Arie Kruglanski: Kognition, Motivation und Radikalisierung

13. März 2019

Arie W. Kruglanski ist emeritierter Professor der University of Maryland (Maryland, USA). Der gebürtige Pole hat den größten Teil seines Lebens in den Vereinigten Staaten verbracht, wo er zur Entwicklung verschiedener und wichtiger Theorien beigetragen hat. Während er vor allem für seine Theorie des kognitiven Schlusses bekannt ist, hat er Beiträge in verschiedenen Bereichen geleistet und seine Entdeckungen in verschiedenen Artikeln und Büchern zum Ausdruck gebracht.

Kruglanskis Beiträge umfassen neben der bereits genannten Theorie des kognitiven Schlusses Hypothesen zu motivativer Vorbereitung und Suche nach Bedeutung. In jeder dieser Theorien kann man sehen, welchen Einfluss sie auf die jeweils anderen haben. So versucht die Theorie der Suche nach Bedeutung, die letzte seiner Theorien, die Motivationen von Terroristen aus den beiden anderen Theorien heraus zu erklären.

Arie Kruglanski

Kognitiver Schluss

Der von Kruglanski beschriebene Need for Cognitive Closure entspricht dem Wunsch, eine schnelle Antwort auf eine Frage oder ein Problem mit verwirrendem oder komplexem Inhalt zu finden. Die Menschen haben ein ständiges Bedürfnis, Informationen zu erhalten, und der kognitive Schluss wäre das, was diese Suche beenden und uns helfen könnte, uns neues Wissen anzueignen. Daher wäre er im Alltag notwendig, um nicht ständig nach neuen Eindrücken suchen zu müssen.

Diejenigen, die ein stark ausgeprägtes Bedürfnis nach einem kognitiven Schluss haben, überwinden ihre Unsicherheit unter Verwendung verfügbarer Hinweise relativ schnell. Auf Basis der vorhandenen Informationen ziehen sie Schlussfolgerungen, die unerschütterlich werden. Wenn diese Informationen also falsch sind, mögen sie in falsche Positionen geraten und diese bis zuletzt verteidigen.

Da die Mitglieder unserer Gruppen die größte Quelle für Sicherheit und Wissen sind, können sie uns dem kognitiven Schluss näherbringen. Auf diese Weise werden uns diese Menschen sagen, wie die Welt ist, was in verschiedenen Situationen getan werden muss, wer sie sind und warum sie wichtig sind.

„Im Angesicht der Macht der Belohnung besteht die Kommunikation wahrscheinlich aus Versprechungen und dem Austausch von Informationen über die positiven Ergebnisse, die jede Partei für die andere hat, was die Wahrscheinlichkeit einer für beide Seiten zufriedenstellenden Vereinbarung erhöht.“

Arie W. Krugalnski

Motivative Vorbereitung

Laut Kruglanski haben Menschen Wünsche, wenn sie sich nach etwas sehnen. Wünsche, die aller Art sein können, materiell oder symbolisch, oder beides zusammen. Darüber hinaus entstehen diese Wünsche in vielen Fällen durch den Einfluss der Umwelt oder der uns Nahestehenden. Weiterhin haben Wünsche zwei Komponenten: Größe und Inhalt. Die Größe bezieht sich darauf, wie sehr wir etwas wollen, und der Inhalt auf das, was wir wollen.

Auf der anderen Seite haben wir auch eine Erwartung an diesen Wunsch, nämlich die geschätzte Wahrscheinlichkeit, dass dieser Wunsch erfüllt werde. Die Erwartung hängt dabei von den Erfahrungen ab, die wir bisher gemacht haben, und von dem, was andere uns dazu sagen. Wenn unsere Freunde darauf vertrauen, dass wir ein Ziel erreichen können, werden unsere Erwartungen höher sein. Darüber hinaus beeinflussen weitere Faktoren wie Optimismus oder Kosten unsere Erwartungshaltung.

Folglich ist es die Hauptsache, dass ein Wunsch entsteht, wobei sich Wunsch und Erwartung gegenseitig beeinflussen. Je stärker der Wunsch, desto größer die Erwartungen an seine Erfüllung, und je höher die Erwartungen, desto größer der Wunsch. Wenn nun beide hoch genug sind, entsteht ein Ziel und damit die Motivation, unser Ziel zu erreichen.

„Die manifeste Grundlage für Konflikte kann in realen Ungleichgewichten in der Bildung vorhanden sein, aber das Konfliktpotenzial wird durch die zugrundeliegenden Faktoren, die aus anderen Situationen übertragen werden, weiter erhöht.“

Arie W. Krugalnski

Kruglanski in einem Interview

Suche nach Bedeutung

Ein weiteres Bedürfnis, das wir haben, so Kruglanski, sei das Bedürfnis nach Bedeutung. Das heißt, zu spüren, dass wir wichtig sind, dass wir ein Ziel und Werte haben, die im Mittelpunkt unserer Entscheidungen stehen. Wenn wir die Bedeutung verlieren oder eine Gelegenheit finden, sie zu erlangen, wird eine Motivation geweckt. Diese Motivation ist die Suche nach Bedeutung.

Sobald diese Motivation geweckt ist, werden wir nach Mitteln suchen, Bedeutung zu erlangen. Diese finden sich in verschiedenen Geschichten oder Ideologien. Wenn diese Geschichten uns sagen, dass Gewalt das einzig mögliche Mittel sei, um Bedeutung zu erlangen, und unser soziales Netzwerk die Anwendung von Gewalt unterstützt, werden wir uns am Ende für gewalttätigen Extremismus entscheiden. Mit anderen Worten, wenn unsere Gruppe Gewalt unterstützt und wir nach Bedeutung suchen, kann es sein, dass wir am Ende selbst Gewalt anwenden. Laut Kruglanski gehen Terroristen so vor.

Wie man sieht, hat Kruglanski große Beiträge zur Psychologie geleistet, insbesondere in den Bereichen Kognition, Motivation und Terrorismus. Seine Erkenntnisse haben ihn zu neuen Entdeckungen in verschiedenen Bereichen geführt. So haben die Theorien der Kognition und Motivation, die er entwickelt hat, einer anderen Theorie Platz gemacht, die es uns ermöglicht zu verstehen, wie Menschen radikalisiert werden und am Ende in terroristische Organisationen eintreten.

  • Kopetz, C. E., y Fishbach, A. (2018). The motivation-cognition interface: From the lab to the real world: A festschrift in honor of Arie W. Kruglanski. New York: Routledge.