5 Schlüssel, um ein Anschreiben für eine Stelle zu schreiben

· 7. Februar 2019

Obwohl wir zum Zeitpunkt der Arbeitssuche glauben, dass unser Lebenslauf vollkommen ausreiche, ist es in Wahrheit viel besser, die Bewerbung mit einem Anschreiben zu kombinieren. Der Grund dafür ist, dass wir darin bestimmte Informationen über uns aufnehmen können, die nicht im Lebenslauf enthalten sind und die den Unterschied ausmachen können, ob wir den gewünschten Job bekommen oder nicht.

In einigen Fällen geben die Unternehmen bereits an, dass sie zusätzlich zum Lebenslauf auch ein Anschreiben fordern oder wünschen. Das Problem ist, dass uns niemand erklärt hat, wie wir es schreiben sollen, auf welche Aspekte wir uns konzentrieren müssen und was wir berücksichtigen müssen, damit der zuständige Personaler unseren Brief bis zum Ende liest und dieser uns schließlich für eine erfolgreiche Bewerbung dienlich ist.

Es ist in den seltensten Fällen ratsam, ein Anschreiben ohne Lebenslauf zu versenden. Darüber hinaus sollten wir im Wortlaut und Stil auf die Details achten. Sehen wir nun, was wir beachten müssen, um ein Anschreiben zu schreiben, das uns weiterbringt.

1. Einen Bezug zum Personalverantwortlichen herstellen

Wenn wir im Begriff sind, ein Anschreiben zu verfassen, um uns für eine Stelle zu bewerben, ist es eine gute Idee, einen Bezug zum Personalverantwortlichen herzustellen. In diesem Sinne ist der beste Weg, den ersten Absatz dafür zu nutzen, um auf das Stellenangebot zu verweisen, das wir gesehen haben.

Auch in diesem ersten Punkt ist es wichtig, die Aufmerksamkeit der Person zu erregen, die für die Einstellung verantwortlich ist und die unseren Brief lesen wird. Dazu erklären wir, wie das Unternehmen uns herausfordert und wie wir perfekt in dieses Anforderungsprofil passen. Wir sollten uns aber nicht zu lange damit aufhalten, denn wir brauchen auch noch Zeit und Zeilen, um zu erklären, warum das Unternehmen gerade uns braucht.

Frau lernt in einem Café

2. Interesse zeigen

Einer der wichtigsten Aspekte, wenn wir ein Anschreiben schreiben, um uns auf eine Stelle zu bewerben, ist, dass wir Interesse an der beworbenen Stelle zeigen müssen. Dieses soll sich in der Art und Weise widerspiegeln, wie wir unsere Ideen präsentieren und mit dem Jobangebot verknüpfen.

An dieser Stelle sollten wir auf unsere Erfahrungen, die Ausbildung, die wir haben, und all die Kurse, die wir absolviert haben, hinweisen, die ein Plus für den angestrebten Job sein können. Wir dürfen auch unsere Sprachkenntnisse nicht außer Acht lassen, selbst wenn wir keine Sprachzertifikate haben, solange wir beweisen können, dass wir uns mit ihnen zu verteidigen wissen.

3. Optimistischer und positiver Tonfall

Bei der Abfassung unseres Anschreibens ist es empfehlenswert, dem Text einen optimistischen und positiven Ton zu geben. Aber an dieser Stelle ist Vorsicht geboten: Wir können manchmal zu überschwänglich und umgangssprachlich sein, und vor den Folgen dessen wollen wir uns lieber hüten.

Darüber hinaus wird die Aufrechterhaltung eines optimistischen und positiven Tons verhindern, dass wir einen Brief schreiben, der auf die Person, die ihn liest, eine abschreckende Wirkung hat. Wir wollen nicht aus Mitleid eingestellt werden, sondern wegen unserer Leistungen, Fähigkeiten und unseres Einsatzes.

Ein Anschreiben sollte unser Interesse an einer bestimmten Position und unsere Begeisterung für das zeigen, wonach das Unternehmen wirklich sucht.

Mann schreibt mit Computer

4. Stärken

Manchmal kann es schwierig sein, alle unsere Stärken zu Wort zu bringen. Daher ist das Verfassen eines Bewerbungsanschreibens eine Aufgabe, die uns Kopfzerbrechen bereiten kann. Der Text, den wir abschicken, muss wahrheitsgemäß sein, viele der Fragen beantworten, die uns der Personaler stellen könnte, und aufzeigen, was wir wirklich durchsetzen wollen.

Welche Stärken haben wir und welche davon sind für die Aufgabe relevant, die wir übernehmen wollen? Welche Fähigkeiten haben wir, die uns von anderen Kandidaten abheben können? Die Beantwortung dieser Fragen kann uns wertvolle Hinweise auf diejenigen Punkte geben, auf die wir den Leser ansprechen müssen. Andererseits sollten wir uns daran erinnern, dass der Personalverantwortliche uns nicht kennt. Das heißt, wir haben die Möglichkeit, den ersten Eindruck, der von uns ausgeht, direkt zu beeinflussen.

Anschreiben

5. Bereitschaft zur Teilnahme an einem Vorstellungsgespräch

Sobald wir unseren Brief geschrieben haben, ist es notwendig, ein paar Schlussworte zu verfassen. An dieser Stelle bedanken wir uns für die Aufmerksamkeit des Personalverantwortlichen und zeigen unsere Bereitschaft, an einem persönlichen Gespräch teilzunehmen, in dem wir alle Fragen beantworten, die er haben könnte und die in den verschickten Unterlagen nicht abschließend behandelt wurden.

Wie bereits erwähnt, wird das Anschreiben bei dem Personalverantwortlichen einen ersten Eindruck von uns verschaffen. Deshalb ist das Beste, was wir tun können, es mit der erforderlichen Sorgfalt und Intelligenz zu verfassen. Immer mehr Unternehmen suchen nach Kandidaten, die anders sind, die wissen, wie man ein gutes Anschreiben verfasst und verschickt, als ein Beispiel für eine gute Arbeitsleistung. Es handelt sich also um einen Aufwand, der uns einen Vorteil gegenüber allen anderen Kandidaten verschaffen kann, die sich auf die gleiche Stelle wie wir bewerben.