7 der besten Zitate von Ernest Hemingway

2. Mai 2019

Die Zitate von Ernest Hemingway haben viele seiner Leser inspiriert und sein Name ist wohl den allermeisten von uns ein Begriff, auch wenn nicht jeder eines seiner Bücher gelesen hat. Hemingway ist und bleibt ein berühmter Schriftsteller und Journalist und er gewann 1953 den Pulitzer-Preis für Der alte Mann und das Meer. Ein Jahr später wurde ihm für sein Lebenswerk der Nobelpreis für Literatur verliehen.

Es wird oft gesagt, dass Hemingway seine Schriften nicht im Voraus geplant habe, da er es geliebt habe, zu entdecken, wie sie sich während des Schreibens entwickelt haben. Jedenfalls machte er gelegentlich ein paar Schritte zurück, um eine neue Perspektive einzunehmen. Eine weitere seiner Besonderheiten, die er selbst eines Tages einem Journalisten der Paris Review  verraten hat, war, dass er gerne im Stehen schrieb. So stellte er seine Schreibmaschine und einige Notizbücher auf einen sehr hohen Tisch. Außerdem schrieb er die Anzahl der Wörter auf, die er jeden Tag schrieb, um sehen zu können, wie produktiv seine Arbeitstage verliefen. Sein Ziel war es, 500 bis 600 Wörter pro Tag zu verfassen.

Wie wir sehen können, war Hemingway ein Mann mit einfachen Routinen im Leben, der sich der Literatur verschrieben hatte. So sehr, dass er das Schreiben für eine Art Hobby hielt und weniger für einen Beruf. Er zeigte seine Werke niemandem, bis er sie wirklich für abgeschlossen hielt. Darüber hinaus meinte er, dass das Schreiben sowohl Abgeschiedenheit als auch Konzentration erfordere.

Porträt von Ernest Hemingway

Die Fähigkeit, sich selbst zu übertreffen

Es ist nichts Edles daran, deinen Mitmenschen überlegen zu sein. Wahre Größe besteht darin, deinem früheren Selbst überlegen zu sein.“

Dieses Zitat besagt, dass wahre Größe nicht darin liegt, andere zu übertreffen, sondern sich selbst zu übertreffen. Trotz Stürmen, Hindernissen und Herausforderungen sollten wir darum bestrebt sein, uns zu verbessern. Tatsächlich wachsen wir dank eben dieser Stürme, Hindernisse und Herausforderungen. Das, was uns am meisten Angst macht, ist vielleicht das, was uns letztlich am besten voranbringen kann.

Die Wichtigkeit des Zuhörens

„Ich höre gern zu. Ich habe viel gelernt, indem ich sorgfältig zugehört habe. Die meisten Leute hören nie zu.“

Hemingway glaubte, dass nur wenige Leute wirklich zuhören. Die meisten hören wohl nur, halten schlicht ihre Ohren hin, ohne wirkliche Aufmerksamkeit zu schenken. In der Tat ist das Zuhören eines der wertvollsten Instrumente, mit denen wir feste und intime Bindungen aufbauen können.

Wenn wir zuhören, achten wir auf unser Gegenüber, auf das wir alle Sinne richten. Wir hören auf, uns auf uns selbst zu konzentrieren, und konzentrieren uns stattdessen auf die andere Person. Darüber hinaus hilft uns das Zuhören, auf emotionaler Ebene mit diesem Menschen in Kontakt zu treten.

Selbstachtung

„Das Schmerzlichste ist, sich selbst zu verlieren, weil man jemanden zu sehr liebt und vergisst, dass man selbst ebenfalls etwas Besonderes ist.“

Dies ist ein weiteres der großartigen Zitate von Ernest Hemingway, an die wir uns immer wieder erinnern sollten. Sich zu verlieren, weil wir uns für jemand anderen aufgeben, ist einer der größten Verluste, die wir erleiden können.

Um andere zu lieben, bedarf es eines soliden Selbstwertgefühls, das darauf beruht, dass wir uns jenseits der Meinung Dritter kennen. Wir können nur das Beste von uns geben, wenn wir uns zuerst selbst lieben. Ansonsten verhalten wir uns halbherzig und erwarten, dass andere unsere emotionalen Leeren füllen.

Hände formen ein Herz gegen die Sonne

Innere Stärke

„Die Welt bricht alle und danach sind viele stark an den gebrochenen Stellen.“

Wir alle zerbrechen irgendwann an irgendwas. Wenn das geschieht, drohen wir, in ein tiefes Loch zu fallen, und glauben, dass es unmöglich wäre, wieder aufzustehen und unser Leben neu aufzubauen. Doch es geht! Wir müssen in diesem Moment unsere Willenskraft nutzen. Die, die normalerweise tief in uns ruht, wenn alles um uns herum in Ordnung ist.

Wir können uns von Unglück, Trennung, Verlust und Trauma erholen und sogar an ihnen wachsen.

Feigheit als Illusion

„Feigheit ist, im Unterschied zur Panik, fast immer ein Mangel an Fähigkeit, die Vorstellungskraft auszusetzen.“

Die Geister, welche unsere Angst erzeugen, sind oft nur Illusionen, die in unserem Kopf entstehen und verweilen. Daher sind viele Menschen, die wir für mutig halten, keinesfalls Menschen, die tatsächlich mehr Mut besitzen: Stattdessen sind es Menschen, die intelligent genug sind, ihre Gedanken ins Positive zu führen.

Sich umsonst Sorgen machen

Sorge dich jeden Tag ein bisschen, und du wirst einige Jahre verlieren. Wenn etwas nicht stimmt, behebe es, wenn du es kannst. Aber trainiere dich dahingehend, dir keine Sorgen zu machen, denn die Sorge allein behebt nie etwas.“

Dies ist ein weiteres der eindrucksvollen Zitate von Ernest Hemingway, die wir im Kopf behalten sollten. Sich übermäßig Sorgen zu machen ist reine Zeitverschwendung. Ja, wir können sogar so weit gehen und sagen, dass es Lebensverschwendung sei. Worin liegt der Sinn, immerzu im Kreis zu gehen, anstatt zu handeln?

Wenn es eine Möglichkeit gibt, einen Schritt zur Lösung des Problems zu unternehmen, ist es besser, zu handeln, als sich mit Ängsten und Sorgen zu füllen. Stillstand hat noch nie zum Erfolg geführt. Deshalb sollten wir mehr handeln und uns weniger Sorgen machen.

Eine besorgte Frau am Meer

Ausprobieren ist die beste Option

Bevor du handelst, höre zu. Bevor du reagierst, denke nach. Bevor du ausgibst, verdiene. Bevor du kritisierst, warte ab. Bevor du betest, vergib. Bevor du aufgibst, versuche es.“

Dies ist ein sehr kraftvolles Zitat, das uns auffordert, unsere Impulse zu kontrollieren und auf unsere Vernunft zu hören. Es ist besser, unsere Nerven und augenblickliche Wut zu beruhigen, als Dinge zu tun, die wir später bereuen werden.

Wie wir sehen können, sind diese Zitate von Ernest Hemingway eine wunderbare Möglichkeit, das Leben, die Beziehungen zu unseren Mitmenschen und unser eigenes Selbstwertgefühl zu reflektieren.