6 Gründe, die dir helfen, deine Nacktheit zu akzeptieren

1. März 2016 en Psychologie 102 Geteilt

Nudismus und Nacktheit werden zwar kontrovers diskutiert, aber Experten bestätigen, dass unsere Nacktheit uns hilft, unsere Komplexe zu überwinden und unsere Beziehungsfähigkeit zu entwickeln.

In Wirklichkeit war der Nudismus nicht immer mit einem Tabu verhängt. Alte Zivilisationen wie zum Beispiel die griechische verehrten die Harmonie des nackten Körpers und kleideten sich nur mit einem Stück Stoff, das man mit einem Handgriff ablegen konnte. Ähnliche Beispiele werden aus der indischen Zivilisation berichtet, der Wiege der Nudisten-Philosophen. Dieser Zivilisation gehörte auch Buddha an, bis er seine eigene Religion gründete.

Wir finden im Laufe der Geschichte immer wieder Momente, in denen die Nacktheit eine wichtige Rolle spielte. Nacktheit galt und gilt sowohl als Symbol der Freiheit und Extrovertiertheit als auch der Unreinheit und Sünde. Es scheint, als ob vor allem diese zuletzt genannte Sichtweise weiterlebt. Was können wir also gegen unsere Hemmungen, uns nackt zu zeigen, tun?

1. Nichts und niemand ist perfekt

Wir bemühen uns, aus unserem Körper eine attraktive und begehrenswerte Bilderbuchfigur zu machen. Man hat uns gelehrt, Schuhe mit Absätzen zu tragen, unseren Körper zu enthaaren, kurze Röcke anzuziehen und uns zu schminken, damit wir uns einem selbst auferlegten Schönheitsideal annähern, das aber weit entfernt ist von der Realität. Perfekt zu sein ist eine Illusion.

Auch wenn wir uns größtenteils ganz wohl in unserer Haut und in unserem Körper fühlen, ändert sich das schlagartig, sobald wir unsere nackte Haut zeigen. Schwangerschaftsstreifen, Körperbehaarung und Cellulite sind ein Teil von uns. Warum also sollten wir uns dessen schämen, was wir sind? Zudem sind die Spuren, die wir verbergen wollen, genau die, die alle wirklichen Frauen und Männer haben!

Es stimmt, dass jeder Körper anders ist. Was uns trennt, ist die Haltung, die wir ihm gegenüber einnehmen.

2. Es ist positiv, wenn wir uns verletzlich fühlen, wenn wir nackt sind

Wenn wir bereit sind, unsere Angst und unserer Unwohlsein angesichts unserer Nacktheit anzusehen,  setzen wir uns für unsere Natürlichkeit ein und lieben uns selbst. Sich vor sich selbst ohne jegliche Maske zu zeigen ist ein erster Schritt. Beobachte dich, entdecke, wie weit du gehen kannst, ohne dich zu schämen!

3. Die vielen Vorteile, wenn wir uns entkleiden

Öfters nackt zu sein regelt die Körpertemperatur auf natürliche Weise, denn so kann die Haut transpirieren. Wenn wir nackt sonnenbaden, tanken wir jede Menge Energie und tun etwas für gesunde Knochen. Außerdem werden der Blutdruck und das Sexualleben positiv beeinflusst.

4. So wie du die Nacktheit der anderen beurteilst, so beurteilst du deine eigene

Ein Großteil der Angst, die wir vor der Nacktheit anderer und unserer eigenen verspüren, rührt daher, dass wir uns mit unseren eigenen Urteilen auseinandersetzen müssen. Unser Körper sieht nicht so aus, wie die in den Zeitschriften oder auf den Bildschirmen abgebildeten Körper. Unser Körper ist unser eigener Körper, ein Abbild unserer ureigenen Erfahrungen, Erlebnisse und Entscheidungen.

Wenn wir uns vergleichen, behandeln wir uns schlecht. Achte daher darauf, ob du dich emotional und physisch gut behandelst, denn diese beiden Aspekte sind verbunden und bilden die Grundlage unseres Wohlbefindens. Wenn wir unseren und andere Körper so annehmen, wie sie sind, fallen wir nicht in die Versuchung, zu glauben, es gebe einen Idealkörper. Das hilft auch, die Tyrannei der Diäten zu entlarven.

5. Wenn du dich in deiner Nacktheit wohlfühlst, wirst du dich weniger schminken, keine Highheels tragen müssen oder anderen Modediktaten folgen müssen

Ja, so ist es – wir verstecken uns nicht nur hinter unserer Kleidung, sondern auch hinter der Schminke und den kurzen Röcken. Wie fühlst du dich am wohlsten? Was ist natürlich und gesund für dich? Die Schminke schadet deiner Haut und die hohen Absätze deinen Füßen und deinem Rücken. Wenn du deinen Körper und dich selbst akzeptierst, hat das einen klaren Vorteil: Du brauchst das alles nicht mehr, um dich gut zu fühlen.

6. Die Gegenwart vergeht

So wie der Regen und der Schnee wieder verschwinden wird auch unser Körper vergehen. Das hängt damit zusammen, dass sich die gesamte Welt in einem ständigen Veränderungsprozess befindet, wir eingeschlossen, so dass wir „niemals zweimal in den denselben Fluss steigen“.

Unbemerkt von uns verändern sich unser Körper und unsere Haut schon während ich diese Zeilen schreibe und du sie liest. Wenn du das verstehst, dann wirst du auch verstehen, dass es nicht die Mühe lohnt, dir und deiner Realität gegenüber immer dieselbe Haltung einzunehmen.

Eine schöne Art, uns unseres Körpers und unserer Scham bewusst zu werden,  wird uns durch Yoga, Meditation oder andere Techniken der Körperwahrnehmung vermittelt.

Diese Praktiken unterstützen die Entwicklung unserer Selbstachtung, unseres Selbstbildes und unserer emotionalen Stabilität. Unsere Selbstakzeptanz schließt die Akzeptanz unserer Nacktheit und der von anderen als etwas Natürliches und Gesundes ein.

Unser Wert hängt nicht davon ab, ob wir einen im Fitnessstudio antrainierten oder unter dem Skalpell eines Schönheitschirurgen wohlgeformten Körper besitzen. Auch wenn der Weg dorthin länger ist, haben wir mehr davon, glücklich zu sein und das Leben zu genießen, indem wir uns als die akzeptieren, die wir sind, und in Harmonie und Glück miteinander leben.

Auch interessant