Bob Dylan - Biografie einer Legende

Bob Dylan ist ein Kultmusiker. Ein musikalischer Poet, der konventionelle Popmusik in Literatur verwandelt hat. Er interpretiert die Welt um ihn herum aus einer Perspektive, die Menschen verblüfft und bewegt. Er ist die Definition einer lebenden Legende.
 

Bob Dylan ist einer der einflussreichsten Musiker des 20. und 21. Jahrhunderts. Gleichzeitig verkörpert er auch den umstrittensten Nobelpreisträger für Literatur in der Geschichte. Seine Musik ist Poesie und seine Poesie ist Musik. Es ist nicht verwunderlich, dass er mit seiner Musik weltweit zahlreiche Barrieren der Popkultur durchbrochen hat. Viele Menschen betrachten ihn daher als eine Ikone der Pop-Gegenkultur.

Entgegen der landläufigen Meinung, dass Bob Dylan seinen Namen von dem Dichter Dylan Thomas übernommen hat, übertrug er einem seiner vielen Biografen die Aufgabe, dieses Gerücht klarzustellen. Ihm zufolge inspirierte ihn stattdessen der Name Matt Dillon, ein Charakter aus einer Cowboy-Serie.

„Ich hatte noch nie die Zeit, mich selbst zu fragen: „Sind meine Lieder Literatur?“ Ich danke der schwedischen Akademie, dass sie sich die Zeit genommen hat, genau diese Frage zu prüfen, und dass sie letztendlich eine so wunderbare Antwort geliefert hat.

-Bob Dylan-

Bob Dylans Musik ist komplex und interessant. Sie ist verwurzelt in Rhythmen, die so unterschiedlich sind wie Rock, Folk, Country, Blues und Jazz. Aber es sind seine Texte, die den fazsinierendsten Teil seiner Musik darstellen. Durch sie erkundet er soziale, politische, literarische, philosophische und spirituelle Themen. Dies ist der Grundstein seiner einzigartigen Persönlichkeit in der Welt der Musik und sein Verdienst für den Nobelpreis.

 

Bob Dylan, ein einfacher Junge

Bob Dylan wurde am 24. Mai 1941 in Duluth (Minnesota, USA) unter dem Name Robert Allen Zimmerman geboren. Er stammt aus einer jüdischen Familie mit europäischen Wurzeln, ukrainische väterlicherseits und litauische mütterlicherseits. Seine türkischen Wurzeln verdankt er dagegen seinen Großeltern.

Dylan lebte in seiner Heimatstadt, bis er sechs Jahre alt war und sein Vater an Polio erkrankte. Um der drohenden Armut zu entgehen, entschloss sich die Familie in die Heimatstadt seiner Mutter, Hibbing, zu ziehen. Dies war ein Ort, an dem die Zeit stillzustehen schien.

Dylan besuchte die High School in Hibbing und arbeitete dort auch in seinem ersten Job als Kehrjunge im Elektrogeschäft seines Vaters. Seine ersten Freundinnen, Gloria und Encho, inspirierten seine ersten Verse und Gedichte. Seine Eltern förderten sein musikalisches Talent und so lernte er Musik und gründete seine erste Band in dieser Stadt.

Eine bedeutende Änderung

Dylan studierte nur kurz an der University of Minnesota. Er gab sein Studium nach Ende des ersten Studienjahres auf und ging dann nach New York. Dort fand er die wahre Nation, in der er lebte. Seine ersten Auftritte fanden im Café Wha? statt. Dort interpretierte er Lieder von Woody Guthrie, seinem Idol. Tief im Inneren inspirierte Guthrie ihn dazu, diese ungewisse Reise mit seiner Musik zu beschreiten.

 

Bob Dylan lernte während dieser Zeit viel, obwohl er im strengsten Sinne des Wortes keinen Erfolg hatte. Er war wie ein Schwamm; beobachtete, analysierte und schlussfolgerte. Er wollte alles wissen und in jeden Rhythmus eintauchen und seine Bildung weiter fördern. Somit ist es nicht verwunderlich, dass er auch ein großartiger Leser war, der unter anderem griechische Autoren, Kant, Walt Whitman, Ezra Pound, T. S. Eliot, Ginsberg, Shelley, Poe und William Burroughs „verschlang“.

Schließlich traf Dylan den Talentscout John Hammond. Dieser kontaktierte Bob Dylan zusammen mit Albert Grossman, einem Manager, der den talentierten 20-Jährigen vergötterte. In den nächsten vier Jahren schufen sie großartige Werke und Dylan schaffte es danach zu weltweiter Berühmtheit.

Ein einzigartiger Künstler

Im Jahr 1965 wurde Bob Dylan weithin anerkannt. Mehrere amerikanische Veröffentlichung aus diesem Jahr, bezeichneten „Like a Rolling Stone“ das beste Lied des 20. Jahrhunderts. In den neun Alben, die er in diesem Jahrzehnt produzierte, schuf Dylan sich eine unverwechselbare Identität. Und es gibt immer noch niemanden wie ihn.

Bob Dylan hat die konventionelle Popmusik völlig revolutioniert. Seine Texte sind authentische Gedichte und seine Musik eine exquisite Kombination von Klängen. Tatsächlich konnte er es sich sogar erlauben, religiöse Themen anzusprechen und damit ungeahnten Erfolg zu erzielen. Er erreichte das, was nur wenige Menschen schaffen: ein Publikum in seinen Bann zu ziehen, das ihm auch nach vielen Jahrzehnten weiterhin treu folgt. Seine Fans können sich an der Tatsache erfreuen, dass er weiterhin ein aktiver und relevanter Musiker ist.

 

Wie bereits zuvor erwähnt, war sein Nobelpreis für Literatur 2016 sehr umstritten. Es war das erste Mal in der Geschichte des Preises, dass er an einen Popmusiker ging. Dennoch halten die meisten Dylans Gewinn für einen wohlverdienten Preis. In diesem Zusammenhang drückte Leonard Cohen aus, was viele denken, aber nur wenige zu sagen wagen:

„Ich werde etwas darüber sagen, dass Dylan der Nobelpreis gegeben wurde. Für mich ist es so, als würde man eine Medaille auf dem Mount Everest anbringen, für dessen Verdienst, der höchste Berg zu sein. Dylan ist so großartig, dass der Preis lediglich ein Andenken ist, ein ziemlich offensichtliches.“

Scaduto, A., Pérez, A., & Flórez, J. M. A. (1975). La biografía de Bob Dylan. Ediciones Jucar.