Bewusste Atmung und die Auswirkungen auf dein Gehirn

11 August, 2020
Deine Atmung beeinflusst deinen Körper auf vielfältige Weise. Bewusste Atmung kann dir dabei helfen, deine körperliche Balance und deinen inneren Frieden aufrechtzuerhalten. Erfahre mehr zu diesem wichtigen Thema.

Atmen ist ein natürlicher Prozess bei jedem Lebewesen. Einige Menschen atmen durch die Nase, andere durch den Mund und wiederum andere atmen durch Mund und Nase gleichzeitig. Jeder atmet auf unterschiedliche Art und Weise. Wenn du bewusst auf deine Atmung achtest, wirst du feststellen, dass du nicht immer auf die gleiche Weise Luft holst. In unserem heutigen Artikel sagen wir dir, welchen Einfluss bewusste Atmung auf dein Gehirn hat.

Deine Atmung ist wichtig, denn sie gibt dir Auskunft darüber, wie es deinem Körper sowohl physisch als auch psychisch zu jeder Zeit geht. Wenn du schwer atmest, stehst du möglicherweise unter Stress, bist wütend oder vielleicht bist du auch wirklich sehr zufrieden. Aber wenn deine Atmung tief und langsam ist, fühlst du dich vermutlich friedlich und entspannt.

Die Art und Weise wie sich dein Zwerchfell bewegt, kann dir dabei helfen, herauszufinden, wie du dich gerade fühlst. Vor diesem Hintergrund ist es wichtig, dass du verstehst, welche Auswirkungen eine bewusste Atmung auf dein Gehirn hat.

“Atme tief ein, um deinen Geist zu deinem Körper nach Hause zu bringen.”

– Thich Nhat Hanh –

bewusste Atmung - Frau

Die Unterschiede zwischen bewusster und unbewusster Atmung

Die normale Atmung, auch als unbewusste Atmung oder Klavikularatmung bekannt, ist ein unbewusster Prozess, der dem Gasaustausch deines Körpers dient. Sie garantiert den zellulären Stoffwechsel, indem sie deinen Körper mit Sauerstoff versorgt.

Gleichzeitig ist das Atmen auch mit dem autonomen Nervensystem (ANS) verbunden, welches die autonomen Funktionen deines Körpers reguliert.

Andererseits beschleunigt und verbessert Zwerchfell- oder bewusstes Atmen nicht nur deine Atmung, sondern wirkt sich auch auf dein Gehirn aus und schafft einen Raum von Entspannung, Ruhe und emotionaler Sicherheit.

Bewusste Atmung ist hauptsächlich dadurch gekennzeichnet, dass du unbewusst von der Brustatmung  zur Zwerchfellatmung übergehst.

Außerdem erhöht das Zwerchfellatmen dein Sauerstoffvolumen und den Druck, füllt deine Lunge und nutzt alle Luftsäcke in deiner Lunge aus. Darüber hinaus werden große Mengen Kohlendioxid aus deinem Körper freigesetzt. Des Weiteren aktiviert bewusste Atmung auch dein parasympathisches Nervensystem, welches die Entspannungs- und Ruhezustände deines Körpers reguliert.

“Gefühle kommen und gehen wie Wolken an einem windigen Himmel. Bewusste Atmung ist mein Anker.”

– Thich Nhat Hanh –

bewusste Atmung - Paar

Bewusste Atmung und die Auswirkungen auf dein Gehirn

Die Atmung hat verschiedene Auswirkungen auf dein Gehirn. Bewusste Atmung kann deine Atemkapazität erhöhen, indem sie eine stärkere Sauerstoffversorgung deiner Zellen und des Gewebes bewirkt, den Gewebedruck kontrolliert und die Synthese von Adenosintriphosphat (ATP) stimuliert, die das Leben von Zellen ermöglicht.

All dies geschieht, weil bewusstes Atmen deinen Blutdruck verbessert. Darüber hinaus steigert diese bewusste Atmung die Blutversorgung deines Gehirns und verbessert die Verbindung zwischen den einzelnen Neuronen.

Außerdem haben verschiedene Studien gezeigt, dass dein Gehirn größer wird, wenn du bewusste Atmung als Meditationstechnik anwendest.

Kurz gesagt, die richtige Atmung führt zu Veränderungen in deinem präfrontalen Kortex und zwar in Bereichen, die mit Aufmerksamkeit und der Art und Weise, wie du sensorische Informationen verarbeitest, zusammenhängen.

“Tiefe Atmung führt zu tiefem Denken und flache Atmung führt zu flachem Denken.”

– Elsie Lincoln Benedict –

bewusste Atmung - Frau im Schnee

Außerdem stimuliert eine bewusste Atmung den Vagusnerv. Darüber hinaus erhöht jedes Ein- und Ausatmen die Aktivität deines Parasympathikus und reduziert somit gleichzeitig die Aktivität des sympathischen Nervensystems. Wie kannst du nun Entspannung finden? Eine leichte Veränderung verursacht einen Anstieg von Acetylcholin, einem Neurotransmitter, der deinem Gehirn sagt, dass es sich entspannen soll.

Zusammenfassend können wir sagen, dass die bewusste Atmung dir dabei helfen wird, ein besseres körperliches Gleichgewicht zu finden. Außerdem kann sie dazu beitragen, dass dein neuroendokrines, dein Verdauungs-, Kreislauf-, neurochemisches und auch dein Nervensystem besser funktionieren werden.

Baigorri, G., JA., Lorente, B. (2005). Oxigenación tisular y sepsis. Medicina Intensiva, 29(3), 178-184.

Benson, H., & Klipper, M. Z. (1975). The relaxation response. New York: Morrow,1-158

Brassard, P., Ainslie, P. N., & Secher, N. H. (2014). Cerebral oxygenation in health and disease. Frontiers in physiology, 5, 458.

Canet, J. (2006) Fisiología respiratoria. Extraído el 08 de abril, 2049 de http://www.scartd.org/arxius/fisioresp06.pdf

Everly, G. (1989): A clinical guide to the treatment of the human stress response. Nueva York: Plenum. 3 – 187.

Lara, M. A. (2019). Beneficios de la Respiración consiente contra la ansiedad generalizada y el estrés.

Lodes, H. (1990). Aprende a respirar. Barcelona: Integral. 56 –  75.

Manoj, K., Bhasin., Jeffery, A., Dusek., Bei-Hung, Chang, Marie, G.,Joseph, John,W., Denninger., Gregory,L., Fricchione, Herbert B.,Towia,A., Libermann. (2013). Relaxation Response Induces Temporal Transcriptome Changes in Energy Metabolism, Insulin Secretion and Inflammatory Pathways. PloS one, 8(5), e62817.