5 Tipps, um einen schlechten Tag zu verbessern

11. Juli 2018 en Psychologie 0 Geteilt
Einen schlechten Tag verbessern - Frau im Regenschirm auf einem See

Wer hat noch nie einen schlechten Tag gehabt? Einer dieser Tage, an denen wir aufstehen und sich alles gegen uns verschwört. Wir haben keine Seife mehr, der Frühstückstoast brennt uns an, es regnet, obwohl es in der Wettervorhersage hieß, die Sonne würde scheinen. Auf der Straße sehen uns die Leute an, als ob etwas mit uns nicht in Ordnung sei. Wir sagen etwas und jemand bekommt es in den falschen Hals. Alles, absolut alles läuft schief …

Manchmal haben wir schlechte Tage, wenn wir etwas Wichtiges zu tun haben, doch nichts will klappen. Vielleicht gibt es ein Projekt bei der Arbeit, für das wir zuständig sind. Wir haben es sorgfältig vorbereitet, aber die Endergebnisse sind enttäuschend. Oder wir haben ein wichtiges Treffen mit jemandem. Kaum haben wir uns vergewissert, dass alles für das Treffen vorbereitet ist, sagt die Person jedoch kurzfristig ab.

Jeder kann einen schlechten Tag haben. Aber wir dürfen ihn nicht einfach akzeptieren, müssen uns nicht hilflos ausgeliefert fühlen. Wir können immer etwas tun, um einen schlechten Tag zu verbessern und ihn letztendlich doch noch in einen guten Tag zu verwandeln. Schließlich ist es ein weiterer Tag in unserem Leben. Und wenn es um unser Leben geht, dann können wir immer etwas tun, um es zu verbessern.

1. Pausen einlegen

Stressige Situationen überfordern uns manchmal. Oft fühlen wir uns in diesen Situationen erst wenig unwohl, aber dann werden sie zu einem echten Problem. Plötzlich, ohne zu wissen, wie es dazu kommen konnte, sind wir ein nervöses Wrack und kurz davor, zu explodieren. Aber wenn wir Stress frühzeitig entgegenwirken, dann wird sich unser schlechter Tag verbessern.

Jedes Mal, wenn wir in einer stressigen Situation sind, sollten wir eine kurze Pause einlegen. Wenn es zeitlich passt, dann kann diese Pause auch gern länger sein. Diese Verschnaufpause können wir zum Durchatmen nutzen, um etwas Schönes zu lesen oder unseren Lieblingssong anzuhören. Ein kleiner Spaziergang bietet sich auch an. Die Pause wird uns helfen, uns von unserem Stress zu distanzieren und gleichzeitig lässt sie uns klarer denken.

Eine Frau steht auf einer Brücke und schaut auf das Meer.

2.  Selbsterfüllende Prophezeiungen durchbrechen

Wenn wir eine schlechte Stunde am Tag haben, bedeutet das nicht, dass der Rest des Tages schlecht verlaufen würde. Ein schlechter Tag heißt nicht, dass die nächsten Tage auch so kommen würden. Manchmal machen wir aber genau diesen Fehler und nehmen an, dass das erste Missgeschick ein Omen für das wäre, was uns in naher Zukunft erwartete.

So erschaffen wir unbeabsichtigt sogenannte selbsterfüllende Prophezeiungen. Wir sagen Dinge wie: „Es wäre besser gewesen, wenn ich im Bett geblieben wäre.“  Oder wir sagen, wir würden vom Pech verfolgt. Das kann ganz unbewusst passieren, doch sind dies die perfekten Voraussetzungen, um in eine Abwärtsspirale zu gelangen.

Der Schlüssel liegt darin, unseren Fokus vom Negativen auf das Positive zu verschieben oder zumindest mögliche Alternativen zu finden. Die Suche nach Lösungen wird uns helfen, einen schlechten Tag zu verbessern, anstatt uns hilflos zu fühlen und uns selbst zu bemitleiden.

3. Körperchemie verändern

Schlechte Laune und Stress verursachen chemische Veränderungen in unserem Körper. Besonders in unserem Gehirn. Bestimmte Hormone werden verstärkt freigesetzt, während an anderen gespart wird. Allein durch Wollen werden wir die Körperchemie jedoch nicht zurück ins Gleichgewicht bringen können. Es ist dann an der Zeit, etwas für uns selbst zu tun.

Schon ein wenig Sport kann uns dabei helfen. Das kann ein flotter Spaziergang oder eine schnelle Yogaroutine sein. Oder warum nicht tanzen? Sport kann helfen, die Körperchemie positiv zu beeinflussen. Eine andere Möglichkeit wäre, gesunde Lebensmittel zu essen, insbesondere frisches Obst und Gemüse.

Eine Person geht auf der Straße.

4. Auf Konstruktives konzentrieren

Jede Erfahrung, auch die negative, lässt uns wachsen. Wir müssen einfach die richtige Einstellung zu ihr finden. Vorurteilsfrei sollten wir uns fragen, ob wir etwas aus der Situation lernen können. Was sagt das Geschehene über uns aus?

Es ist wichtig, positiv zu denken. Wir können uns zum Beispiel an die guten Tage erinnern. An die Tage, die perfekt verlaufen sind. Erinnern wir uns an Situationen, die uns Freude bereiteten. Freuen wir uns über Kleinigkeiten und lernen wir das Gute zu schätzen. Seien wir dankbar für alles. 

5. Dinge besser machen

Ein schlechter Tag ist auch eine gute Gelegenheit, uns selbst mehr zu fordern. Ja, tatsächlich, mehr fordern. Wenn wir normalerweise eine halbe Stunde Sport pro Tag machen, warum stattdessen nicht eine ganze Stunde Sport treiben? Wenn wir unsere Arbeit normalerweise gut machen, machen wir sie heute noch besser. Nehmen wir uns doch mehr Zeit und zeigen mehr Leistung. Wir können auch etwas Besonderes für eine Person tun, die wir vernachlässigt haben.

Eine Frau dehnt sich im Sonnenuntergang.

Es ist keine Option, sich auf das Sofa zu werfen und darauf zu warten, dass der Tag zu Ende geht. Es ist nicht empfehlenswert, den Tag nur mit dem Nötigsten irgendwie über die Bühne zu bringen. Im Gegenteil: Versuchen wir, das Unbehagen in positive Bahnen zu lenken. Wir werden uns bald besser fühlen und schließlich feststellen, wie sich unsere Laune hebt.

Denken wir daran, dass auch ein schlechter Tag zu Ende gehen wird. Die Sonne wird morgen wieder für uns scheinen. Wenn wir einen schlechten Tag bewältigt haben, dann wird sich der morgige Tag viel besser anfühlen. Die Zukunft gehört uns.

Auch interessant