7 Eigenschaften optimistischer Menschen

· 21. November 2017

Optimistische Menschen schaffen Wohlbefinden für sich selbst und die Menschen um sie herum. Sie sind dazu in der Lage, die Dinge positiv zu sehen, statt in der Negativität stecken zu bleiben. Optimistische Menschen wählen einen Blickwinkel auf die Welt, der Hoffnung gibt, und nutzen ihn, um ihr Leben in einem anderen Licht zu sehen. Optimistisch sein hat viel mit Reflektion und Übung zu tun, weshalb sich bestimmte Eigenschaften bei optimistischen Persönlichkeiten besonders häufig beobachten lassen. Heute werfen wir einen Blick auf die Eigenschaften optimistischer Menschen.

Ob bewusst  oder unbewusst – jeder von uns sieht das Leben durch einen von ihm selbst gewählten Filter. Der Filter, den wir wählen, hängt sowohl von unseren Erfahrungen als auch von unserer Persönlichkeit und den zwischenmenschlichen Beziehungen, die wir pflegen, ab. Im Grunde genommen ist es einfacher, Verhalten zu imitieren und zu wiederholen, als seine Interpretation der Realität kritisch zu hinterfragen und den Filter auch mal zu wechseln.

„Das Leben hat eine dunkle und eine helle Seite. Wir müssen die eine finden, die uns am angenehmsten ist.“

Samuel Smiles

Nicht jeder Optimist ist auf Rosen gebettet. Man muss auch keine großartige Kindheit gehabt haben, oder in diesem Moment ein wundervolles Leben führen. Das Beste an einem selbst, an anderen und an jeder Situation zu sehen, ist eine Wahl, die jeder Mensch treffen kann. Ein Optimist ist kein unwissender Pessimist, sondern jemand, der sich aussucht, das Positive hervorzuheben.

Im Alltag ist es einfacher, ein Pessimist zu sein. Niemand kann den Schmerz oder die Frustration vollständig vermeiden. Sich zu beschweren hilft, Untätigkeit und Konformität zu rechtfertigen. Optimisten nehmen dagegen die Herausforderung an, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen, zu wachsen und sich zu verbessern.

Optimistische Menschen kämpfen für das, was sie wollen

Die simple Tat, auf ein Ziel hinzuarbeiten, lässt sich den Menschen lebendig fühlen. Im Gegensatz dazu werden diejenigen, die sich ihre Träume oder Wünsche wegen ihrer Passivität nicht erfüllen können, das Leben durch eine dunkle Linse betrachten. Wenn es etwas gibt, das einen Optimisten definiert, dann ist es seine Fähigkeit, sich Ziele zu setzen und für sie zu kämpfen.

Pessimistische Frau, über der eine Friedenstaube fliegt

Optimisten sind auch Realisten. Sie setzen sich keine Ziele, die unmöglich zu erreichen sind oder über ihre Fähigkeiten hinausgehen. Es ist nicht wahr, dass du wirklich alles erreichen kannst, wenn du dich darauf einstellst. Wenn dein Ziel unerreichbar ist, wirst du Frustration ernten. Eine Sache ist es, sich hohe Ziele zu setzen – sich unmögliche Ziele zu setzen, ist eine andere Geschichte.

Wo andere Misserfolge sehen, sehen Optimisten die Möglichkeit, etwas zu lernen

Für einen Optimist ist nichts ein „Misserfolg“. Optimisten wissen, dass Fehler, Irrtümer, Niederlagen und unerreichte Ziele existieren. Doch sie würden sie niemals Misserfolge nennen. Das genau ist es, was sie zu Optimisten macht: ihre Fähigkeit, nach dem Positiven zu suchen, das Positive zu sehen.

Keine großartige menschliche Leistung wurde je erbracht, ohne dass dazu Schwierigkeiten hätten überwunden werden müssen. Fehler wurden behoben, Löcher wurden gestopft, und Hürden, die überwunden wurden, bilden seit jeher den Grundstein großer Erfolge. In jedem Fehler steckt eine Lektion. Und in jeder Lektion die Möglichkeit, zu wachsen.

Sie sind ehrlich zu sich selbst

Mit sich selbst ehrlich zu sein bedeutet, Rechtfertigungen und Ausreden beiseite zu lassen. Diese Einstellung erfordert Mut, weil sie bedeutet, dass du nicht versuchst, dich vor der Wahrheit zu verstecken. Sie bedeutet, von Angesicht zu Angesicht vor dem Leben zu stehen und der Realität in die Augen zu schauen.

Ein Mann mit dem Schlüssel zu seinem Herzen

Optimistische Menschen haben keine Angst davor, es zuzugeben, wenn sie falsch liegen. Sie erkennen ihre Fehler an. Sie vermeiden es, andere für ihre Fehler verantwortlich zu machen, und sind selbstsicher genug, zu akzeptieren, dass sie nicht immer richtig liegen. Diese Einstellung macht sie stärker, weil sie wissen, dass sie das Anerkennen der eigenen Fehler der nächsten Stufe ihrer Entwicklung einen Schritt näher bringt.

Sie vergleichen sich nicht mit anderen

Sich systematisch mit anderen zu vergleichen, verformt nur deine Gedanken und vergiftet dein Herz. Wir sind nicht miteinander vergleichbar. Es gibt keinen Weg, zu messen, wer besser oder schlechter ist. Ein Gefängnisinsasse hat vielleicht ein gütigeres Herz als ein Geschäftsführer, aber weniger Talent darin, seine Ziele zu erreichen.

Die Voraussetzung für wahren Optimismus ist es, diese Realität zu verstehen. Niemand ist besser oder schlechter als jemand anders. Jeder Vergleich unter Menschen ist willkürlich. Menschen, die sich ständig mit jedem vergleichen, tun dies, weil es ihnen an Eigenverantwortung mangelt und sie kein unabhängiges Urteilsvermögen besitzen. Jeder Mensch weiß, ob er so lebt, wie er es möchte. Andere können damit einverstanden sein oder auch nicht, doch am Ende des Tages zählt ihre Meinung nicht.

Eigenmotivation

Motivation bedeutet sich selbst in Bewegung zu bringen, trotz möglicher Hindernisse. Sie bedeutet, sich selbst voranzutreiben, um einem bestimmten Ziel näherzukommen. Optimistische Menschen wissen, dass die Stärke, weiterzukämpfen, von innen kommt. Diese Kenntnis leiten sie daraus ab, dass sie Dinge nicht wegen der Anerkennung oder der Ablehnung durch andere, sondern aus eigener Überzeugung tun.

Wale, die über dem Meer schweben

Ein Mensch ist eigenmotiviert, wenn er die Gründe hinter dem, was er tut, versteht und nährt. Überzeugung vermittelt die Stärke, weiterzumachen. Wenn du weißt, dass deine Gründe zur Verwirklichung deiner Träume stichhaltig sind, ist es für dich möglich, voranzukommen, ohne dass du Problemen, die sich auftun, zu große Bedeutung zuschreibst. Ein Optimist ist jemand, der an das glaubt, was er tut.

Sie nehmen andere Menschen wie sie sind

Wir behandeln andere Menschen ähnlich, wie wir uns selbst behandeln. Wenn man sich selbst akzeptiert, ist es daher einfacher, andere zu akzeptieren. Wenn jemand allerdings Schwierigkeiten damit hat, sich wertzuschätzen oder Selbstliebe zu entwickeln, projiziert er seine inneren Konflikte oft auf andere. Das ist daran zu erkennen, dass andere die Zielscheibe seiner anhaltenden Kritiken werden.

Optimistisch zu sein erfordert, ein positives Selbstbild zu haben. Es bedeutet nicht, das du egoistisch sein sollst, sondern dir deines eigenen Wertes bewusst sein musst. Deswegen ist es für optimistische Menschen einfacher, andere zu akzeptieren und wertzuschätzen. Sie wissen, dass alle Menschen Mitwirkende in derselben Geschichte sind. Sie wissen, dass jede Person ihren Platz und ihre Bestimmung in diesem Abenteuer hat. Und sie vergessen nicht, das Solidarität dabei hilft, zuversichtlicher zu sein.

Sie kultivieren sich selbst

Niemand kann ein wahrer Optimist sein, wenn er nicht an sich arbeitet. Das bedeutet, sich selbst stets besser kennenzulernen, sich für seine Fehler und Irrtümer zu vergeben, und einen angemessenen Nutzen aus seinen Erfolge zu ziehen. Du bist dein eigenes Projekt. An diesem Projekt zu arbeiten, und stolz auf deinen Fortschritt zu sein, übersetzt sich in Optimismus im Leben.