Auch Gefühle sind Teil deiner Ernährung und können dir auf den Magen schlagen

28, Dezember 2016 en Emotionen 543 Geteilt

Gefühle, sowohl positive als auch negative, haben die gleiche Wirkung wie ein Nahrungsmittel, das unser Körper verdauen muss. Daher ist es nicht verwunderlich, dass uns unsere Gefühlslage auf den Magen schlagen kann, so wie bei einem süßen Gericht oder einem verdorbenen Lebensmittel.

Einen Knoten im Magen zu fühlen, wenn wir Angst verspüren, oder die berühmten Schmetterlinge, wenn wir verliebt sind, sind nur zwei Beispiele für diese Verbindung zwischen unserem Verstand und dem Verdauungssystem. Aber können wir das kontrollieren oder negative Auswirkungen minimieren?

„Das Leben ist Gerundium und kein Partizip.“

Ortega y Gasset

Wieso stehen unsere Gefühle und unser Verdauungssystem in Verbindung miteinander?

Doktor Mario Alonso Puig, Facharzt für Chirurgie des Verdauungstraktes, erklärt, dass die sofortige Auswirkung von Gefühlen auf den Magen stattfinde, weil eine der wichtigsten emotionalen Landkarten des Gehirns, die Inselrinde, Informationen des Verdauungstrakts sammele.

frau-mit-geschlossenen-augen

Außerdem enthält der Teil des Nervensystems, der für das gastrointestinale System verantwortlich ist und den Magen umgibt, mindestens so viele Neurone wie das Gehirn. Überraschenderweise erlaubt es dieses Netzwerk dem Verdauungstrakt, sich unabhängig vom Gehirn zu erinnern und zu lernen, weshalb es auch als „Bauchgehirn“ bekannt ist.

Wir besitzen drei „Gehirne“

Wir haben laut Angaben von Wissenschaftlern nicht nur eins, auch nicht zwei, sondern sogar drei „Gehirne“ in unserem Körper. Abgesehen von dem bekannten Gehirn, befinden sich das zweite und dritte im Verdauungstrakt und im Herz. Tatsächlich werden sogar 90% des im Körper produzierten Serotonins – des Hormons, das unseren Gemütszustand bestimmt – im Verdauungssystem ausgeschüttet.

Diese drei „Gehirne“ sollen miteinander verbunden sein und zusammenarbeiten. Doktor Puig versichert, dass sich die Folgen körperlich bemerkbar machen würden, wenn eines unabhängig arbeitete.

Im Falle des Verdauungstraktes würde ein Mensch unter Verdauungsstörungen und Magenkrämpfen leiden. Unglücklicherweise kann aus medizinischer Sicht hier nicht viel getan werden, um der betroffenen Person zu helfen. Doch aus emotionaler Sicht gibt es Lösungen:

Die Angst besiegen

Wenn die betroffene Person ihre Angst reduzieren kann oder dem Leben hoffnungsvoller entgegensieht, wird das Verdauungssystem wieder öfter im Einklang mit dem Gehirn im Schädel sein.

Lächle, auch wenn du dich dazu zwingen musst!

Etwas so Einfaches – oder in manchen Situationen auch so Schwieriges – wie sich selbst ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern, ermöglicht es uns, den Teufelskreis der Angst zu unterbrechen, weil ein Lächeln dem Gehirn eine Nachricht schickt, dass alles in Ordnung ist.

Auch wenn es anfangs schwierig erscheint: Wenn es uns in einer unangenehmen Situation gelingt, ein Lächeln über die Lippen zu bringen, fühlt sich das Gehirn dazu verpflichtet, etwas zu tun, um sich der erhaltenen Nachricht anzupassen.

Das „echte Lächeln“, ein freiwilliges oder spontanes Lächeln, welches Duchenne 1862 entdeckte, hat den gleichen Effekt auf das Gehirn wie ein vorgetäuschtes Lächeln. Es kommt dort so an, als hätten wir ein Lob oder eine gute Nachricht bekommen.

laecheln

Bereite toxischen Gefühlen ein Ende

Zwischen 60% und 90% der Konsultationen in Arztpraxen haben mit den sogenannten „toxischen Gefühlen“ (Wut, Angst, Traurigkeit, Scham, Neid, Schuld, Feindseligkeit, Widerwillen, etc.) und mit der Ausschüttung von Cortisol, dem Stresshormon, zu tun.

Die positive Seite des Lebens zu suchen, bedeutet auch eine physische Veränderung. Dadurch regeneriert sich Gewebe, was uns in die Lage versetzt, uns auch zukünftig auf das Positive zu konzentrieren.

Schlucke Gefühle nicht länger herunter, schreibe sie lieber auf

Den Preis, den du dafür zahlen musst, dass du immer wieder deine Gefühle herunterschluckst, ist, an ihnen zu erkranken. Das ist ein triftiger Grund dafür, eine Diät zu machen, was das Verschlingen von negativen Emotionen anbelangt.

positiv-denken

Eine von Dr. Puig vorgeschlagene Technik besteht darin, diese Gefühle aufzuschreiben, da durch das Niederschreiben von Gefühlen diese durch den vorderen Teil der linken oder präfrontalen Region des Gehirns – das Zentrum positiver Gefühle – wandern.

Ein negatives Gefühl zu artikulieren hat zur Folge, dass dieses zwangsläufig durch die präfrontale linke Gehirnregion wandern muss und dadurch verringert sich die Intensität des Gefühls automatisch.

Wenn du Wut verspürst, dann gehe laufen

Mario Alonso Puig rät dazu, schnell zu joggen, wenn man wütend ist, da das durch das Laufen freigesetzte Oxytocin und β-Endorphin die Verbindung zwischen Amygdala und dem Hypothalamus – Gehirnareale, die das Gefühl von Wut erzeugen – trennen.

Mit dieser Information wird deutlich, dass es für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden am besten ist, nicht länger unsere negativen Gefühle herunterzuschlucken. So vermeiden wir zukünftig Verdauungsstörungen oder andere schlimmere Krankheiten, die den Magen oder Verdauungstrakt betreffen.

Bevor du eine Enttäuschung herunterschluckst, eine Angst zum Mittagessen oder Wut zum Abendessen verspeist, erinnere dich daran, dass es eine gesündere Alternative ist, einen Kugelschreiber zur Hand zu nehmen und deine negativen Emotionen niederzuschreiben.