Achtsamkeit im Sport – Wie wirkt sie sich auf Sportler aus?

· 21. Juni 2018

Pelé, der einer der berühmtesten Fußballspieler der Geschichte ist, bezieht in einem Punkt klare Stellung: Für ihn dreht sich alles um die Praxis. Kannst du daraus ableiten, dass das auch für die Achtsamkeit im Sport gilt. Je mehr du übst, desto besser wirst du sein? Funktioniert das wirklich so?

Laut dem Sporttrainer und Psychologen Jonathan García-Allen haben sich viele Profisportler bewusst für Achtsamkeit im Sport entschieden. Sie haben diese Wahl nicht selten nach Durchlaufen einer kognitiven Verhaltenstherapie getroffen, die heutzutage sehr beliebt ist. Worum geht es dabei aber?

Was ist Achtsamkeit und wie wird sie im Sport angewandt?

Achtsamkeit ist eine Technik, die darauf basiert, deine ganze Aufmerksamkeit auf das zu richten, was du im Moment tust, ohne Urteile und mit so wenig Filtern wie möglich. Das Ziel ist es, deinen Geist Methoden zu lehren, sodass er Gedanken, Emotionen, Reaktionen und Einstellungen in den verschiedenen Situationen, die auftreten können, besser bewältigen kann. Auf diese Weise sucht Achtsamkeit die Verbesserung des Bewusstseins durch positive Einstellungen, Selbsterkenntnis und Freiheit.

Es scheint offensichtlich, dass diese Methode ideal sei, um sie im Sport anzuwenden. Schließlich erfordert eine Trainingseinheit, ein Match oder eine Konfrontation volle Konzentration, um eine optimale Leistung zu erzielen.

Joggende Frau

Achtsamkeit führt zum so genannten „Flow State“. Hast du jemals das Gefühl gehabt, dass du dich so sehr auf eine Aktivität konzentriert hast, dass du zu schweben schienst, während du aktiv warst? Nun, genau das ist es, was die Athleten in den wichtigsten Momenten ihrer Wettkämpfe anstreben. Und es kann durch diese Technik erreicht werden.

„Wenn du kein Vertrauen hast, wirst du immer einen Weg finden, nicht zu gewinnen.“

Carl Lewis

Wie wirkt sich Achtsamkeit im Sport auf den Sportler aus?

Nach dem, was wir bisher berichtet haben, ist Achtsamkeit für alle Arten von Menschen wirksam. Es erscheint logisch, dass Athleten nicht von den Vorteilen dieser Technik ausgenommen sind. Wie beeinflusst Achtsamkeit den Sportler aber im Speziellen?

  • Achtsamkeit ist eine effektive Technik, um die Motivation eines Sportlers zu steigern. Diese ist unerlässlich, um eine optimale Leistung zu erzielen.
  • Sie dient auch dem Aktivierungsniveau des Sportlers. Je konzentrierter und aktiver ein Athlet ist, desto effektiver erledigt er seine Aufgabe.
  • Diese Technik hilft, den optimalen Stresslevel zu erreichen. In einer Wettkampfsituation sollte Stress nicht als etwas Negatives betrachtet werden. Und da kommt die Achtsamkeit ins Spiel.
  • Es sollte beachtet werden, dass diese Technik das Selbstwertgefühl und das Selbstvertrauen des Sportlers steigert. Logischerweise ist ein Athlet, der seinen Fähigkeiten voll und ganz vertraut, erfolgreicher.
  • Darüber hinaus ist Achtsamkeit sehr effektiv, wenn es darum geht, Erfolge und Misserfolge zu verdauen. Ein Sportler kann seine Karriere beenden, wenn der Erfolg ausbleibt und er ständig scheitert. Aber mit einer vernünftigen und ausgewogenen Sicht auf die Dinge wird sein Urteil mit gesundem Menschenverstand gefällt.
  • Achtsamkeit funktioniert auch als effektives Werkzeug, um ein Team von Sportlern zu vereinen. Achtsamkeit kann ein optimales kollektives Umfeld schaffen, was den zwischenmenschlichen Beziehungen innerhalb einer Gruppe von Menschen zugutekommt.

Achtsamkeit im Sport als Manager von Emotionen

Wie du sehen kannst, kann gut angewandte Achtsamkeit eine sehr effektive Technik im Sport sein. Sie lässt das Vertrauen der Sportler in sich selbst wachsen, weil sie ihre Emotionen und Gedanken annehmen und auf natürliche Weise verwalten, ohne sie verändern oder zu unterdrücken. Dafür ist das Erreichen eines Zustandes der effektiven Akzeptanz im gegenwärtigen Moment entscheidend. Die Sportler lassen sich mitreißen und schließen sich dem Hier und Jetzt an, anstatt zu denken oder zu versuchen, alles zu kontrollieren. Dieses Verhalten erhöht die Konzentration, entfernt negative Gedanken und sorgt für mehr Leistung.

Diese Technik zielt darauf ab, Selbsterkenntnis und einen Zustand der emotionalen Regulierung zu erreichen, der ein effektives Management ermöglicht. Das bringt uns zum „Flow State“, dem Moment, in dem alles fließt und in perfekter Harmonie ist. Ein Zustand, in dem die Aktivität, die du ausführst, keine Anstrengung mehr erfordert. In dem du schwebst.

Eine Frau dehnt sich vor dem Joggen

Und so bestätigen wir, dass Achtsamkeit im Sport eine sehr nützliche und effektive Technik sein kann, um die Leistung von Sportlern zu steigern. In einem Zustand des emotionalen Gleichgewichts, in dem alles mühelos fließt, ist es nicht nur eine Herausforderung, das Beste aus sich herauszuholen, sondern gleichzeitig auch ein Zustand, den du genießen kannst.

„Meine Stärke ist, dass ich ausgeglichener und ruhiger bin als die meisten anderen Fahrer.“

Miguel Indurain