Du bist mutig, weil du zu dem Ort zurückgekehrt bist, an dem dein Herz gebrochen wurde

· 25. Juni 2016

Der römische Philosoph Seneca sagte einst, dass man die Größe der Sonne erst dann gut sehe, wenn sie sich verdunkelt, um vom Horizont zu verschwinden.  Die meisten von uns gehen durchs Leben und sind immer auf der Suche nach „mehr“, nach mehr Reichtum, mehr Schönheit, mehr Intelligenz, mehr Liebe. Doch auf dieser Suche, immer mehr als die anderen haben zu wollen, vergessen wir, dass sich dahinter nur ein begrenzter Horizont verbirgt, denn es ist ein Zeichen von Größe, die kleinen Dinge des Lebens zu genießen und kleine Wunder zu vollbringen, die zeigen, dass du mutig bist.

Es ich nicht nur derjenige mutig, der etwas Heldenhaftes vollbringt, gegen die Unterdrückung kämpft, etwas Großartiges für andere macht. Ein Held ist auch jemand, der einen kranken Freund besucht, ein weinendes Kind tröstet oder an den Ort zurückkehrt, an dem sein Herz gebrochen wurde.

„Erfreue dich an den kleinen Dingen, denn eines Tages wirst du vielleicht zurückblicken und dir wird auffallen, dass es großartige Dinge waren.“

Robert Brauli

Mann stellt sich seiner Angst

Der dubitative Enneatyp und die verborgene Gabe dahinter: der Mut

Das Enneagramm ist eine Technik, die von Psychotherapeuten, Coaches und Psychiatern benutzt wird und die die Persönlichkeit in 9 verschiedene Charaktere unterteilt, die Enneatypen genannt werden. Diese Charaktere stehen für eine Art, sich in der Zeit und unter den gegebenen Umständen stabil zu verhalten. Die genetischen Gegebenheiten sind hierbei außerdem von großer Bedeutung.

Die 9 Enneatypen unterscheiden sich wie folgt (in Klammer ist die Schwäche des jeweiligen Charakters genannt): der Perfektionist (Rechthaberei), der Helfer (Stolz), der Erfolgsfanatiker (Eitelkeit), der Andere (Neid), der Kühle (Habgier), der Dubitative (Angst), der Enthusiast (Gefräßigkeit), der Dominante (Wollust) und der Friedenstifter (Faulheit).

Uns interessiert besonders der Enneatyp Nr. 6, der Dubitative, weil seine Schwäche die Angst ist, doch die dahinter verborgene Gabe ist der Mut. Der Enneatyp Nr. 6 ist immer von einem Meer voller Zweifel umgeben, denn er verspürt Angst, fühlt die Gefahr und ist nicht dazu in der Lage, eine Entscheidung zu fällen.

Courage und Mut helfen uns dabei, unseren Ängsten die Stirn zu bieten und uns ihnen zu stellen, voller Entschlossenheit und Vertrauen und ohne dabei die Risiken aus den Augen zu verlieren. Doch wie stellt man sich seinen Ängsten und handelt mutig? Im weiteren Verlauf des Artikels werden wir das Geheimnis lüften.

Um mutig zu sein, musst du dich zuerst in Vergebung üben

Wenn uns jemand verletzt, neigen wir dazu, uns erst einmal rächen zu wollen und Gleiches mit Gleichem zu vergelten. Jedes Mal wenn wir an einen Akt der Rache denken, reißt das die uns emotional oder physische zugefügte Wunde wieder auf und hat zur Folge, dass wir den Schmerz erneut fühlen.

Doch das Heilmittel für diese schmerzliche Sackgasse ist die Vergebung. Die Vergebung definiert sich darin, dass sie eine Serie von zerstörerischen Verhaltensweisen gegen denjenigen, der uns Leid bereitet hat, durch andere konstruktive Verhaltensweisen ersetzt.

Dem anderen zu vergeben ist ein wichtiger Schritt, um sich von dem Verlangen nach Rache zu verabschieden und dem Hass mutig gegenüberzustehen, der uns in der Hand hat. Wir müssen uns von dem Schmerz befreien, der uns zugefügt wurde.

Manche denken, dass Vergebung nicht nur bedeutet, die zuvor angesprochenen Verhaltensweisen zu ändern, sondern sich auch positiv der Person gegenüber zu verhalten, die uns diese negativen Emotionen hat fühlen lassen. Andererseits ist die Vergebung nicht nur eine einzige Handlung, sondern ein Prozess, der mehrere Phasen durchläuft, bis man letztendlich bei der bedingungslosen Vergebung angelangt ist.

Vergeben heißt nicht vergessen, sondern sich an etwas zurück zu erinnern, ohne Schmerzen dabei zu empfinden.

Blume als Zeichen der Versoehnung

Gehe an den Ort zurück, an dem du Leid verspüren musstest

An den Ort zurückzukehren, an den du schmerzliche Erinnerungen hast, zeugt von Mut, auch wenn es als keine große Sache erscheint, macht uns das dennoch zu einem Held des Alltags. Wenn das Gefühl, das ein Ort bei uns aufgrund vieler Erinnerungen auslöst, sehr stark ist, vermeiden wir es, noch einmal dorthin zu gehen.

Um vergeben zu können, ist es aber notwendig, auf eine besondere Art und Weise zurückzukehren: Wir müssen lernen, mit unseren Emotionen umzugehen und dürfen uns nicht von ihnen leiten lassen, wenn wir wieder an diesen Ort zurückgehen.

Was fühlst du, wenn du wieder in die Wohnung zurückgehst, in der du gemeinsam mit deinem Ex-Partner gelebt hast, der dich verlassen hat? Anfangs verspürst du Frustration, Traurigkeit und es schießen plötzlich viele Bilder aus der Vergangenheit in deinen Kopf, glückliche und nicht so glückliche Momente. Doch du darfst nicht vergessen, dass du in der Gegenwart lebst, welche du genießen und ausleben solltest. Lasse diese Erinnerungen nach und nach verschwinden und erschaffe neue, die auf Mut und Vergebung basieren.

Die Tragweite des Lebens steht in Relation zum eigenen Mut.