Anzeichen dafür, dass du emotional ausgebrannt bist

· 7. Dezember 2018

Psychische Erschöpfung ist ein beunruhigender Zustand, unter dem viele Menschen leiden, ohne es zu wissen. Du magst emotional ausgebrannt sein, aber du glaubst, dass alles auf wenig lohnenswerte Arbeit oder kaum fließende soziale Beziehungen zurückzuführen sei. Das mag wahr sein, aber es ist auch möglich, dass das Gegenteil der Fall ist: Dann ist es die emotionale Müdigkeit, die den Rest nicht funktionieren lässt.

In einigen Fällen kommt der Mensch schon emotional ausgebrannt im Erwachsenenleben an. Wenn die Familie dysfunktional ist, musste er wahrscheinlich eine Menge Energie in den Versuch stecken, sich zu orientieren und eine widrige Umgebung zu verstehen.

Emotional ausgebrannt zu sein bedeutet, dass die Kraft schwindet. Und das geschieht, wenn man auf mechanische Weise lebt, ohne viel zu denken oder zu fühlen, und die ganze Zeit so handelt, als ob alles, was einem passiert, einem auferlegt worden wäre. Als ob das Leben nicht uns gehöre und uns das egal sei.

„Müdigkeit bringt hoffnungslose Gedanken.“

Juan Carlos Onetti

Im Folgenden betrachten wir nun einige der Anzeichen, die dir helfen können, zu erkennen, ob du ein Opfer dieser emotionalen Erschöpfung bist.

Ständige Müdigkeit

Diese Erschöpfung unterscheidet sich von der normalen Erschöpfung dadurch, dass du sie auch dann spürst, wenn du genügend geruht hast. Es ist, als wollten Körper und Geist nicht arbeiten. Als ob es das einzig Machbare wäre, im Bett zu liegen und im nächsten Monat aufzustehen. Aber selbst wenn du das tätest, verschwände das Gefühl der Müdigkeit nicht.

Deprimierte Frau schläft auf dem Sofa

Emotionale Erschöpfung wiegt genauso schwer oder sogar noch schwerer als körperliche Erschöpfung. Wenn du emotional ausbrannt bist, liegt das daran, dass die Umstände die Ressourcen überfordern, die du zur Verfügung hast, um sie anzunehmen. Auch eine lange Liste von ungelösten Konflikten führt zu diesem spürbaren Gewicht in deinem emotionalen Rucksack, das in Müdigkeit resultiert.

Zynismus

Der moderne Zynismus ist diese Haltung, die dazu führt, auf etwas zu bestehen und sich sogar damit zu rühmen, etwas bewusst in einer unangemessenen Weise zu tun. Nach dem Motto: „Ja, ich handle gerade falsch, na und?“ Ebenso drückt sich dieser Zynismus durch selbstzerstörerische und/oder waghalsige Handlungen aus. Zu später Stunde zu einem gefährlichen Ort gehen, fahren mit überhöhter Geschwindigkeit oder andere riskante Manöver sind Beispiele dafür.

All dies ist ein Zeichen dafür, dass ein allgemeine Überdruss angesichts des Lebens besteht. Du bist emotional ausgebrannt und das bringt dich dazu, deine Gefühle zu blockieren und dich selbst zu betäuben. Es ist, als ob du es so wolltest oder es nicht vermeiden könntest, der Welt zuzuschreien, dass dir alles egal sei. Vielleicht kümmert es dich, aber deine Lebenskraft schwindet und du fühlst, dass du nicht die Kraft hast, zu widerstehen oder etwas Besseres zu versuchen.

Abneigung

Diese Art von Abneigung wird als Unmöglichkeit erlebt, dich wirklich mit den Menschen oder Situationen, in denen du dich befindest, zu verbinden. Es ist, als gäbe es eine unsichtbare Distanz, die dich daran hindert, eine echte Verbindung zur Welt und zum Leben herzustellen.

Hand mit Feder

Im Rahmen dieser Abneigung kann ein Gefühl der Einsamkeit entstehen, das dir vielleicht gar nicht viel bedeutet. Du nimmst es als eine gegebene Tatsache an, nicht als eine Realität, die du zu deinen Gunsten ändern könntest. Es ist üblich, dass du dich mit Sätzen bewaffnest, die über die Gültigkeit von Egoismus oder die Sinnlosigkeit von Zuneigungen geäußert werden.

Gefühl der Unwirksamkeit

Wenn jemand emotional ausgebrannt ist, nimmt er sich selbst als hilflos oder unfähig wahr. Er tut alles in seiner Macht Stehende, um sich selbst davon zu überzeugen, dass keine Anstrengung ausreichen werde, um etwas zu erreichen. Er wird auch seine Leistungsfähigkeit unterschätzen: Warum sich Ziele setzen, wenn am Ende doch alles gleich bleibt?

Das Gefühl der Unwirksamkeit fördert die emotionale Erschöpfung. Es ist, als ob irgendetwas zu tun, Tonnen von Energie erfordere, die nicht verfügbar sei. Auf diese Weise erscheint alles fern und schwierig. Das ist der Grund, warum eine Person, die emotional ausgebrannt ist, dazu neigt, sich für die Passivität zu entscheiden.

Häufige Langeweile

In diesen Fällen gibt es eine enorme Schwierigkeit, das Große und das Kleine zu genießen. Fast alles wirkt langweilig, monoton oder unlustig. Es besteht kein Wunsch, Pläne zu machen oder ein Projekt anzugehen. Entscheidend ist die Trägheit. Der Mensch lässt sich einfach von den Umständen mitreißen, ohne Widerstand. Wenn dies nicht behoben wird, kann es zur Anhedonie kommen.

Mann erschöpft auf der Arbeit

Wenn du denkst, dass du emotional ausgebrannt bist, solltest du wissen, dass alles anders sein kann. Du brauchst wahrscheinlich professionelle Hilfe, nicht, weil du ein Opfer einer Art von Mangel bist, sondern weil jemand von außen Probleme, die von dir unbemerkt bleiben können, erkennen und dir bei der Lösungsfindung helfen kann.

In einem solchen Zustand musst du deinem Wohlbefinden Vorrang einräumen. Nichts ist wichtiger als du selbst. Du wirst überrascht sein, aber wenn du einen Transformationsprozess einleitest, können die Ergebnisse schnell sichtbar werden. Mehr als eine große Ansammlung von Kräften, um deine Emotionen freizusetzen, ist das, was du brauchst, den Mut, die Entscheidung zu treffen, einen neuen Weg zu wählen.

  • Cárdenas, S., Lucas, M., Idoate García, V. M., & Llano Lagares, M. (2008). SOFI-SM: cuestionario para el análisis de la fatiga laboral física, mental y psíquica.