Agomelatin: Ein atypisches Antidepressivum

29. Dezember 2019
Agomelatin, das auch unter dem Handelsnamen Valdoxan bekannt ist, wird zur Behandlung von Depressionen bei Erwachsenen eingesetzt.

Agomelatin ist ein wirksames Antidepressivum mit hohen Ansprech- und Remissionsraten. Außerdem ist dieses Medikament relativ sicher und die meisten Patienten vertragen es sehr gut. Es unterscheidet sich von anderen Antidepressiva, da esdeinen zirkadianen Rhythmus beeinflusst.

Agomelatin, das auch unter dem Handelsnamen Valdoxan verkauft wird, ist ein Psychoanaleptikum, das als Antidepressivum eingesetzt wird. Da es speziell auf den zirkadianen Rhythmus einwirkt, unterscheidet sich Agomelatin dennoch von klassischen Antidepressiva.

Dieser Wirkstoff hat eine strukturelle Ähnlichkeit mit Melatonin, welches bei der Regulierung unseres natürlichen Schlafzyklus eine große Rolle spielt. Dieses Hormon wird in der Zirbeldrüse gebildet und nimmt in unserem Körper verschiedene Funktionen wahr. Eine der Hauptfunktionen ist die Steuerung unseres Tag-Nacht-Rhythmus. Daher halten einige Experten Agomelatin auch für das erste Medikament einer neuen Generation von Antidepressiva, den sogenannten Melatonin-Rezeptor-Agonisten.

Agomelatin - Hand mit Tablette

Wofür wird Agomelatin eingesetzt?

Agomelatin wird gemäß der Produktinformation und Packungsbeilage zur Behandlung von Depressionen und depressiven Verstimmungen bei Erwachsenen eingesetzt. Durch Agomelatin verbessert sich bei Patienten, die an Depressionen erkrankt sind, die Schlafqualität und gleichzeitig verkürzt sich die Latenzzeit des Schlafeintritts. Außerdem wird die Stabilität des REM-Schlafes verbessert.

Wie wir bereits erwähnt haben, wird dies durch die Veränderung des zirkadianen Rhythmus bewirkt. Kürzlich haben Wissenschaftler Hinweise darauf gefunden, dass ein Zusammenhang zwischen Depressionen und der De-Synchronisation unseres zirkadianen Rhythmus besteht. Allerdings sind noch weitere Forschungen und Studien erforderlich, denn diese im Körper ablaufenden Prozesse sind sehr komplex.

Obwohl Melatonin die Schlafqualität bei Patienten mit Depressionen verbessert, hat es selber keine antidepressive Wirkung. Darüber hinaus hat Melatonin auch keinen Einfluss auf unsere Stimmung während des Tages. Gleichzeitig haben sich aber Melatonin-Rezeptor-Agonisten wie Agomelatin (das leicht unterschiedliche Eigenschaften aufweist) als wirksame Antidepressiva erwiesen.

Daher haben Ärzte damit begonnen, Agomelatin als Antidepressivum für Erwachsene mit Depressionen und depressiven Verstimmungen zu verschreiben. Der Vorteil dieses Medikamentes liegt darin, dass der Schlafrhythmus der Patienten verbessert wird und sie tagsüber dennoch nicht schläfrig und müde sind.

Wirkungsweise

Agomelatin ist ein Melatonin-Rezeptor-Agonist, der agonistisch auf die MT1- und MT2-Melatonin-Rezeptoren wirkt. Gleichzeitig wirkt er antagonistisch auf die 5-HT2C-Serotonin-Rezeptoren. Darüber hinaus erhöht Agomelatin die Menge von Dopamin und Adrenalin in deinem Gehirn, insbesondere im frontalen Kortex.

Die antidepressive Wirkung entsteht durch den Einfluss auf die Melatonin- und die 5-HT2C-Rezeptoren. Es ist erstaunlich, dass sowohl die MT1- als auch die 5-HT2C-Rezeptoren im zirkadianen Rhythmus schwanken.Mit anderen Worten, Licht reguliert sie. Darüber hinaus bedeutet das auch, dass die Wirkung von Agomelatin auf die 5-HT2C-Rezeptoren verhindert, dass Licht die Melatonin-Produktion hemmt.

Nebenwirkungen von Agomelatin

Da Agomelatin nicht auf die 5-HT1A-, Muskarin- und Histamin-Rezeptoren wirkt, treten bei der Einnahme auch keine der typischen Nebenwirkungen anderer Antidepressiva auf. Diese können eine Vielzahl unterschiedlicher Nebenwirkungen wie beispielsweise Schläfrigkeit, Gewichtszunahme, Mundtrockenheit, sexuelle Dysfunktion, Herzprobleme usw. verursachen.

Die häufigsten Nebenwirkungen von Agomelatin sind Kopfschmerzen, Übelkeit und Schwindel. Allerdings sind diese Reaktionen in der Regel weniger ausgeprägt und treten meist nur vorübergehend, insbesondere während der ersten zwei Wochen der Einnahme auf. Darüber hinaus können bei der Einnahme von Agomelatin nachfolgende Nebenwirkungen auftreten:

  • Angst
  • Ungewöhnliche Träume
  • Schläfrigkeit
  • Schlaflosigkeit
  • Durchfall
  • Verstopfung
  • Magenschmerzen
  • Rückenschmerzen
  • Gewichtszunahme
  • Müdigkeit
Agomelatin - gelbe Tablette auf blauem Untergrund

Wie du siehst, stehen viele der möglichen Nebenwirkungen von Agomelatin in Zusammenhang mit deinem Schlaf und den Wirkungen dieses Medikaments auf deinen zirkadianen Rhythmus. Dennoch treten diese Nebenwirkungen in der Regel nur vorübergehend auf. Normalerweise klingen sie ab, sobald sich dein Körper an das Medikament gewöhnt hat. Allerdings solltest du alle auftretenden Beschwerden bei der Einnahme gut beobachten und dir darüber Notizen machen.

Wenn du während der Einnahme von Agomelatin, besonders zu Beginn der Behandlung, Nebenwirkungen an dir bemerkst, dann solltest du dies unbedingt mit deinem Arzt besprechen. Darüber hinaus solltest du eine Behandlung mit Antidepressiva niemals abrupt und ohne vorherige Rücksprache mit deinem Arzt beenden.

Zusammenfassend können wir feststellen, dass Agomelatin ein wirkungsvolles und vielversprechendes neues Antidepressivum ist. Allerdings sind noch weitere Studien erforderlich, um sicherzustellen, dass es auch langfristig positive Wirkung hat. Darüber hinaus muss erforscht werden, ob dieser Wirkstoff auch für Kinder und Jugendliche geeignet ist.

  • Riso, W. ¿Amar o depender? Cómo superar el apego afectivo y hacer del amor una experiencia plena y saludable. Editorial Planeta/Zenith