Bruce Willis hat frontotemporale Demenz: Wie wird sein Leben aussehen?

Bruce Willis ist der Filmheld, der am Ende immer die Welt rettet. Kürzlich wurde bekannt, dass er sich aufgrund von Aphasie zurückzieht. Jetzt kennen wir die endgültige Diagnose seiner Krankheit. Wie wird sein Leben von nun an aussehen?
Bruce Willis hat frontotemporale Demenz: Wie wird sein Leben aussehen?
Valeria Sabater

Geschrieben und geprüft von der Psychologin Valeria Sabater.

Letzte Aktualisierung: 22. Februar 2023

Bruce Willis musste anscheinend verschiedene Strategien anwenden, um seine letzten Filme drehen zu können. Der Vorteil war, dass es meistens Actionfilme waren, die keine langen Dialoge erforderten. Trotzdem wurden seine Schwierigkeiten, sich die Texte einzuprägen, immer deutlicher.

Die Drehbuchautoren versuchten, seine Sätze zu kürzen und außerdem benutzte er Kopfhörer, damit er an den Text erinnert werden konnte. Er machte auch spezielle Therapien, um sich die Skripte leichter zu merken. Im März 2022 kündigte seine Familie jedoch seinen endgültigen Rücktritt an, da Bruce Willis an einer Sprachstörung, der Aphasie, erkrankt war. Schließlich gab die Familie in sozialen Netzwerken die Diagnose seiner Krankheit bekannt: frontotemporale Demenz. Mit nur 67 Jahren wird sich sein Leben in den kommenden Jahren unweigerlich verändern.

“Derzeit gibt es keine Behandlungsmöglichkeiten für diese Krankheit, was sich hoffentlich in den kommenden Jahren ändern wird. Wir hoffen, dass die Medien mit dem Fortschreiten der Krankheit von Bruce die Aufmerksamkeit auf eine Krankheit lenken können, die viel mehr Interesse und Forschung benötigt.”

Die Familie von Bruce Willis

Bruce Willis und seine Frau
Die Familie von Bruce Willis ist seine größte Stütze in dieser komplizierten Phase seines Lebens.

Was ist frontotemporale Demenz?

“Seit wir im Frühjahr 2022 Bruce’ Diagnose Aphasie bekannt gegeben haben, hat sich sein Zustand verschlechtert.” Die Erklärung, die die Familie des Schauspielers vor ein paar Tagen veröffentlichte, machte deutlich, dass seine Kommunikationsprobleme nur ein Symptom eines zugrunde liegenden Problems waren. Jetzt sind seine Angehörigen in gewisser Weise erleichtert, weil sie wissen, was in den nächsten Jahren auf sie zukommt.

Das Kernproblem der frontotemporalen Demenz ist, dass wir es mit einer neurodegenerativen Krankheit zu tun haben, die nicht ausreichend erforscht ist. Studien mehrerer europäischer Universitäten weisen darauf hin, dass bessere Pflegemethoden entwickelt werden müssen, um Betroffenen zu helfen. Schauen wir uns an, was bisher über die Krankheit bekannt ist.

Die Ursachen

Frontotemporale Demenz wird durch die Anhäufung des Biomarkers Tau zusammen mit anderen Proteinen ausgelöst. Diese Elemente zerstören die Gehirnzellen in den Frontal- und Temporallappen. Bis heute ist jedoch nicht bekannt, warum es zu dieser Veränderung kommt.

Es handelt sich um eine Form der Demenz, die früh auftritt: in der Regel zwischen dem 45. und 64. Lebensjahr. In den vergangenen 10 Jahren haben sich die Diagnosemethoden für diese Krankheit, die nicht so häufig vorkommt wie die Alzheimer– oder Parkinson-Krankheit, verbessert.

Wie unterscheidet sich die frontotemporale Demenz von Alzheimer?

Es gibt verschiedene Arten von Demenz und obwohl es Ähnlichkeiten zwischen der frontotemporalen Demenz und der Alzheimer-Krankheit gibt, ist es wichtig, die Unterschiede zu verstehen:

  • Bei der frontotemporalen Demenz fehlen die Amyloid-Proteine und neuritischen Plaques, die bei der Alzheimer-Krankheit auftreten.
  • Der Hauptunterschied zwischen den beiden Krankheiten besteht darin, dass zu Beginn der frontotemporalen Demenz das Gedächtnis und das räumliche Vorstellungsvermögen noch intakt sind, was bei Alzheimer nicht der Fall ist.

Leider beeinflussen diese beiden Krankheiten die Persönlichkeit und die Funktionalität der Patienten. Es handelt sich um schwerwiegende Krankheiten, für die es keine Heilung gibt. Die Lebensqualität der betroffenen Personen ist stark eingeschränkt.

“Dies ist eine wirklich herausfordernde Zeit für unsere Familie und wir sind sehr dankbar für die anhaltende Liebe, das Mitgefühl und die Unterstützung.”

Gehirn symbolisiert die frontotemporale Demenz
Die frontotemporale Demenz verändert die Persönlichkeit der Erkrankten so sehr, dass sie oft als psychiatrische Erkrankung diagnostiziert wird.

Wie wird das Leben von Bruce Willis aussehen?

Das Leben von Bruce Willis ist seit einigen Jahren nicht mehr dasselbe. Demenz ist eine sehr traurige Realität, sowohl für die Erkrankten als auch für ihre Familien. Letztere sind täglich Zeugen des Verschleißes, der langsamen, aber unausweichlichen Verwandlung ihres geliebten Menschen in eine ganz andere Person.

Obwohl es keine Behandlungen gibt, die das Fortschreiten dieser Krankheit verhindern, hat Bruce Willis das beste Mittel, das bisher für diese Realitäten bekannt ist: die Zuneigung der Menschen in seinem Umfeld. Zwar verfügt er über die finanziellen Mittel und die Unterstützung der amerikanischen Vereinigung zur Erforschung der frontotemporalen Demenz, aber das Fortschreiten der Krankheit ist unvermeidlich.

Schauen wir uns an, wie sich diese Art der neurodegenerativen Erkrankung im Durchschnitt äußert:

Veränderungen in Sprache und Planung

Das herausragendste Merkmal der frontotemporalen Demenz ist Echolalie (Wortwiederholungen), stereotype Sprache und Mutismus. Mit der Zeit fällt es den Betroffenen immer schwerer, die Nachrichten zu verstehen, die sie erhalten, und die Kommunikation wird schlechter.

Probleme bei der Planung und Abfolge ihres Denkens, beim Setzen von Prioritäten und bei der Fokussierung der Aufmerksamkeit sind ebenfalls häufig.

Persönlichkeits- und Verhaltensänderungen

Diese Art von Demenz wird aufgrund der auffälligen Verhaltensänderungen oft mit einer psychiatrischen Störung verwechselt. Das Verhalten dieser Patienten wird immer enthemmter; sie tun und sagen unangemessene Dinge. Eine weitere Erscheinung, die eine große Belastung für die Familie darstellt, ist der Verlust der Zuneigung zu anderen.

Das Erkennen und Ausdrücken von Emotionen ist verarmt. Das Verhalten schwankt zwischen Apathie und Hyperaktivität und die Persönlichkeitsstörungen sind denen der Alzheimer-Krankheit sehr ähnlich.

Motorische Probleme

Neben den fortschreitenden Einschränkungen des Gleichgewichts und des Gangs ist eine immer wiederkehrende Auswirkung dieser Krankheit die progressive supranukleäre Lähmung. Dabei handelt es sich um Probleme mit den Augenbewegungen und Schwierigkeiten, nach oben und unten zu schauen. Auch Schluckprobleme und das Risiko von komplizierten Lungenentzündungen sind häufig.

Welche Behandlungen gibt es?

Während es bei der Alzheimer-Krankheit Behandlungen gibt, die den Krankheitsverlauf (leicht) verlangsamen können, ist dies bei der frontotemporalen Demenz nicht der Fall. Wie die Familie von Bruce Willis betont, handelt es sich hierbei um eine neurodegenerative Erkrankung, für die es noch wenig Forschung gibt.

In der Regel werden Medikamente verabreicht, um Reizbarkeit, Unruhe und Depression zu verringern. Auch die Unterstützung durch Physiotherapeuten und Sprachtherapeuten ist hilfreich. Das Fortschreiten der Krankheit ist unvermeidlich, und die Lebenserwartung liegt in der Regel bei etwa 10 Jahren (manchmal auch etwas länger).

In den frühen Stadien ist das größte Problem jedoch der Verlust der Sprache. Das bedeutet aber nicht, dass sie anfangs nicht mehr in der Lage sind, das Leben, ihre Familie und ihre Verbindung zur Welt zu genießen. Die Filme von Bruce Willis und sein unvergesslicher Sinn für Humor werden uns immer an diesen außergewöhnlichen Schauspieler erinnern.

Bildnachweis: Denis Makarenko /Featureflash Photo Agency Shutterstock.com

Alle zitierten Quellen wurden von unserem Team gründlich geprüft, um deren Qualität, Verlässlichkeit, Aktualität und Gültigkeit zu gewährleisten. Die Bibliographie dieses Artikels wurde als zuverlässig und akademisch oder wissenschaftlich präzise angesehen.


  • Answer to “Social cognition assessment for mild neurocognitive disorders”, Alzheimer’s & Dementia, 10.1002/alz.1266418, 7, (1441-1442), (2022).
  • Borroni B, Graff C, Hardiman O, Ludolph AC, Moreno F, Otto M, Piccininni M, Remes AM, Rowe JB, Seelaar H, Stefanova E, Traykov L, Logroscino G; FRONTIERS. FRONTotemporal dementia Incidence European Research Study-FRONTIERS: Rationale and design. Alzheimers Dement. 2022 Mar;18(3):498-506. doi: 10.1002/alz.12414. Epub 2021 Aug 2. PMID: 34338439; PMCID: PMC9291221.
  • Berrios, G. Trastornos orgánicos en psiquiatría. En Fuentenebro, F.; Vázquez, C. (1990). Psicología médica, psicopatología y psiquiatría. Ineramericana McGraw-Hill, Madrid.
  • Tauopathies: new perspectives and challenges, Molecular Neurodegeneration, 10.1186/s13024-022-00533-z17, 1, (2022).

Dieser Text dient nur zu Informationszwecken und ersetzt nicht die Beratung durch einen Fachmann. Bei Zweifeln konsultieren Sie Ihren Spezialisten.