Drei Möglichkeiten, sich zum Sport zu motivieren

6. Mai 2017 en Psychologie 125 Geteilt

Lasst uns zunächst etwas klarstellen: Du hast jedes Recht der Welt, übergewichtig zu sein, dich schwach zu fühlen, keine Energie zu haben. Du hast das Recht, Speck auf den Hüften zu tragen, jedes Mal Schmerzen zu haben, wenn du dich bewegen willst und nach zwei Minuten schnellen Gehens außer Atem zu sein. Du hast ebenfalls das Recht, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen und jeder Menge anderer Pathologien zu leiden, die sich aus diesen Umständen ergeben. Du hast das Recht, dich traurig, deprimiert, verärgert und gestresst zu fühlen. Du hast das Recht, zu Hause zu bleiben, dich selbst im Spiegel zu betrachten und zu denken: „Ich muss ein bisschen mehr auf mich achten“,  oder, „es wäre gut, ein bisschen Sport zu treiben und sich fitter zu fühlen“,  aber nichts zu tun, um etwas in diese Richtung zu verändern.

Und bis jetzt hattest du das Recht, dich zu beschweren, dass du all das verändern möchtest, aber nie wusstest, wie du das anstellen sollst. Aber ab jetzt, nach dem Lesen dieses Artikels, verlierst du dieses Recht, dich selbst in Schutz zu nehmen. Im Folgenden wirst du herausfinden, wie du dich selbst ohne weitere Ausreden zum Sport motivieren kannst.

Die Motivation zum Sport finden

Die meisten Menschen verspüren von Natur aus keine Motivation, Sport zu treiben. Die Menschheit ist eben bequem, was kann man da schon machen? Wir sind zufrieden damit, mit Freunden einen zu trinken oder zu Hause zu sitzen, vor allem wenn das Wetter schlecht ist. Außerdem ist es schwer, sich von Verpflichtungen auf Arbeit und in der Familie zu befreien.

Aber es gilt nicht als Ausrede zu sagen: „Ich habe keine Zeit“, „ich habe keine Lust“,  oder, „ich muss mich um andere Dinge kümmern.“  Wenn du jetzt keine Zeit hast, auf deine Gesundheit zu achten, wirst du später Zeit dafür benötigen, dich mit Krankheiten, Schmerzen und anderen Beschwerden, die aus ungenügender Bewegung und einem sesshaften Lebensstil resultieren, auseinanderzusetzen.

Denke nicht darüber nach, leg einfach los

Es ist klar, dass Sport notwendig ist. Es ist ebenfalls klar, dass es schwierig ist, sich anzugewöhnen, Sport zu treiben, andernfalls würdest du nicht diesen Artikel lesen. Also denke nicht weiter darüber nach, erfinde keine neuen Ausreden, rechtfertige dich nicht. Es ist egal, wie müde du bist, wie kalt es ist oder wie unvorteilhaft deine Sportkleidung ist. Es ist egal, ob der Sport deine Frisur ruiniert. Es ist egal, ob du erschöpft bist. Tu es einfach. Leg einfach los.

Plane dann für morgen, damit du, wenn der Zeitpunkt gekommen ist, so wenig wie möglich nachdenken musst und einfach deinem bestehenden Plan folgen kannst. Es gibt viele Möglichkeiten, Sport zu treiben. Drinnen, draußen, oder sogar auf der Arbeit. Du kannst ins Fitness-Studio gehen, dich für ein Online-Trainingsprogramm anmelden, Videos im Internet anschauen oder einfach den Anweisungen in einem Buch folgen. Welche Methode du auch wählst, triff diese Entscheidungen, bevor es Zeit ist, Sport zu treiben, damit dann nicht die Faulheit Überhand gewinnt. Lasse keine Gedanken an deine Müdigkeit zu, oder du öffnest der Möglichkeit die Tür, den Sport auf den nächsten Tag zu verschieben.

Stelle dir vor, wie du ohne Sport in der Zukunft aussehen wirst

Die meisten Menschen werden dir vorschlagen, das Gegenteil zu tun und dir vorzustellen, wie du nach einigen Monaten Sport aussehen wirst, um dich dem Ziel näherzubringen. Das Problem ist, dass das für die meisten Menschen nicht allzu hilfreich ist, weil sie dann selbstgefällig werden und weil es mühselig ist, über Anstrengung und Verzicht nachzudenken.

Versuche es also auf eine andere Art: Stell dir vor, wie es momentan um deine körperliche Fitness steht und wie es mit dieser in fünf, zehn oder zwanzig Jahren aussehen wird. Denke darüber nach, wie es mit 70 um dich stehen wird – falls du so lange lebst. Enttäuschend, oder? Schwäche, Übergewicht, Behinderung, Traurigkeit, Einsamkeit…

Wer denkt, keine Zeit zum Trainieren zu haben, wird früher oder später Zeit für Krankheiten finden müssen.

Edward Stanley

Denke nur über die nächste Session nach

Einer der Schlüsselfaktoren, um sich zum Trainieren zu motivieren, ist es, Tag für Tag vorzugehen, statt langfristig zu denken. Denke also nur an die nächste Session, aber nicht daran, wie viel Anstrengung es dich kosten wird, das Haus zu verlassen oder vom Sofa aufzustehen. Stell dir vor, wie du dich danach fühlen wirst.

Durch Sport werden viele Hormone freigesetzt, durch die wir uns gut fühlen.

  • Die bekanntesten sind Endorphine, die nach dem Trainieren ein Gefühl von Euphorie verursachen. Diese Hormone sind auch natürliche Heilmittel, die Schmerzen, Ängste und Stress vermindern.
  • Sport, ganz besonders an der frischen Luft, führt auch zur Serotoninfreisetzung. Serotonin ist ein Mediator, der unsere Laune beeinflusst. Serotonin kann beruhigend wirken, vor allem wenn du Angst oder Stress verspürst, und kann beim Einschlafen helfen. Außerdem hilft es, kontrollierter zu essen und vor allem Junk Food zu vermeiden.
  • Schließlich wird durch Sport auch Dopamin freigesetzt, das Hormon, das mit Sucht in Verbindung steht. Durch Dopamin setzt nach dem Trainieren ein Gefühl von Wohlbefinden ein, das eine Verbindung zwischen körperlicher Aktivität und Genuss herstellt. Das bedeutet, dass wir, wenn wir Sport treiben, unsere Motivation für das nächste Workout steigern.
Auch interessant