6 Schlüssel, um zu verhindern, dass sich der Geist in der Meditation verliert

· 9. November 2018

Meditation ist eine Gelegenheit, uns mit uns selbst zu verbinden, uns bewusst zu werden, wie wir uns fühlen, und den Lärm unserer Gedanken und viele andere Vorteile zu beobachten. Allerdings erfordert es viel Übung und die richtigen Techniken, um zu verhindern, dass sich der Geist in der Meditation verliert.

Viele Menschen glauben, dass Meditation nichts für sie sei, weil sie annehmen, dass sie nicht aufhören könnten, zu denken, oder dass sie sich nicht entspannen könnten. Aus diesem Grund ist es notwendig, klarzustellen, dass das Ziel der Meditation nicht darin besteht, alle Gedanken zu stoppen oder den Geist leer zu lassen.

Wenn du während der Meditation Gedanken hast, dann mache dir keine Sorgen, denn das ist völlig normal. Unser Verstand ist eine sehr aktive Maschine. Tatsächlich wird geschätzt, dass wir täglich zwischen 60.000 und 80.000 Gedanken fassen. Es erscheint nur logisch, dass es da nicht einfach ist, den Akt des Nachdenkens freiwillig auszuschalten.

Nun, was uns die Meditation lehrt, ist, sich nicht an Gedanken zu klammern und nicht mit ihnen davonzulaufen. Wir können ihnen erlauben, zu kommen und zu gehen, aber ohne von der Geschichte oder den Gefühlen, die sie hervorrufen, mitgerissen zu werden. Daher ist es einer der Schlüssel zur Beherrschung dieser Disziplin, zu lernen, zu verhindern, dass sich der Geist in der Meditation verliert.

Nachfolgend findest du einige nützliche Tipps, um das zu verhindern.

1. Konzentriere dich auf deine Atmung

Es hilft dem Geist, eine Aufgabe zu haben, auf die er sich fokussieren kann. Daher sind Atemübungen eine gute Möglichkeit, den Geist konzentriert zu halten und gleichzeitig dem Körper zu helfen, sich zu entspannen.

Um diese Technik zu nutzen, kannst du einfach das Einatmen und Ausatmen zählen. Zum Beispiel kannst du von eins bis hundert zählen. Wenn dein Verstand umherwandert und du merkst, dass du die Zahl verloren hast, ist das in Ordnung. Sei nett zu dir selbst und fange von vorn an.

Die Konzentration der Aufmerksamkeit auf die Atmung hilft, zu verhindern, dass sich der Geist in der Meditation verliert.

Atmung - ein Weg, um zu verhindern, dass sich der Geist in der Meditation verliert

2. Zeichne oder stelle dir Formen vor

Versuche, in deiner Vorstellung ein Dreieck oder ein Quadrat zu zeichnen, während du bewusst atmest. Die bewusste Atmung folgt dabei einem dieser Rhythmen:

  • Einatmen, ausatmen, halten
  • Einatmen, halten, ausatmen
  • Einatmen, halten, ausatmen, halten

Manchmal kannst du dir selbst mit einem visuellen Element behelfen, das du in deinem Umfeld siehst, sodass dein Geist sich darauf konzentrieren kann und es einfacher für ihn wird, sich zu fokussieren. Zum Beispiel auf die Flamme einer Kerze oder einen Stern, der am Nachthimmel leuchtet.

3. Praktiziere geführte Meditation

Es gibt keinen richtigen oder falschen Weg, zu meditieren. Stille Meditation ist eine Möglichkeit, die geführte Meditation eine andere. Dabei hilft dir ein Trainer, leitet dich durch den Prozess. Wenn seine Stimme dich leitet und dir Visualisierungsübungen erklärt, ist dein Verstand normalerweise mit Bildern beschäftigt. Auf diese Weise bleibt weniger Platz für deine Gedanken.

Es gibt viele Ressourcen in Audio und Video für geführte Meditationen. Viele von ihnen sind kostenlos im Internet zu finden. Wenn du ein wenig Zeit investierst, muss es dich kein Geld kosten, eine zu finden, die dir gefällt.

4. Akzeptiere deine Gedanken

Wenn du stille Meditation praktizierst, begrüße deine Gedanken, anstatt zu versuchen, sie zu vertreiben. Es kommt oft vor, dass das, was wir ablehnen, fortbesteht. Daher wird die Akzeptanz deiner Gedanken dir mehr Freiheit geben. Eine Möglichkeit, dies zu tun, ist, sie in ein angenehmes Bild zu integrieren.

Zum Beispiel kannst du dir vorstellen, dass dein Verstand wie der blaue Himmel sei und deine Gedanken wie die Wolken, die durch ihn ziehen. Oder dass dein Verstand ein Fluss sei und deine Gedanken Baumstämme, die von der Strömung umspült werden. Auf diese Weise lässt du das Kommen und Gehen deiner Gedanken zu. So werden sie dich nicht beeinflussen, du wirst nicht von ihnen abhängig sein und du wirst sie nicht dazu auffordern, zu bleiben und dir zu schaden. Schau einfach zu, wie sie treiben.

5. Schreibe deine Gedanken auf

Wenn du viel im Kopf hast, mag es für dich hilfreich sein, diese Gedanken aufzuzeichnen, bevor du meditierst. Auf diese Weise wirst du ihnen einen Ausweg geben und sie davon abhalten, dich zu verfolgen.

Schreibe alle deine Gedanken auf, wie sie erscheinen, ohne sie zu analysieren, zu beurteilen, und ohne zu überlegen, ob du sie richtig formulierst. Alles, was du in deinem Kopf hast, auf ein Blatt Papier zu schreiben, wird dir bei deinen Meditationen sehr helfen, denn es schafft Platz in deinem Geist.

Frau schreibt im Gras

6. Übe regelmäßig

Jeden Tag zur gleichen Zeit am gleichen Ort zu meditieren, hilft deinem Geist, vorbereitet zu sein auf das, was kommt. Auf diese Weise wirst du dich wohler fühlen, wenn du meditierst. Der Verstand ist nicht darauf trainiert, still zu sein und mag daher mit plötzlichen Aufforderungen zu ungewohnten Zeiten kämpfen, die darauf abzielen, dass er aufhört, zu tun, was seine Aufgabe ist.

Deshalb ist es wichtig, dass du die Gewohnheit schaffst, dich von deinen Gedanken zu befreien. Nur dann wirst du in der Lage sein, zu verhindern, dass sich der Geist in der Meditation verliert.

Unterschätze nicht die Kraft der Meditation

Meditation ist einfach, aber nicht leicht. Es lohnt sich jedoch, zu lernen, wie man sie praktiziert und sie als tägliche Gewohnheit in sein Leben aufzunehmen. Die Forschung hat gezeigt, dass die Anwendung dieser Technik positive Auswirkungen auf das emotionale Wohlbefinden und die körperliche Gesundheit haben. Meditation ist ergänzend auch zur Behandlung von schweren Erkrankungen geeignet, wie Depressionen, Angstzuständen, Herzkrankheiten, Bluthochdruck, Schlafproblemen, chronischen Schmerzen.

Mit den Hinweisen, die du in diesem Artikel gelesen hast, wird das Meditieren viel einfacher. Aber jetzt bist du an der Reihe. Versuche, diese Disziplin zu praktizieren, und die Ergebnisse werden dich überraschen.