7 Techniken, um Emotionen zu verarbeiten

· 2. April 2018

Das Erlernen von Techniken für die Verarbeitung deiner Emotionen bedeutet, den täglichen Stress ruhig und kreativ zu regulieren. Obwohl unsere Emotionen ein Teil unseres Lebens sind, sollten wir nicht vergessen, dass wir wissen müssen, wie man mit ihnen umgeht. Genau genommen ist das der Schlüssel zu einem besseren Leben voller Möglichkeiten und mehr Wohlbefinden.

Zu lernen, anders zu denken und unsere Haltung gegenüber gewissen Menschen, Objekten und Situationen zu verändern, ist nicht einfach, das wissen wir. Die Zahlen sprechen für sich: Neuropsychologen sagen, dass wir pro Tag durchschnittlich 6000 Gedanken haben. Davon seien 95 % von ihnen dieselben wie am Tag davor. Die Anzahl der Gedanken, die wir aus der vorherigen Woche wiederholen, ist nur wenig kleiner.

„Es ist nicht der Stress, der uns fallen lässt, es ist die Art und Weise, wie wir auf ihn antworten.“

Wayde Goodall

Wir alle kommen weinend zur Welt. Weinen wird unsere einzige Form des Ausdrucks bleiben, bis jemand sagt, es sei genug. Jemand wird uns sagen, dass „Weinen nichts für große Kinder“  sei. Wir lassen die Jahre vergehen, zügeln unsere Wut, weil man uns gesagt hat, dass wir sie so nicht zum Ausdruck bringen sollen. Denn Helden werden weder wütend, noch ängstlich.  Es gibt also für kleine und nicht so kleine Kinder nur wenige Vorbilder. In wem sehen sie ein gutes Beispiel der Verarbeitung von Emotionen?

Kein Kind weiß von Geburt an, was Emotionen sind und wie man sie kontrolliert – und nur wenige Erwachsene tun das. Denn nie hat man uns gesagt, wie wir mit unseren Emotionen umgehen sollen, man hat uns lediglich darauf hingewiesen, was zu vermeiden ist.

James Gross ist der Leiter des psychophysiologischen Labors an der Stanford University (Kalifornien, USA). Er sagt, man müsse wissen, wie man effektive Techniken zur Verarbeitung von Emotionen anwende. Dies sei für die Prävention von Erkrankungen wie der Depression oder der Borderline-Persönlichkeitsstörung wesentlich. Unsere Unordnung von Gedanken und negativen Emotionen bewältigen zu können, bedeute Gesundheit und Wohlbefinden.

Unordentlicher und ordentlicher Kopf

Techniken, mit denen wir Emotionen verarbeiten können

Es gibt viele Techniken, mit denen wir unsere Emotionen verarbeiten können. Doch bevor wir beginnen, sie zu erforschen, und es riskieren, von den vielen Herangehensweisen, Dynamiken und Vorschlägen überwältigt zu werden, müssen wir uns über eine Sache im Klaren sein: Die Verarbeitung von Emotionen geschieht auf individuelle Art und Weise. Wir müssen dazu unseren persönlichen Werkzeugkasten auspacken. Nicht jedes Werkzeug, das andere Menschen erfolgreich einsetzen, wird auch bei uns funktionieren, und umgekehrt.

Zum Beispiel ist es für viele Menschen üblich, dass sie mit der Achtsamkeit beginnen. Sie hoffen, dass sie allein die Puzzles des Lebens löse. Doch nicht jeder hat Erfolg beim Meditieren. Nicht jeder findet in ihr körperliche und mentale Ruhe. Empfehlenswerter ist es, einen multidimensionalen Fokus zu setzen. Einen, in dem sowohl das Kognitive und Physiologische, als auch das Verhaltensbezogene und Emotionale auf ein Ziel zulaufen. Dieses Ziel ist Wohlbefinden, Ruhe und eine geschärfte Wahrnehmung.

Nun werfen wir einen Blick auf sieben Techniken, mit denen wir unsere Emotionen verarbeiten können. Es sind diejenigen, die sich als die effizientesten erwiesen haben. Wir empfehlen, dass du mehrere ausprobierst und bei derjenigen bleibst, die für dich am besten funktioniert.

1. Situationen, die man vermeidet, und Situationen, denen man sich stellt

Offensichtlich können wir nicht alles kontrollieren, was uns im täglichen Leben passiert. Doch es gibt Situationen, die durchaus unserer Kontrolle unterliegen. Wir können sie vermeiden, um unser Wohlbefinden zu steigern.

  • Zum Beispiel könnte das späte Verlassen des Hauses bedeuten, dass ich eilen muss. Das ließe mich schlecht gelaunt auf Arbeit erscheinen. Also sollte ich versuchen, früher aufzustehen, um nicht so hetzen zu müssen.
  • Das sonntägliche Familienessen kann mir Angst bereiten und mich in Anspannung versetzen. In diesem Fall ist es am besten, Alternativen vorzuschlagen. Auf diese Weise kann ich die Situation meiner Gesundheit zuliebe vermeiden, ohne jemand anderen zu verletzen.
  • Es gibt viele weitere Dinge und Situationen, die ich vermeiden kann, wenn sie mir Angst machen. Zum Beispiel könnte ich das öffentliche Reden in meinem Job oder Flugzeugreisen vermeiden. Doch all das ließe die Angst in mir nur immer weiter wachsen. Manchmal müssen wir uns unseren Ängsten stellen, um sie überwinden zu können.
Frau mit Schutzbrille, die mit Blumen bestückt ist

2. Richte deine Aufmerksamkeit auf etwas anderes

„Mein Kollege schließt mehr Verträge ab als ich“, „Mein Nachbar hat es geschafft, an Gewicht zu verlieren, bevor ich es tat“, „Dieser Zug fährt zu schnell, wir werden bestimmt einen Unfall bauen“,  und „In den Zeitungen finden sich nur schlechte Nachrichten, bald wird ganz in meiner Nähe etwas Schlimmes passieren“  sind Gedanken, die uns stressen. Sie nähren unsere Furcht, schwächen unser Selbstwertgefühl und lassen uns die Kontrolle über unser Leben verlieren. Wir müssen lernen, wie wir unseren starren Blick von unserer unmittelbaren Umgebung und ihrer Komplexität auf etwas anderes verlagern können.

Sobald wir einige Zeit mit uns selbst verbracht haben, uns um uns gekümmert und uns zugehört haben, wird sich alles wieder ausbalancieren. Dies ist eine der besten Techniken, um Emotionen zu verarbeiten.

3. Verbessere deine Selbstkontrolle, indem du auf die nahe Zukunft blickst

Wir wissen, dass das Konzept, in dem du deine Aufmerksamkeit auf das Hier und Jetzt, auf die Gegenwart, richtest, sehr beliebt ist. Nun werden wir etwas anderes vorschlagen: Denke über deine nahe Zukunft nach. Denke an morgen oder die kommende Woche, denn manchmal ist die Gegenwart komplett von Angst, Stress und Frustration eingenommen. Denke deshalb darüber nach, was du dir von dieser nahen Zukunft erwartest: „Ich möchte mich gut fühlen, ich möchte jenes Ziel erreichen …“

Nutze dabei den Vorteil der erneuten Bestätigung. Denke an deine Stärken und vergangenen Erfolge, damit du deine ganze Hoffnung auf die nahe Zukunft setzen kannst. Wenn du dich auf relative einfach und in naher Zukunft umzusetzende, dich erfüllende Ziele konzentrierst, wirst du in der Gegenwart mehr Motivation finden.

4. Mentale Notiz: Hebe dir deine Sorgen für einen bestimmten Abschnitt des Tages auf

Nietzsche sagte einmal:Gedanken kommen nicht, wann wir das wollen, sondern wann sie es wollen.“  Es ist dasselbe mit den Sorgen. Sie sind wie Raben, die sich auf den Hochspannungsleitungen unserer Ängste niederlassen. Sie sind da, um sie schlimmer zu machen, um unseren Optimismus und unser Potenzial zu schwächen. Und sie sind da, um uns im Dunkeln zu lassen.

Lass sie das nicht tun. Jedes Mal, wenn eine Sorge im „Posteingang“ deines Kopfes erscheint, schiebe sie auf die lange Bank. Lass sie dort liegen und wähle eine Zeit am Tag, in der du ruhig und entspannt bist, um dich mit ihr zu befassen. Dann kannst du zu dieser Zeit über sie nachdenken und Lösungen für deine Probleme finden, und lässt dich nicht den ganzen Tag lang von ihr ablenken.

Frau, die von Flugzeugen umgeben ist

5. Frage und Antwort: Was ist das Schlimmste, das passieren könnte?

Es passiert uns allen. Manchmal steigern wir uns in Dinge hinein und schlagen unsere Köpfe gegen die Wand, weil wir nicht in der Lage sind, einen Ausweg zu finden. Es sind Gedanken, wie „Sie werden mich feuern“, „Mein Freund schenkt mir keine Beachtung mehr“,  und „Ich werde nicht genug sparen können, um diese Schulden abzuzahlen“, die uns in einem Labyrinth festhalten, dessen Ausgang uns unerreichbar scheint.

Lasst uns, statt diese Gedanken zu nähren, lernen, wie man ein Stück weitergeht. Lasst uns uns selbst fragen, was passieren könnte, wenn die Sache geschieht, vor der wir uns fürchten. Doch lasst es uns auf die richtige Weise tun, indem wir eine Lösung hinzufügen:

  • „Wenn sie mich feuern, könnte ich mich endlich dafür entscheiden, dieses Projekt weiterzuführen.“
  • „Wenn mein Freund mir keine Beachtung schenkt, werde ich ihn fragen, was los ist. Wenn unsere Beziehung dann nicht mehr funktioniert, werde ich es akzeptieren, mit dem Schmerz umgehen und nach vorn blicken müssen.“
  • „Wenn ich meine Schulden nicht begleichen kann, muss ich dies oder das verkaufen, oder meine Familie um Hilfe fragen.“

6. Die Meditation ist ein Weg, um Körper und Geist zu entspannen

Die Meditation ist eine der effektivsten Techniken, um Emotionen zu verarbeiten. Doch um diese Strategie erfolgreich anzuwenden, müssen wir sie oft ausüben. Wir werden die Ergebnisse nicht gleich in der ersten Woche sehen, und vielleicht nicht einmal im ersten Monat.

Doch wenn wir sie sie regelmäßig ausüben, wird sie definitiv Ergebnisse zeigen. Um sie sehen zu können, ist es wesentlich, geduldig und konsequent zu sein.

Die Meditation ist in vielen Situationen effektiv. Sie kann dir dabei helfen, mit aufdringlichen Gedanken umzugehen, Stress zu reduzieren und deine Aufmerksamkeit zu verbessern. Zudem kann sie dir bei der Linderung deiner Angst helfen.

7. Finde einen Fluchtweg, einen Weg zur Selbstentfaltung

Es gibt Menschen, die Zuflucht und Selbstentfaltung im Schreiben finden. Vielleicht zeichnest du, oder malst Mandalas aus, um deine Emotionen zu verarbeiten. Manche joggen, brauchen Ruhe oder die Natur. Dann gibt es diejenigen, denen es besser geht, wenn sie mit Freunden einen Kaffee trinken, Bücher lesen oder Musik hören. Manchen geht es auch besser, wenn sie mit ihrem Hund spazieren gehen oder einen kostbaren Moment allein finden.

Füße, die einen Weg voller Sand und Federn entlanglaufen

Die besten Techniken, um Emotionen zu verarbeiten, findet man nicht immer in Büchern. Manchmal finden wir sie selbst. Oftmals finden wir die Tätigkeit, die uns dabei hilft, mit der Welt und uns selbst den Frieden zu finden, wenn wir es am wenigsten erwarten. Sie ist ein freier Raum, in dem wir uns selbst kennenlernen und die Wurzel unserer Probleme ausmachen können. Sie ist ein Zufluchtsort, ein Ort des Friedens und der Zufriedenheit, an dem unser Mut ein Zuhause finden wird.

Lasst uns also einen Weg finden, um uns auszudrücken und uns besser zu fühlen. Lasst uns unsere Zeit dafür aufbringen und unserer Gesundheit zuliebe einige der hier genannten Strategien anwenden. Jede Anstrengung, die wir unternehmen, wird es wert sein.