5 kognitive Verzerrungen, die Menschen in Machtpositionen begünstigen

· 5. November 2018

Vernünftiges Denken erfordert Aufwand, Vorbereitung und zuverlässige Quellen. Wir neigen hingegen dazu, uns von unseren Ängsten, Vorlieben und Abneigungen leiten zu lassen, stellen unsere Vorstellungen nicht infrage. Das gilt besonders dann, wenn sie mit etwas zu tun haben, worüber wir bereits nachgedacht haben. Wir billigen oder missbilligen sie einfach nur, je nachdem, wie wir uns fühlen. Dies ist ein klares Beispiel dafür, wie kognitive Verzerrungen funktionieren.

Während vielfältiger Aktivitäten, während derer Menschen um Machtpositionen kämpfen, werden häufig kognitive Verzerrungen genutzt, um die Meinungen anderer zu manipulieren. So wird zum Beispiel der Glaube verbreitet, dass das, was für eine Minderheit gut sei, es auch für die Mehrheit gut wäre, oder umgekehrt.

Wir wollen uns nun fünf solcher Kontrollmechanismen anschauen.

Karma-Verzerrung

Das ist eine der destruktivsten kognitiven Verzerrungen, weil sie zu Ungerechtigkeit führt. Sie besteht aus einer vereinfachten, aber falschen Interpretation des Aktions- und Reaktionsprinzips. Wir gehen davon aus, dass uns nichts passieren könne, wenn wir nichts getan haben, um dies zu provozieren.

Karma als Beispiel für eine kognitive Verzerrung

Wir sind überzeugt, dass jemand, der sich in einer schlechten Situation befindet, diese wohl verdient hätte. Die Armen wären somit schuldig an ihrer Armut, die Opfer schuld an der erlittenen Aggression und die Kranken an ihrem Schmerz.

Dies ist eine häufig auftretende kognitive Verzerrung, weil sie uns die angenehme Illusion vermittelt, Teil einer kontrollierbaren Welt zu sein. Sie macht uns glauben, dass es immer etwas gäbe, das wir tun könnten, um nicht wie die Armen, die Opfer und Kranken zu enden. Diese Verzerrung trägt einen intrinsischen Verstärker in sich, der sie aufrechterhält.

Bestätigungsfehler

Der Bestätigungsfehler besteht darin, nur die Fakten anzuerkennen, die unsere bereits etablierten Überzeugungen bestätigen. Dabei werten wir die Quelle dieser Informationen auch nicht aus, vergleichen sie nicht mit anderen, sondern glauben nur fest daran. Vielleicht trägt diese Verzerrung auch einen intrinsischen Verstärker in sich: Sie begünstigt unsere kognitive Ökonomie, zumindest am Anfang.

Im Allgemeinen werden solche Überzeugungen weitergegeben (von Freundev, Kollegen, Eltern) und niemals infrage gestellt. Wir kennen die andere Seiten vielleicht gar nicht, gehen aber davon aus, dass die Überzeugungen, die uns vermittelt wurden, die richtigen sein müssten. Deshalb sind die einzigen Daten, die wir für gültig halten, diejenigen, die ihre und unsere Denkweise unterstützen.

Framing-Effekt

Diese kognitive Verzerrung steht in direktem Zusammenhang mit den Medien. Sie hat mit der Tendenz zu tun, zu unterschiedlichen Schlussfolgerungen zu kommen, je nachdem, wie wir auf bestimmte Informationen zugreifen oder wie sie uns präsentiert werden.

Zersplitterte Persönlichkeit

Dies ist ein klassisches Beispiel: „Mehr als 30 % der Bevölkerung lehnen die Position der Kanzlerin ab.“ Anstatt zu sagen, dass 70 % der Bevölkerung ihr zustimmen oder sie zumindest nicht ablehnen, liegt der Fokus auf der Meinungsverschiedenheit, die dem Ganzen eine negative statt einer positiven Konnotation verleiht.

Illusorischer Zusammenhang

Diese kognitive Verzerrung bezieht sich auf die Tendenz, Verbindungen zwischen zwei Variablen herzustellen, auch wenn keine Korrelation besteht. Auf diese Weise entsteht eine Assoziation zweier Realitäten aus ungültigen Elementen. Der illusorische Zusammenhang versucht im Allgemeinen, die Realität zu vertuschen und eine Illusion von Wahrheit zu erzeugen.

Ein sehr häufiges Beispiel dafür ist, dass Fakten mit spezifischen, nicht zusammenhängenden Ereignissen in Verbindung gebracht werden. Zum Beispiel zu sagen, dass die Wirtschaft aufblühte, als Minister XY das Sagen hatte, ohne zu erwähnen, dass gleichzeitig die weltweite Nachfrage nach einem lokalen Produkt anstieg. Der Grund für den Fortschritt war damit nicht der Minister, sondern die weltweite Entwicklung der Nachfrage. So kann man auch ganzen Bevölkerungsgruppen die Verantwortung für Ereignisse zuweisen, an denen sie keinerlei Anteil hatten.

Unersetzlicher Verlust

Dies ist eine der schädlichsten kognitiven Verzerrungen, weil sie die Ursache für Intoleranz ist. Sie besteht darin, uns an unsere Ideen zu binden, als wären sie ein essenzieller Teil von uns als Individuen.

Auf der einen Seite fürchten wir nämlich, dass wir etwas loslassen müssten, das wir als „unseres“ betrachten. Wir verstehen das als einen Verlust. Auf der anderen Seite bedeutet eine Meinungsänderung große Anstrengungen. Sich von dem zu lösen, woran wir glauben, und andere Denkweisen zuzulassen, ist aufwendig. Aber das Ergebnis könnte durchaus faszinierend sein.

Mit Fäden gefangenes Mädchen

Daher ist es wichtig, sich der kognitiven Verzerrungen bewusst zu sein, damit wir sie identifizieren und ihren Einfluss auf unsere Gedanken regulieren können. Es ist unbedingt zu recherchieren, wenn wir gut informiert sein wollen. Dabei sollten wir darauf achten, nur zuverlässigen Quellen zu vertrauen.

Wir können niemals frei von kognitiven Verzerrungen sein. Aber wir können ihnen ein wenig von ihrer Macht nehmen.