Unser Mut wächst nur, wenn wir von ihm Gebrauch machen

· 4. Januar 2017

Menschen, die sich mit Mut gewappnet und stürmische Zeiten durchlebt haben, tragen auf ihrem Körper die Narben des Überlebenskampfes. Sie verdienen jeglichen Respekt dieser Welt, weil sie sich getraut haben, eine Dschungel voller Raubtiere zu durchqueren und weil sie als Sieger aus diesen Situationen hervorgegangen sind.

„Mutig ist der, der Angst empfindet.
Man kann nicht mutig sein, ohne zuvor Angst verspürt zu haben.“

Diese Menschen haben am eigenen Leib zu spüren bekommen, dass Angst zu haben bedeutet, etwas verlieren, aber auch viel gewinnen zu können. Sie haben nach ihrem Sieg verstanden, dass unser Mut nur wächst, wenn wir von ihm Gebrauch machen.

Du verwirklichst dich dann, wenn du dich nicht mehr davor fürchtest, zu sein, wer du bist

Jeder von uns hat irgendwo in seinem Inneren diesen Platz, wo Courage und Mut hausen. Wir müssen nur lernen, diesen Mut ans Tageslicht zu holen, wenn wir uns gegen Monster verteidigen müssen. Es handelt sich hierbei um diese nicht zu zerstörende innere Kraft, die wir alle besitzen und die uns ermöglicht, an uns selbst zu glauben.

herz

„Es ist derjenige mutig,
der sich selbst ohne Bearbeitung porträtiert,
um Mängel zu beheben.“

Die Angst ist dieses Raubtier, das uns bei jedem Schritt zu Fall bringen will, und der Mut ist diese Stärke, die uns in dieser Niederlage eine Möglichkeit sehen lässt: Jeder Traum, den wir in unserem Leben haben, kann Realität werden, wenn wir uns nicht davor fürchten, zu sein, wer wir sind, und uns die Möglichkeit geben, Fehler zu machen.

Wir Menschen sind nicht perfekt, aber wir besitzen dieses kleine bisschen Freiheit, Licht am Ende des Tunnels zu sehen, wenn wir uns bemühen, zu überleben: Mut gibt uns Kraft, den benötigten Anstoß, um unsere Gegenwart zu verändern und uns auf die Zukunft vorzubereiten.

Habe Mut, um das zu tun, was dir deine Intuition sagt

Die Gegenwart und die Zukunft sind nichts weiter als Geschehnisse, die geschehen wollen, weshalb sich all unsere Gefühle zusammentun, um entweder Hürden zu erbauen oder uns den Weg zu weisen. Wenn also Furcht einer der Bausteine ist und sich mit der Vernunft zusammentut, dann ist es unser Mut, der diesen Schritt bestimmt. Mit unserer Intuition, mit unserem Herzen und unserem Verstand gelingt es uns, emotional glücklich zu sein.

Und auch du – ein Mensch, der sich in großen Kämpfen behaupten musste – konntest feststellen, dass die Angst am Ende des Weges anhält. Du weißt sicherlich, was Gleichgewicht und Stabilität bedeuten, weil du dem ins Gesicht sehen musstest, was dir Angst gemacht hat, und nun betrachtest du es aus einem ganz anderen Blickwinkel.

„Mut bedeutet, Bewegung, aktives Handeln, Wille, Sehnsucht, Hoffnung, Prinzipien, aber auch
Angst davor, nicht weiterzukommen, Angst davor, bis ans Ende zu kommen.
Man kann nicht mutig sein, wenn man nichts zu verlieren hat.“

Wegen all dieser Gründe sollten wir nicht aus Angst aufhören, an die Intuition und an uns selbst zu glauben. Wir müssen uns dazu entschließen, sie zu überwinden, um zu siegen.

Mutig zu sein ist eine Entscheidung

Unseren Mut zu finden, heißt, zu verstehen, dass wir auch in den schwierigsten Situationen das Ende des Weges sehen können. Wer es demnach bereits geschafft hat, bis dorthin zu kommen, ist auch dazu in der Lage, die Richtung zu ändern und eine neue Zukunft zu gestalten. Derjenige weiß, dass mutig zu sein eine Entscheidung ist, eine Pflicht zur Eigenliebe, der beste Freund auf einem schwierigen Weg.

frau-auf-ihrem-weg

Wir alle wissen, dass Mut in unserem Inneren entsteht und dass niemand uns seinen Mut geben kann. Wir alle fühlen uns gestützt durch die Stärke, die Motivation und den Anstoß, die uns andere zukommen lassen. Dennoch gehen wir diesen Weg für unser emotionales Wohl.

„Mutig ist der, der Angst hat,
nicht versteift,
und sie benutzt, um den Mut anzutreiben.
Man muss einfach mutig sein.“

Alle Zitate in diesem Artikel stammen aus einem Gedicht von Suso Sudón

Diejenigen, die sich darüber bewusst sind, schreckliche Angst vor der Angst zu haben und trotzdem versuchen, sie immer wieder zu besiegen, bis die Angst es ist, die der Angst ein Ende bereitet: Diese Menschen sind voller Mut. Es ist so, wie Nelson Mandela einst sagte: Mut ist nicht die Abwesenheit von Angst, sondern der Sieg über sie.“