7 Zitate von Fernando Pessoa

· 23. Mai 2018

„Ich denke, wenn wir etwas sagen, ermöglichen wir es, seine Tugend zu bewahren und es von seinem Schrecken zu befreien. Die Felder sind grüner, wenn wir über sie sprechen, mehr als in ihrem eigentlichen Grün. Die Blumen, wenn sie mit Phrasen beschrieben werden, die sie im Atem unserer Einbildungskraft definieren, werden Farben mit einer Beständigkeit haben, die das biologische Leben nicht erlaubt.“

Fernando Pessoa

Fernando Pessoa war wohl einer der größten Dichter aller Zeiten. Er wurde in Portugal geboren und lebte von 1888 bis 1935. Für manche bleibt er bis heute eine der rätselhaftesten Figuren der Literatur; für andere ist er ein Magier, der in die Tiefen der menschlichen Seele einzutauchen wusste und Verse voller Intelligenz und Weisheit als Vermächtnis hinterließ.

Einer der markantasten Aspekte der Poesie Pessoas ist seine obsessive Verwendung von Heteronymen. Diese Heteronyme waren imaginäre Charaktere, die er als Autoren seiner Arbeit vorstellte. Einige der bekanntesten waren Alberto Caeiro, Alvaro de Campos, Ricardo Reis und Bernardo Soares. Er selbst veröffentlichte Kritik an diesen hypothetischen Autoren, hinter denen niemand anders als er selbst steckte.

Das Interessante an den genannten Heteronymen ist, dass diese nicht nur als Pseudonyme dienten. Jeder hatte seine eigene Persönlichkeit, seinen individuellen Charakter und Stil. Wer seine Arbeit studiert hat, stellt manchmal sogar infrage, ob Pessoa tatsächlich die wahre Identität des Autoren gewesen sei. Wie dem auch sei, er hat uns eine außergewöhnliche Arbeit hinterlassen.

Wir werden nachfolgend sieben seiner denkwürdigsten Zitate erläutern und wir laden dich ein, über sie nachzudenken.

Das Unbewusste – ein wiederkehrendes Thema bei Pessoa

Die Arbeit von Pessoa hat philosophischen Charakter. Seine Überlegungen sind scharfe Einblicke in die Logik unserer Existenz. Im diesem Zitat steckt beispielsweise das Paradox des Denkens und Nicht-Denkens: „Sich der Unbewusstheit des Lebens bewusst zu sein, ist die älteste Pflicht unserer menschlichen Intelligenz.“

Zwei Frauen aus Worten

Dieses Zitat haben wir ausgewählt, weil es einen interessanten Widerspruch aufzeigt. Durch Intelligenz und Bewusstsein entdecken wir die Existenz des Unbewussten. Letzteres bleibt allerdings unzugänglich, da es niemals vollen Zugang zur Vernunft erlangen kann. Wir erfahren also nur, was wir bisher übersehen haben – und können es doch nicht erreichen.

Wie wir die Welt um uns herum beobachten sollten

Ein Blick definiert jemandes Identität. Gleichzeitig definiert seine Identität seine Aussehen. Beide Realitäten gehen also immer Hand in Hand. Das spiegelt sich in einem von Pessoas wunderbarsten Sätze wider: „Meine Größe hängt von dem ab, was ich sehe, nicht von meinen physischen Dimensionen.“

Das bedeutet, je breiter die Perspektive, desto größer die Person, die schaut. Und das Gegenteil ist auch wahr – wer wenig Vision hat, wird von Niedrigkeit erdrückt. Die Größe definiert im übertragenen Sinne unsere Art, die Wirklichkeit zu sehen.

Malerei von Fernando Pessoa

Erkenne dich selbst und denke nach

Pessoa kämpfte immer gegen seine Gedanken. Ein solches Vorgehen kann uns befreien, aber es kann uns auch einengen. Es gewährt uns, die Freude zu verstehen, aber gleichzeitig nimmt es die Frische des Lebens. Der Dichter erkennt diese Tatsache im folgenden Zitat: „Nichts über sich selbst zu wissen, ist leben. Über unsere schlechten Eigenschaften zu grübeln, ist denken.“

Was er uns sagen will, ist, dass die authentischen Erfahrungen einfach gelebt werden wollen. Das ist wahre Fülle. Auf der anderen Seite ist ständiges Grübeln eine begrenzende Erfahrung, die nur zu Teilergebnissen führt und uns davon abhält, unsere Existenz vollständig auszuschöpfen. Das Leben ist stärker als die Gedanken.

Was ist Liebe überhaupt?

Pessoa definiert Liebe als Gedankenaufbau mithilfe unserer Vorstellungskraft. Das können wir im folgenden Zitat sehen: „Wir lieben niemanden. Wir lieben nur die Idee, die wir von jemandem haben. Wir lieben unser eigenes Konzept der Liebe, wir lieben uns selbst.“

Letztendlich dachte er, dass Liebe eine egoistische Projektion sei. Wir sehen in der anderen Person, was wir sehen wollen oder müssen. Wir sehen nie, wie sie wirklich ist und lernen sie nie wirklich kennen. Wir konzipieren und verlieben uns in diese Konzeptualisierung.

Eine Ausnahme, für die es keinen Standard gibt

Für Pessoa war jedes Individuum eine unendliche Realität. Er sagte, dass wir keine Verallgemeinerungen treffen können, die für jede Person gelten. Deshalb schrieb er Folgendes: „Es gibt keine Regeln. Alle Menschen sind Ausnahmen von einer Regel, die nicht existiert.“

Die Verweigerung eines gemeinsamen Standards für den Menschen bedeutet eine Erhöhung der individuellen Besonderheit. Obwohl wir gemeinsame Eigenschaften zu haben scheinen, ist jede Person eine andere und einzigartige Welt. In diesem Sinne können wir auf keinen Fall eine Regel definieren, die auf alle angewendet werden kann.

Schablone von Fernando Pessoa

Der Erfolg und seine Geheimnisse

Für diesen berühmten portugiesischen Dichter war Erfolg etwas, das aufgebaut werden muss. „Erfolg ist erfolgreich sein, nicht die Voraussetzungen für den Erfolg erfüllen. Viele Stücken Land erfüllen die Voraussetzungen für den Bau eines Palastes, aber wo wird der Palast sein, wenn wir ihn dort nicht bauen?“

Mit diesem wundervollen Satz spielt widerlegt Pessoa die Idee, dass Talent gleich Potenzial sei. Es sind nicht so sehr die Tugenden oder Fähigkeiten, die uns ausmachen. Wir müssen unser Talent definieren und es ist das, was du tust, was deine Fähigkeiten bestimmt.

Der Tod, ein ewiges Thema

Als er über den Tod sprach, sagte er: „Wenn ich einen Toten sehe, scheint es wie eine Abfahrt. Die Leiche macht mir den Eindruck eines verlassenen Anzugs. Jemand ist abgereist und musste diese einzigartige Kleidung, die er trug, nicht länger tragen.“

Dieser schöne Satz spricht vom Körper als einer Fassade dessen, wer wir wirklich sind. Im Tod hat uns jemand verlassen. Der tote Körper repräsentiert diese Person nicht mehr. Wer stirbt, ist einfach nicht mehr da.

Pessoa ist einer jener Dichter, die man nach dem Lesen seiner Werke nie vergessen kann. Seine Poesie vermischt eine außergewöhnliche Sensibilität mit einer bewundernswerten Klarheit. In seinen Versen und in den Zeilen, die er schrieb, stecken es wunderbare Offenbarungen, die unseren Glauben wirklich erschüttern können. Lass dich darauf ein!