Abschied von Kobe Bryant - Goodbye, Black Mamba

16 Oktober, 2020
Kobe Bryant trug die gold- und lilafarbene Uniform der LA Lakers wie kein anderer. Er ließ die Menschen träumen und lehrte viele, Basketball zu lieben. Sein vorzeitiger Tod, am 26. Januar 2020, schockierte die Welt. Lies weiter, um zu verstehen, wie die „Black Mamba“ zu einer NBA-Legende wurde.   

Wahre Riesen existieren tatsächlich außerhalb der Märchenwelt. Und einige von ihnen sind in der Welt des Basketballs zu Hause. Kobe Bryant war jedoch mehr als einer der bekanntesten Stars der NBA. Er war und wird immer einer jener Menschen sein, die Kinder und Erwachsene zum Träumen einladen. Er war der Riese, der Millionen von Zuschauer anlockte, die sich danach sehnten, ihn Basketball spielen zu sehen.

Womöglich erinnerst du dich, dass viele Menschen die Nachricht seines Todes zutiefst schockierte. Kobe Bryan, 41, seine Tochter Gianna, 13, und sieben weitere Menschen kamen ums Leben, nachdem der Hubschrauber, in dem sie unterwegs waren, in ein Wohngebiet in Los Angeles, Kalifornien, stürzte. Es war ein tödlicher Unfall, der einen großen Einfluss auf die Welt des Sports hatte, in der Kobe Bryant als eine der beliebtesten Basketball-Ikonen hervorstach.

Daher würdigen ihn weiterhin viele seiner Fans, Sportler, Politiker, Prominente sowie anonyme Menschen, die ihn auf die eine oder andere Weise bewunderten. Jeder Mensch tut dies auf seine ganz eigene Weise. Zum Beispiel versammelten sich viele spontan auf ihrem örtlichen Basketballplatz, um einem Mann zu gedenken, der nie aufgehört hatte, ein Junge zu sein, der eine Leidenschaft für Basketball hatte. Alles, was er je wollte, war ein Ball und ein Korb, mit denen er jeden seiner Träume erzielen konnte.

Kobe Bryant alias "The Black Mamba" fühlte sich auf dem Spielfeld zu Hause

Kobe Bryant alias „The Black Mamba“ – ein Mann mit Siegermentalität

Die Menschen nannten ihn Black Mamba, weil er auf dem Basketballplatz ziemlich gefährlich war. Einige sagen, dass er den Namen selbst gewählt habe, nachdem er sich Kill Bill, einen Tarantino-Film, angesehen hatte. Es war seine Entschlossenheit, die einen Großteil seines Berufslebens bestimmte. „Wenn du mich in einem Kampf mit einem Bären siehst, bete für den Bären“, pflegte er zu sagen.

Sein Bedürfnis, sich stets selbst zu übertreffen und immer sein Bestes zu geben, war so groß, dass er motiviert war, viel mehr zu trainieren als andere Spieler.

Sein Rekord bestätigt die Erfolge dieser Mentalität und seiner charakteristischen Außergewöhnlichkeit:

  • fünf NBA-Meisterschaftsringe
  • ein Liga-MVP
  • zwei olympische Goldmedaillen
  • ein Rekord von 18 aufeinanderfolgenden All-Star-Spielauswahlen
  • vier MVP-Auszeichnungen

Er gewann sogar einen Oscar für eine kurze Animation, die er über sein Leben erstellt hatte.

Dieser Riese, der das Gold und Lila der LA Lakers trug, war eine fast hypnotische Figur auf dem Basketballplatz. Er hatte eine fantastische Zielfähigkeit und eine lockere Persönlichkeit, die ihn äußerst sympathisch machte, vor allem bei seinen Teamkollegen.  Er feuerte sie von der Bank aus an und brachte ihnen sogar persönlich ihr Wasser.

Der Junge, der Basketball liebte

Einige sagen, dass Kobe Bryant ein angeborenes Talent für Basketball hatte. Es schien, als sei seine Leidenschaft eine genetische Eigenschaft; sein Vate, Joe Jellybean Bryant, war ebenfalls Profispieler. Seine Tochter Gianna hatte sich vor ihrem Tod in dieser Disziplin ebenfalls bereits einen Namen gemacht und schien somit ebenfalls ein Träger des Gens zu sein.

Kobe verbrachte einen Großteil seiner Kindheit in Italien, wo sein Vater spielte. Es dauerte jedoch bis ins Jahr 1991, zurück in den USA, bis er begann, sich als junger Star in der Welt des Basketballs hervorzuheben. Das alles geschah, während er in Philadelphia studierte.

Seine Fähigkeiten, seine Reife und sein außergewöhnliches Spiel waren von solcher Qualität, dass er nicht erst das College absolvieren musste, um spielen zu können, wie es bei einem großen Teil der bekanntesten Persönlichkeiten in der Basketballwelt der Fall ist.

Tatsächlich spielte er bereits im Alter von 18 Jahren in der NBA. Darüber hinaus erschien er mit 21 Jahren im Forbes-Magazin, nachdem er millionenschwere Sponsorenverträge unter anderem mit Adidas, Sprite, Mattel, Spalding und Giorgio Armani abgeschlossen hatte.

Kobe und Gianna hatten eine Komplizenschaft und teilten dieselbe tiefe Zuneigung und überfließende Leidenschaft für Basketball

Kobe Bryant – eine 20-jährige Karriere mit Höhen und Tiefen

Kobe Bryant verabschiedete sich 2016 von seiner Profikarriere und von den LA Lakers. Er tat dies in einem epischen Spiel und nach einer Karriere, die sich über 20 Jahre rstreckte. In seinem letzten Spiel spielten die Lakers gegen Utah Jazz und erzielten an einem Abend 60 Punkte. Das Publikum rastete natürlich aus und sang wiederholt seinen Namen. Der Grund dafür war der, dass sie sich von Black Mamba verabschiedeten, dem Riesen, der sie so zum Träumen anregte.

Kobe Bryant führte eine äußerst erfolgreiche Karriere, trotz der umstrittenen Vergewaltigungsklage einer 19-jährigen Frau, die in einem Hotel arbeitete, in dem er wohnte. Die Stadt ließ die Anklage jedoch nach einer außergerichtlichen Einigung und einer öffentlichen Entschuldigung des Spielers fallen.

Ein unvollendetes Projekt – Unterstützung für den Frauenbasketball

Kobe Bryants tragischer Tod hinterließ nicht nur Wunden und Lücken, sondern zerstörte auch einige persönliche Träume und Projekte. Dies liegt daran, dass Kobe Bryant ein Fan des Frauenbasketballs war. Daher wollte er, dass er genauso anerkannt wird wie der Männerbasketball.

Tatsächlich konzentrierten sich seine Bemühungen auf seine zweite Tochter, Gianna Maria-Onore; unter der Leitung ihres Vaters, hatte sie sich selbst bereits einen Namen in der Welt des Basketballs gemacht. Es war daher durchaus üblich, Vater und Tochter auf den Tribünenplätzen des Stadions sitzen zu sehen, als er noch für die Lakers spielte. Kobe und Gianna hatten eine Komplizenschaft und teilten dieselbe tiefe Zuneigung und überfließende Leidenschaft für Basketball.

Am 26. Januar 2020, einem schicksalhaften Sonntag, machten sie sich auf den Weg zu einem Spiel, bei dem Gianna noch am selben Nachmittag spielen sollte. Leider kamen sie aber nie am Ziel an. Sie verloren, zusammen mit sieben anderen, ihr Leben und ließen einen unerfüllten Traum und ein Lebensprojekt zurück.

Die ganze Welt des Sports trauert zutiefst um sie. Das Erbe von Black Mamba wird jedoch für immer Bestand haben und er wird immer einer der schillerndsten Stars in der Welt des Basketballs bleiben.