Bist du süchtig nach Drama und Unglück?

Unglücklichsein ist ein Virus, der uns infizieren kann, ohne dass wir es bemerken. Wir benötigen Strategien, um Motivation zu finden und Veränderungen zu bewirken.
Bist du süchtig nach Drama und Unglück?

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 30. Juli 2022

Wir alle streben danach, glücklich zu sein, aber was passiert, wenn wir bei diesem Bestreben genau das Gegenteil erreichen? Drama und Unglück sind allerdings mehr, als nur das Gegenteil von Glück. Dieser Zustand bedeutet Stagnation, Angst und das Fehlen persönlicher Strategien, um eine erfülltere, authentischere und sinnvollere Realität zu schaffen.

Wir gehen davon aus, dass uns Freude und Glück motiviert und wir versuchen, Schmerz und Lied wann immer möglich zu vermeiden. Beobachte jedoch dein Umfeld und du wirst feststellen, dass viele Sklaven ihrer Probleme sind. Angesichts dieser Realität stellst du dir vielleicht folgende Frage: Warum konzentrieren sich manche Menschen auf ihr Leid und ihre Probleme? Sind sie tatsächlich süchtig nach Drama und Unglück?

Das ist ein Thema, das Psychologen, Neurologen und Soziologen schon immer interessiert hat. Wir laden dich heute ein, mit uns darüber nachzudenken.

“Wenn ein Mensch mit Widrigkeiten oder einem großen Problem konfrontiert wird, kann er es lösen, wenn er es kreativ angeht.”

Albert Ellis

Drama und Unglück, eine weitverbreitete Realität

Im Jahr 1930 veröffentlichte Bertrand Russell “Conquest of Happiness. Sein Ziel war es, zu erklären, warum die Gesellschaft so unglücklich zu sein schien, und im Gegenzug aufzuzeigen, welche Strategien helfen, um auf das Wohlergehen hinzuarbeiten. Der Autor weist im Vorwort dieses Werks darauf hin, dass wir unserem gesunden Menschenverstand folgen müssen, um Unglück zu überwinden.

Aber was ist der gesunde Menschenverstand? Wir könnten ihn vielleicht als unseren inneren Kompass verstehen, als den Wegweiser, den jeder von uns hat und der uns sagen kann, was wir brauchen, wofür wir kämpfen und was wir vermeiden sollten. Auch Albert Ellis, Psychotherapeut und Begründer der rational-emotionalen Verhaltenstherapie, weist auf etwas Ähnliches hin. Dem berühmten Psychologen zufolge sollten wir versuchen, uns nicht selbst zu betrügen und unserem emotionalen Gleichgewicht treu zu bleiben.

Warum gibt es Menschen, die sich auf Drama und Unglück konzentrieren?

Es gibt Experten, die von einer Sucht nach Drama und Unglück sprechen, die mit der tief verwurzelten Unsicherheit oder dem mangelnden Selbstwertgefühl eines Menschen zu tun hat. Es kann sein, dass jemand zu einem bestimmten Zeitpunkt glaubt, des Glücks nicht würdig zu sein. Deshalb kämpft diese Person nicht, um die Situation oder ihren Zustand zu ändern.

Es gibt eine zweite Theorie, die von der Erziehung abhängt. Wenn wir in unserer Kindheit übermäßig diszipliniert wurden oder unrealistische Erwartungen hatten, können wir Unglück als tolerierbar, normal oder alltäglich betrachten.

Drittens wird gesagt, dass diejenigen, die in ihrem Leben mehrere negative oder traumatische Erfahrungen gemacht haben, unbewusst den Wunsch verspüren, zum Drama zurückzukehren, weil dies ihre Komfortzone ist, das Einzige, was sie kennen. Mit anderen Worten: Sie wissen nicht, was es heißt, glücklich zu sein.

Andere Gründe, die erklären können, warum eine Person süchtig nach Drama und Unglück ist, haben damit zu tun, dass sie “stolz auf ihren Realismus” ist und glaubt, dass man sich nur auf das Negative und nicht auf das Positive konzentrieren sollte. Diese Menschen sehen das Glas immer halb leer.

Manche fühlen sich wegen schlechter Entscheidungen schuldig und bestrafen sich deshalb selbst, indem sie sich kein Glück gönnen.

Das Gefühl, dass auf einen glücklichen Moment eine Enttäuschung folgen wird

Es kann auch passieren, dass eine Person Angst vor dem Glück hat, weil sie sich sicher ist, dass auf gute Gefühle oder Freude eine Enttäuschung oder Traurigkeit folgen wird. Zum Beispiel Menschen, die sich nicht wieder verlieben wollen, weil sie in einer früheren Beziehung sehr verletzt wurden.

Sie versagen sich das Glück aus Angst vor dem Leid. Es gibt aber auch ähnliche Fälle, in denen Menschen aus Angst, betrogen oder verlassen zu werden, keinen Lebenspartner finden. Viele dieser Menschen beschweren sich das ganze Leben lang über ihr Unglück in der Liebe.

Im Gegenzug glauben viele, dass sie, wenn sie glücklich sind, ihre Ziele nie erreichen werden, oder anders gesagt: Ohne Fleiß kein Preis. Wenn sie vor der Zielerreichung nicht leiden, spielen sie den Wert des Erreichten herunter und können ihren Erfolg nicht genießen.

Depressionen und Ängste verhindern das Wohlbefinden

Chronische Unzufriedenheit kann auch dann auftreten, wenn eine psychische Störung wie Angst oder Depression zugrunde liegt. Ein Beispiel. In einer Studie, die von Dr. Kawada und Dr. Kiratomi an der Universität Tokio durchgeführt wurde, haben die Wissenschaftler herausgefunden, dass ein stressiger Job zweifellos eine der häufigsten Ursachen für das Unglücklichsein ist. Diese Situation führt zu Angst und Depression, zwei direkte Faktoren für emotionale Not und Leid.

Bist du süchtig nach Drama und Unglück?

Merkmale einer “chronisch unglücklichen Person”

Folgende Merkmale kennzeichnen chronisch unglückliche Menschen:

  • Negative Gedanken, defätistische und unmotivierte Einstellung
  • Ziellosigkeit
  • Passive Rolle im Leben, Übergewichtung von Problemen 
  • Unrealistische Ziele
  • Fehlen eines lebenswichtigen Impulses, der es ermöglicht, Widrigkeiten zu überwinden
  • Angst vor neuen Dingen (Menschen treffen, neue Etappen, Hobbys, Aufgaben…)

Abschließend lässt sich sagen, dass Unglücklichsein fast wie ein Virus ist, der sich in unser Leben einschleicht, wenn wir am wenigsten daran denken. Eine Möglichkeit, dies zu vermeiden, ist, an den oben genannten Punkten zu arbeiten. Vorsätze zu fassen, widerstandsfähig zu sein, Neues im Leben zu wagen und erreichbare und motivierende Ziele zu setzen, kann große und wunderbare Veränderungen bewirken.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Raus aus deiner Komfortzone
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Raus aus deiner Komfortzone

Wenn du es dir in deiner Komfortzone bequem machst, kannst du dich nicht weiterentwickeln, dich keinen neuen Herausforderungen stellen.



  • Ellis, Albert (1998) Usted también puede ser feliz. Paidós