzu kommt, dass die Rituale (vor allem die härtesten) helfen, eine Verbindung zwischen den Menschen zu festigen oder aufzubauen. Im Film ist das die tiefste Verbindung, die es gibt –  die zwischen Familienmitgliedern. Wenn die Beteiligten keine Familienmitglieder wären, würde das Ritual helfen, eine neue Beziehung zu erschaffen. Dies ist als „psychologische Verwandtschaft“ bekannt.

Eine fantastische Erziehung

Es gibt eine Schlüsselidee für die Erziehung, an die sich dieser seltsame Vater mit seinen Kindern hält: Er sagt ihnen immer die Wahrheit. Er lügt sie nie an, egal wie kontrovers das Thema ist, oder zu wie vielen anderen Fragen seine Antwort auch führen mag. Er pflegt eine Erziehung, die nicht um den heißen Brei herumredet. Er spricht mit ihnen über die Krankheit und den Tod ihrer Mutter, ohne etwas zu verbergen. Und er spricht mit ihnen auch offen über Sex. Er lehnt ihre Emotionen nie ab, und sie werden alle gleich behandelt, egal wie alt sie sind oder welches Geschlecht sie haben.

In westlichen Gesellschaften (und vielen anderen) sind Sex und Tod in Konversationen mit Kindern tabu. Menschen erklären sie kleinen Kindern mit Mythen und Metaphern, die ihr Wissensbedürfnis stillen. Also werden Babys von Störchen gebracht und wir kommen in den Himmel, wenn wir sterben. Auf die gleiche Weise fordern uns diese Gesellschaften auf, dass wir unsere Emotionen nicht öffentlich zum Ausdruck bringen sollten. Das sei gesellschaftlich nicht akzeptabel. Wir verwenden Sprüche wie: „Männer weinen nicht, weinen ist was für Mädchen“, „Wenn du traurig schaust, werden die Leute denken, dass du schwach seist“,  oder „Lache nicht so laut, das ist unhöflich“.

Wir sollten die Wahrheit sagen

Aber das gilt nicht in allen Gesellschaften. Zum Beispiel sind die Menschen in Chile von einer Art der Offenheit geprägt, die uns Mitteleuropäer überraschen würde. Sie sind sehr ausdrucksstark in ihren Emotionen, geben anderen immer Raum und Möglichkeiten, über die ihren zu sprechen und sie zu verstehen.

Und Wissenschaftler haben auch gezeigt, dass es Kinder verwirrt, wenn wir ihnen bestimmte Dinge nicht sagen. Das bedeutet, dass das Geben von Antworten, noch bevor sie fragen, ihr Selbstwertgefühl steigern kann. Sie werden sich sehr mutig fühlen, wenn sie ein Thema verstehen, das ihnen unangenehm ist. Die tibetische Kultur ist ein Beispiel für Gesellschaften, die es für sehr wichtig halten, offen über den Tod zu sprechen. Norwegen ist hingegen ein Land, das frühe, klare Sexualerziehung fördert.

Wolken in Storchform mit Baby

Ein nachsichtiger Kapitän

Es scheint so, als ob gegen Ende des Films das Familienoberhaupt, der Vater, verstehe, dass sich seine Kinder besser in die Gesellschaft integrieren müssen. Deshalb gibt es Referenzen, wie die Kinder in eine normale Schule gehen und mit anderen Kindern ihres Alters agieren. Aber die älteste Schwester, die von einigen der besten Universitäten akzeptiert wurde, beschließt, in ein afrikanisches Land zu gehen. Dort will sie als Freiwillige arbeiten und die Welt sehen.

Beides ähnelt einer in der amischen Kultur üblichen Praxis, der Rumspringa. Es bedeutet, dass man seine Gemeinde im Alter von etwa 16 Jahren verlässt, bis man eine Entscheidung trifft, eine Entscheidung darüber, ob man zu seinen Leuten zurückkehren und für immer bei ihnen bleiben will, oder ob man gehen möchte. Es gibt keine Frist für diese Entscheidung, und es können Jahre vergehen, bevor man eine Wahl trifft.

Der Sinn dieser Praxis ist, dass die Jugendlichen andere Lebensformen kennenlernen können. Die amische Gesellschaft hat viele Einschränkungen: Sie nutzt keinen Strom und folgt sehr strengen Regeln. Jugendliche nutzen diese Zeit, um in die Welt hinauszugehen und Dinge zu tun, die in ihrer Gemeinschaft nicht erlaubt sind. Es ist auch eine Zeit der Liebeswerbung, also werden sie auch nach einem Partner suchen. Nach Rumspringa entscheiden sich die meisten Amische, zu ihrem Volk zurückzukehren.

Versammelte Dorfleute im Film "Captain Fantastic"

Das ist alles, Leute. Alles andere seht ihr in Captain Fantastic

Obwohl es in Captain Fantastic  viele Szenen gibt, die für Diskussionen und Vergleiche zwischen verschiedenen Psychologiebereichen geeignet sind, haben wir uns hier auf einige wenige konzentriert. Die wohl größte Frage, die der Film stellt, ist: Gibt es einen anderen Weg, Menschen zu erziehen? Und wenn das der Fall ist, gibt es vielleicht eine andere Art zu leben?

Wir denken, du solltest dir Captain Fantastic ansehen, wenn du bereit bis, die Welt aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Vielleicht wird dir das, was hinter dieser Tür steckt, erstaunlich vorkommen, vielleicht auch nicht. Aber es wird keinen Zweifel daran geben, dass du beim Zuschauen eine tolle Zeit haben wirst.

Auch interessant