7 Richtlinien gegen negative Einsamkeit

· 17. Juli 2018

Einsamkeit als solche ist weder gut noch schlecht. Ihre Bedeutung hängt davon ab, wie der einzelne Mensch sie lebt und akzeptiert, weil wir alle manchmal allein sind und auch allein sein wollen und müssen. Wir brauchen das und es ist gut für uns. Es gibt jedoch Zeiten, in denen negative Einsamkeit zu Traurigkeit und/oder Verlassenheit führt. Lange Zeit allein zu sein, kann ernste Probleme verursachen, denn wir sind in erster Linie soziale Wesen.

Deshalb ist es notwendig, zu wissen, wie man der Einsamkeit begegnet, sie akzeptieren oder bewältigen kann. In diesem Artikel geben zeigen wir sieben Richtlinien für einen intelligenten Umgang mit ihr auf, was zu unserem persönlichen Wachstum beitragen kann.

Zerstörerische Einsamkeit

Es gibt verschiedene Formen der „negativen“ Einsamkeit. Eine Person kann zurückgezogen leben, aber ihre (wenigen) sozialen Beziehungen schlecht behandeln. Tatsächlich negative Einsamkeit tritt auf, wenn sich jemand hilflos und allein fühlt und wenig Aussicht auf eine Veränderung der Situation besteht. Mit anderen Worten, Einsamkeit wird von ihm als Verurteilung empfunden: Sie ist eine nicht gewählte Situation, eine Art Strafe, die nicht gerechtfertigt ist.

Mann betrachtet von einer Anhöhe aus die Stadt

Es kann schwierig sein, Familien- oder Gruppensituationen zu ändern, egal ob wir ledig, verheiratet oder verwitwet sind. Dieses Gefühl der Einsamkeit, wenn es nicht ausgesucht wird, ist einer der negativsten Einflüsse auf unsere persönliche und gesundheitliche Entwicklung, sowohl mental und emotional als auch physisch.

Das Konzept der Einsamkeit unterscheidet sich von dem der Isolation. Und Abhängigkeit ist noch etwas ganz anderes. Wir könnten sagen, dass sie drei verschiedene Gesichter der Einsamkeit sind, mit ihren Vor- und Nachteilen.

Was sind die üblichen Formen der Einsamkeit?

Es gibt die Einsamkeit, die verstanden wird als ein Weg aus der Unordnung, aus der Menge, aus dem Lärm … Wir brauchen sie, um uns mit unserem Inneren zu verbinden, uns auf unsere Bedürfnisse zu konzentrieren. Diese Einsamkeit verwandelt die Straße, die in unsere Seele führt, in eine helle, gut befahrbare Strecke. Diese Einsamkeit ist notwendig und kann uns nicht schaden. Wenn wir in ihrem Management intelligent vorgehen, kann sie uns große Vorteile bringen.

Doch oft wird die Einsamkeit nicht ausgesucht, sondern aufgezwungen. In Fällen von auferlegter Einsamkeit nehmen wir sie so intensiv wahr, dass wir von Menschen umgeben sein können und uns gleichzeitig allein fühlen. Wie viele Menschen um uns herum und wie wenig Gefühl der Gesellschaft!

Die tragische psychologische Einsamkeit

Psychologische Einsamkeit ist vielleicht die schrecklichste aller Einsamkeiten. Sie kann uns veranlassen, eine wahre Pathologie zu entwickeln, die in den extremsten Fällen zum Suizid führt. Auf der anderen Seite kann Einsamkeit aus dem Gefühl heraus entstehen, keine bereichernden Beziehungen zu haben, keine echten Freundschaften zu pflegen oder auf Familienmitglieder zählen zu können, denen wir vertrauen. Unsere Persönlichkeit kann dazu prädisponieren. Studien zeigen, dass die Tendenz zu psychologischer Einsamkeit ab einem Alter von vierzig Jahren stark zunimmt und mit der Emanzipation der eigenen Kinder einhergeht.

Wenn Kinder sich lösen, kann das bei deren Eltern zu einem so genannten „Empty-Nest-Syndrom“ führen. Wenn wir davon betroffen sind, müssen wir handeln und der Einsamkeit bestmöglich begegnen. Es muss etwas getan werden, wenn wir uns bei der Arbeit, in unserer Familie oder in unserem sozialen Umfeld einsam fühlen und dieses Gefühl uns nach und nach zu übertönen scheint.

Frau am Meer

7 Leitlinien zur Bewältigung der Einsamkeit

Du kannst verschiedene Dinge tun, um negative Einsamkeit zu kontrollieren und zu bewältigen. Es geht nicht darum, nicht allein zu sein, sondern darum, sich nicht allein zu fühlen. Versuche es mit folgenden Strategien:

Organisiere dich anders

Es ist eine gute Idee, dein Leben neu zu organisieren, wenn Veränderungen eingetreten sind. Lass dich nicht von der stressigen Routine leiten, die du als Angestellte oder Vollzeitelternteil hattest. Es ist an der Zeit, Aktivitäten in deine Agenda aufzunehmen, die es dir ermöglichen, Interessen mit anderen Menschen zu teilen.

Einrichten von Zeitplänen

Versuche, einen Zeitplan für das Schlafengehen und Aufstehen einzuhalten. Versuche, nicht in Anarchie zu verfallen, denn diese nähme dir dein Gefühl der Sicherheit. Bleibe an Tagen, an denen du nicht früh aufstehen musst, nicht im Bett. Wenn du deinen Körper nicht an einen Zeitplan anpasst, wird das Gefühl der Melancholie verstärkt.

Immer zur gleichen Zeit essen

Wenn möglich, solltest du immer zur gleichen Zeit essen. Tappe nicht in die Falle nur dann, wenn du hungrig und außer Kontrolle bist, zu essen. Du wirst es in deiner körperlichen Gesundheit und Stimmung bemerken. Jegliche Abweichung von gesunden Essgewohnheiten erzeugt mehr Unordnung und damit auch Ängstlichkeit.

Kauernder Mann schaut aus dem Fenster und steht als Symbol für negative Einsamkeit

Versuche, das Tempo selbst zu bestimmen, und überlass das nicht deiner Stimmung

Lass dich nicht von dem Impuls des schlechten Moments, den du erlebst, mitreißen: „Mir wird langweilig, mir ist nicht nach Aufstehen, Duschen, Anziehen … Ich liege den ganzen Tag auf der Couch und warte auf einen Anruf oder einen Besucher, der nie kommt.“

Schau dir deinen Zeitplan an und halte dich an das, was du für diesen Tag geplant hast!

Lohnende Aktivitäten durchführen

Hast du einen Gemüsegarten? Pflege ihn. Oder pflanze Blumen auf dem Balkon. Geh mit deinem Hund nach draußen, an die frische Luft. Du kannst auch das Haus aufräumen, abwaschen, den Papierkram erledigen. Etwas zu tun, das dich ablenkt und aktiv hält, ist immer gut und gesund.

Nicht die Zeit totschlagen

Du musst etwas finden, das dich beschäftigt und deine Zeit füllt. Aber etwas, das für dich von Bedeutung ist, das dir Spaß macht und an dem du wächst. Beschwere dich nicht, dass du nicht viel Geld hast. Die Reichen haben ihre Freizeitprobleme nicht gelöst, sie langweilen sich auch. Es geht darum, etwas zu finden, das dich anzieht und anspricht.

Aktivitäten, die uns gefallen und Spaß machen, sind eine gute Möglichkeit, negative Einsamkeit zu überwinden.

Ändere deinen Lebensrhythmus, lege einen anderen Gang ein

Monotonie wird durch Veränderung gebrochen. Ändere deine Gewohnheiten, gehe ein Risiko ein, wisse, dass du niemanden brauchst, um ins Kino zu gehen, einen Eisbecher zu essen oder zu reisen.

Die Beziehung, die du in negativer Einsamkeit, Isolation und Abhängigkeit pflegst, muss neu definiert werden. Allein zu leben bedeutet nicht, allein zu sein oder einsam zu sein. Es geht darum, die persönliche Situation, die du durchmachst, zu akzeptieren und sie mit Freunden, Familie, Kindern, Gruppen und Aktivität auszugleichen.

Wenn du eine solche Situation durchmachst, dann hoffen wir, diese Richtlinien können dir helfen, zurück zur Zufriedenheit zu finden!