Bist du eine Person, die agiert oder reagiert?

· 4. Mai 2019

Was bedeutet es, wenn wir eine Person sind, die eher agiert oder reagiert? Es ist durchaus möglich, dass wir nie über diese beiden Konzepte nachgedacht haben, die für unser Leben aber sehr bedeutsam sind. In der Tat, in der Welt der Arbeit tendieren sie dazu, über berufliche Karrieren zu entscheiden, je nachdem, ob man nun auf der einen oder anderen Seite steht.

Wir alle haben einen Freund oder Bekannten, der nicht aufhört, nach vorn zu drängen, sei es auf der Arbeit oder in anderer Hinsicht. Wir kennen ihn als Jäger von Chancen und Herausforderungen, die ihn dazu bringen, weiterhin erfolgreich zu sein. Aber wir kennen auch andere, die in ihren Projekten steckengeblieben zu sein scheinen. Sie haben keine Wünsche und sehen aus der Ferne aus wie ein vom Wind bewegtes Blatt. Dies sind die Hauptunterschiede zwischen einer Person, die agiert, und einer, die reagiert.

Eine Person, die agiert, ergreift die Initiative

Wissen wir noch immer nicht, ob wir eine Person sind, die agiert oder reagiert? Nun, das Erste, was wir diesbezüglich reflektieren sollten, ist, ob wir die Initiative ergreifen. Die Initiative ergreifen zu können hat mit einer Kompetenz zu tun, die im Arbeitsumfeld sehr geschätzt wird. Wir sprechen hier von Proaktivität.

Mann mit Brille denkt nach

Wenn wir die Initiative ergreifen, führen wir bestimmte Aktionen durch, die uns zu Erzeugern statt zu Empfängern machen. Anstatt beispielsweise auf ein ausgeschriebenes Stellenangebot zu warten, das uns anspricht, wenden wir uns direkt an die Unternehmen, die uns interessieren. Dies können wir durch ein schlichtes Schreiben per E-Mail tun.

Dies ist ein guter Anhaltspunkt dafür, ob wir eine Person sind, die agiert oder reagiert. Wir warten selten. Wir haben die Bereitschaft, die Führung zu übernehmen, zu versuchen, voranzukommen, an der Realität zu üben und Fehler zu machen, ohne dass diese Realität uns ausbremst.

Es spielt keine Rolle, dass wir uns vor geschlossenen Türen wiederfinden, mit vielen Neins oder sogar Misserfolgen. Wir sind proaktiv, wir bewegen uns, und das, auch wenn wir es nicht glauben, erlaubt es uns, Möglichkeiten zu entwickeln, Alternativen, die zwar nicht immer sofort Früchte tragen, sich langfristig aber auszahlen.

„Die Initiative zu ergreifen bedeutet nicht, beharrlich, nervig oder aggressiv zu sein. Es bedeutet, unsere Verantwortung zu erkennen, die Dinge in die Tat umzusetzen.“

Stephen Covey

Eine Person, die reagiert, erwartet Ergebnisse

Wir kennen bereits den Unterschied zwischen einer Person, die agiert, und einer, die reagiert. Wenn wir uns nicht mit ersterer identifizieren können, schauen wir uns an, wie eine Person handelt, die reagiert. Reagieren bedeutet nicht, dass wir uns nicht gründlich mit unserer Arbeit beschäftigen würden. Wir mögen durchaus viel arbeiten, aber die Ergebnisse sind immer die gleichen. Wir sind der Schatten an der Wand, den niemand wahrnimmt. Warum? Weil wir niemandem gesagt haben, dass wir hier sind. Wir mögen sogar unsere Fähigkeiten verstecken, als ob sie etwas Peinliches wären.

Manchmal fühlen wir uns als Menschen wohl, die reagieren. Manchmal wollen wir jedoch aktiver sein, wissen aber nicht, wie wir das anstellen können. Daraus resultiert eine Orientierungslosigkeit, die bedeutet, dass wir uns am Ende nicht bewegen und dass wir uns dafür entscheiden, in unserer Komfortzone zu bleiben, in der wir Stress und Angst nicht fürchten müssen.

„Sich Ziele setzen ist der erste Schritt, um das Unsichtbare sichtbar zu machen.“

Tony Robbins

Frau geht barfuß spazieren

Die beiden Seiten der Medaille

Eine Person zu sein, die agiert oder reagiert, sind Haltungen, die wir wählen können und die zu unterschiedlichen Ergebnissen führen. Falls wir Menschen sind, die reagieren, können wir an unserem Arbeitsplatz glücklich sein, ohne den Stress des Neuen zu leben, eine ruhige Routine ohne Veränderungen genießen. Wenn wir jedoch mehr wollen, kann diese Haltung zu einer Belastung werden.

Was passiert, wenn wir erwarten, dass unsere Reaktion zu Veränderungen führt? Normalerweise sind wir frustriert, beschweren uns und beklagen uns über unser Unglück. Das liegt, wie wir bereits erwähnt haben, daran, dass wir proaktiv sein wollen, aber nicht wissen, wo wir anfangen sollen.

Die Identifikation mit einer Person, die agiert oder reagiert, hat viel mit unserer Persönlichkeit zu tun. Wenn wir Menschen sind, die dazu neigen, zu reagieren, wird es einige Zeit dauern, bis wir uns in der entgegengesetzten Dynamik wohlfühlen. Und umgekehrt. Diesen Prozess einzuleiten ist nicht negativ, im Gegenteil und in beide Richtungen: Wir sind dann flexibel genug, um bei Bedarf tätig zu werden – und ruhig zu bleiben, wenn es erforderlich isst.

Identifizierst du dich mehr mit Aktion oder Reaktion? Wir möchten dich daran erinnern, dass keine von beiden besser oder schlechter ist als die jeweils andere. Es sind einfach verschiedene Kräfte, die dich auf verschiedene Pfade führen. Wissen sollst du, dass du deine Einstellung jederzeit ändern kannst, wenn es dir nicht gut geht. Es liegt in deiner Hand.