8 Formen der Intelligenz: Welcher Intelligenztyp bist du?

Jeder Person besitzt alle Intelligenztypen, allerdings in unterschiedlichem Ausmaß. Wo liegen deine Stärken und Schwächen?
8 Formen der Intelligenz: Welcher Intelligenztyp bist du?

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 24. Februar 2022

Der Wissenschaftler Howard Gardner entwickelte in den 1980-er Jahren die Theorie der multiplen Intelligenz, in der er acht verschiedene Formen der Intelligenz beschreibt. Eine Person kann zwar in einem Bereich hochintelligent sein, muss jedoch nicht automatisch die Fähigkeit besitzen, diese Intelligenz zur Lösung praktischer Probleme einzusetzen. Möchtest du wissen, welcher Intelligenztyp du bist? Dann lies weiter, um mehr über dieses interessante Thema zu erfahren.

Intelligenz hat eine praktische Funktion: Sie ermöglicht es uns, Probleme auf kreative und effektive Weise zu lösen. Es handelt sich also nicht um eine rein intellektuelle Fähigkeit, sondern um eine persönliche Kapazität, die veränderbar und sehr vielgestaltig ist. Dabei kommen biologisch vererbbare und umweltbedingte Faktoren zum Tragen. Wir wissen jedoch auch, dass es sich um eine kognitive Fähigkeit handelt, die trainiert und verbessert werden kann.

Die Intelligenz ist ein Instrument zur Anpassung an die Umwelt, denn sie ermöglicht es uns, Probleme in spezifischen Situationen zu lösen.

Welcher Intelligenztyp bist du?

Howard Gardner differenziert folgende acht Formen der Intelligenz:

1. Sprachlich-linguistische Intelligenz: Dieser Intelligenztyp beschreibt Menschen mit einer Sensibilität für gesprochene und geschriebene Sprache, die sich auch beim Sprachenlernen leicht tun.

2. Logisch-mathematische Intelligenz: Hier geht es um die Fähigkeit, mathematische Operationen und logische Probleme zu lösen. Mathematiker, Programmierer und Logiker benötigen beispielsweise diese Form der Intelligenz in ihrer Arbeit.

3. Musikalisch-rhythmische Intelligenz: Der musikalische Intelligenztyp ist ein begabter Sänger oder Komponist und zeigt Sinn für Rhythmus und musikalische Prinzipien.

4. Bildlich-räumliche Intelligenz: Diese Form der Intelligenz bezieht sich auf die Fähigkeit, räumliche Strukturen zu erfassen und sich im Raum zu orientieren. Architekten, Bildhauer oder auch Chirurgen benötigen diese Intelligenz.

5. Körperlich-kinästhetische Intelligenz: Menschen mit diesem Intelligenztyp haben die Fähigkeit, ihren Körper koordiniert zu bewegen und beherrschen ihren Körperausdruck besonders gut. Dies ist unter anderem für Tänzer, Sportler, Handwerker und Chirurgen von großer Wichtigkeit.

6. Intrapersonelle Intelligenz: Diese Art der Intelligenz ist wichtig, um die eigenen Gefühle, Emotionen, Schwächen und Stärken zu erkennen und richtig damit umzugehen. Diese Fähigkeit ermöglicht es dir, deine Verhaltensweisen in verschiedenen Situationen zu antizipieren.

7. Interpersonale Intelligenz (auch soziale Intelligenz): Wenn du diesen Intelligenztyp besitzt, bist du einfühlsam und in der Lage, die Gefühle und Absichten anderer Menschen zu verstehen und auch zu beeinflussen. Es handelt sich um eine grundlegende Fähigkeit für den erfolgreichen Umgang mit anderen.

8. Naturalistische Intelligenz: Gardner fügte diesen Intelligenztyp 1995 zu seiner Liste hinzu. Es handelt sich um die Fähigkeit, Naturphänomene zu erkennen und zu verstehen. Diese Sensibilität gegenüber der Natur- und Tierwelt ist unter anderem für Umweltexperten, Naturforscher und Tierärzte bedeutungsvoll.

Lange Zeit dienten nur die ersten zwei Intelligenztypen dieser Liste als Grundlage für IQ-Tests.

Diese verschiedenen Arten der Intelligenz bestimmen, in welchen sozialen, kulturellen und beruflichen Bereichen jede Person besonders effektiv ist.

Die Bedeutung von Bildungssystemen, die verschiedene Intelligenztypen berücksichtigen

Jeder Person besitzt alle Intelligenztypen, allerdings in unterschiedlichem Ausmaß. Trotzdem basieren die aktuellen Bildungssysteme noch immer vorwiegend auf der verbalen und mathematischen Intelligenz und berücksichtigen die anderen Typen viel zu wenig.

Dies führt zu einer Diskussion über Veränderungen in den Bildungssystemen, denn alle Intelligenzarten sollte Bedeutung beigemessen werden. Der Schlüssel liegt darin, vielfältige und personalisierte Methoden zu schaffen, die auf bestimmte Eigenschaften eingehen und so die Stärken jeder Schülerin und jedes Schülers zu fördern.

Es ist für jeden wichtig, seine Stärken und Schwächen zu kennen und letztere zu fördern. Welcher Intelligenztyp trifft auf dich zu?

Literatur: