Attila, die Geißel Gottes

Der barbarische Ruf begleitet den Hunnenkönig bis heute. Nach mehr als 1.500 Jahren ist Attila jedoch mehr Legende als Geschichte.
Attila, die Geißel Gottes
Juan Fernández

Geschrieben und geprüft von dem Historiker Juan Fernández.

Letzte Aktualisierung: 13. Dezember 2022

In der Mitte des 5. Jahrhunderts n. Chr. war das Weströmische Reich, das sich bereits vom Byzantinischen Reich gelöst hatte, ein kränklicher alter Mann. In den besetzten Gebieten Europas sollte es bis zur Gründung anderer stabiler Staaten noch mehrere Jahrhunderte dauern. In dieser unbeständigen Zeit entwickelten sich Mächte, die die Ewige Stadt herausforderten. Zu den bekanntesten Gegnern zählte der Stamm der Hunnen mit seinem berühmten Anführer Attila. Seine Macht war so groß, dass die Ausdehnung ihrer Herrschaftsgebiete sogar die des römischen Reiches übertraf.

Das Bild, das wir uns von diesem Hunnen-Anführer machen, ist in vielen Fällen das eines rücksichtslosen Barbaren. In den nordischen Sagen ist Attila jedoch ein edler Krieger, der Gesandtschaftsbericht von Priscus beschreibt ihn als galanten Höfling. Er ist der erste der vielen grenzenlosen und unerbittlichen östlichen Invasoren, die die westliche Welt verwüsten sollten. Eine Rolle, die später Timur oder Dschingis zufallen sollte.

Attila in der Schlacht

Attila, König der Hunnen

Im Jahr 445 n. Chr. starb Attilas Bruder Bleda. Es wurde behauptet, dass Attila an dem Ereignis beteiligt war, aber das ist nicht bewiesen. Auf jeden Fall erbt unser Protagonist von diesem Zeitpunkt an den Thron.

Sein Volk, das in den asiatischen Steppen beheimatet ist und in chinesischen Quellen erwähnt wird, herrschte zu dieser Zeit über mehrere Barbarenstämme, wie die Sachsen und die Alanen. Attilas Herrschaftsgebiet erstreckte sich nach seinen Eroberungen vom Balkan bis nach Jütland, vom Rhein bis jenseits des Don. Seine kriegerischen Fähigkeiten brachten ihn dazu, Rom herauszufordern, die Hunnen kämpften jedoch auch als von den Römern angeworbene Söldner. 

In einem zunehmend dekadenten Reich, in dem aufeinanderfolgende Generäle in einem prekären politischen Gleichgewicht den Thron bestiegen, hatten die einst von Rom verachteten Barbaren durch Waffen an Status gewonnen. Während sich Westgoten, Franken und Sueben in den Ländern des Reiches niederließen, bevorzugten die Hunnen Tribut in Form von Gold als Gegenleistung für ihre Hilfe bei der Niederschlagung der Aufstände, die das Reich verwüsteten. Aber die politischen Bündnisse blieben nicht ohne Verrat.

Attilas Wut

Theodosius II., Kaiser des Oströmischen Reiches, heckte mit Mitgliedern von Attilas Hof ein Komplott aus, um ihn zu ermorden. Obwohl er scheiterte, verlängerte sein Nachfolger Marcian die Affronts, indem er sich weigerte, den vereinbarten Tribut an die Hunnen zu zahlen. Diese beiden Ereignisse überforderten die Geduld des Kriegsherrn, der sich schließlich in die Schlacht stürzte.

Von diesem Moment an erwarb sich Attila den Ruf eines unbezwingbaren Generals. Dieser Heiligenschein war kein Zufall. Im Laufe seiner militärischen Karriere konnte er Konstantinopel belagern, zweimal den Balkan angreifen, in Italien einfallen und sogar bis vor die Tore Roms vordringen. Dort war Papst Leo X. der Einzige, der ihn davon überzeugen konnte, die Stadt nicht zu plündern. Nur wenige vor ihm können sich solcher Heldentaten rühmen.

Es gab nicht nur Siege, denn zu Beginn seiner Feldzüge erlitt Attila einen Rückschlag gegen die kombinierten römischen und westgotischen Truppen. Im Kampf gegen Aëtius, dem letzten großen römischen Feldherrn, und Theoderich, dem Gründer des westgotischen Königreichs von Toulouse, fielen die Hunnen in den katalanischen Feldern.

“Dort, wo ich vorbeigekommen bin, wird das Gras niemals mehr wachsen.”

Attila

Das Recht eines Sohnes auf das Erbe seines Vaters

Abgesehen von all den römischen Beleidigungen scheint ein anderes Ereignis Attilas Feindschaft gegenüber Rom zu begründen. Kaiser Valentinian III. beschloss, seine Schwester Honoria zwangsmäßig mit einem unbedeutenden Senator zu verheiraten, um seinen Thron nicht zu gefährden. Er hatte nämlich nur eine Tochter, die mit dem Sohn von Aëtius verheiratet war. Honoria hingegen hatte Söhne, die nach römischem Recht legitime Thronfolger waren.

Honoria beschloss, den Hunnenkönig um Hilfe zu bitten und schickte ihm den Ring mit dem Siegel, das ihre Identität bewies. In einer Episode, die der besten aller Tragödien würdig ist, beschloss der Barbar, sich den kaiserlichen Armeen entgegenzustellen, um die Prinzessin zu verteidigen, die, wie er es interpretierte, eine Heirat mit ihm beabsichtigte. Er würde die Rechte seiner nun adoptierten Söhne auf den Thron verteidigen.

Attila auf einem Pferd

Ein hochgebildeter Barbar

Der römische Historiker Priscus kannte Attila über das Hörensagen hinaus, doch er verbreitete inkongruente Kommentare über den Hunnenkönig. Er berichtet jedoch auch von seiner Gastfreundschaft und Großzügigkeit. Attila lud alle seine Gäste zu einem Festmahl auf Gold- und Silbergeschirr ein, während er selbst ein karges Mahl auf Holztellern zu sich nahm.

Nach mehr als 1.500 Jahren ist Attila mehr Legende als Geschichte. Die Grenzen sind oft verschwommen. Auch die Bezeichnung “flagellum Dei” (Geißel Gottes), die im 20. Jahrhundert in verschiedenen Publikationen und Filmen verwendet wurde, ist legendär: Der wilde Blick Attilas und die Behauptung, das Schwert von Mars, dem römischen Kriegsgott zu besitzen, sollte seine Feinde abschrecken.

Literaturempfehlung:

Attila, Klaus Rosen, C.H. Beck 2016

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Die Geschichte hinter Beethovens “Ode an die Freude”
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Die Geschichte hinter Beethovens “Ode an die Freude”

Obwohl fast zwei Jahrhunderte vergangen sind, ist Beethovens "Ode an die Freude" noch immer ein Symbol für Hoffnung, Frieden und Gemeinschaft.



  • Bussagli, Marco (1988) Atila, Alianza.

Die Inhalte von Gedankenwelt dienen ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.